BLOG

Danke Frau Merkel für Ihr Engagement

16/03/2016 09:23 CET | Aktualisiert 17/03/2017 10:12 CET
Getty

Mit einem kleinen Facebook Post fing es an....

Spät am Freitagabend am 22. Januar hatte ich genug. Zweierlei hatte mich wieder einmal mächtig aufgeregt. Auf Facebook waren zum einen wieder Mengen an Unterstellungen, Beleidigungen, persönlichen Angriffen vor allem auch gegen die Person Angela Merkel zu lesen. Und zum anderen schien der Ruf nach der einen einfachen Lösung zu wachsen, mit der man alles angeblich lösen könne, der eine Schalter müsse doch nur umgelegt werden und dann wäre alles wieder gut.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Da setzte ich mich hin, öffnete die Internet Seite der Bundesregierung und schrieb dort einen Brief, der mit den Worten begann:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

noch nie habe ich einen Brief an die Regierung unseres Landes geschrieben, aber jetzt, da ich seit Wochen täglich schlimmste Anschuldigungen, ja persönliche Anfeindungen bislang ungeahnten Ausmaßes, vor allem in den sogenannten Social Media gegen Sie lesen muss, ist es mir ein Bedürfnis, Ihnen zu schreiben, dass es auch Menschen in unserem Land gibt, die voller Hochachtung und mit einer großen Zustimmung zu Ihrem Weg in der Flüchtlingspolitik stehen.

Kurze Zeit später postete ich ihn auch auf meiner eigenen Facebook Seite. Schon dort hatte er eine größere Resonanz als alles andere, was ich bisher dort von mir gegeben hatte.

Ganz anders aber wurde es ab dem 26. Januar. Torsten Sternberg, ein Kollege aus Baden, rief mich an und fragte mich, ob ich damit einverstanden sei, dass er meinen Text als eine Petition bei change.org einstellen würde. Spontan sagte ich zu und kann heute überrascht und erfreut feststellen, dass schon über 98.000 Menschen diesen Text mit ihrer Unterschrift unterstützen.

Viele machen in ihren Kommentaren durchaus unterschiedliche politische Überzeugungen deutlich, aber bekunden oft einfach den Wunsch nach einer wieder sachlich geführten Debatte und dem Wahrnehmen einer sehr komplexen Situation, in der es die eine einfache Lösung nicht geben kann.

Und hier ist die Petition zu finden:

So lautet der Text an Frau Merkel:

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

noch nie habe ich einen Brief an die Regierung unseres Landes geschrieben, aber jetzt, da ich seit Wochen täglich schlimmste Anschuldigungen, ja persönliche Anfeindungen bislang ungeahnten Ausmaßes vor allem in den sogenannten Social Media gegen Sie lesen muss, ist es mir ein Bedürfnis, Ihnen zu schreiben, dass es auch Menschen in unserem Land gibt, die voller Hochachtung und mit einer großen Zustimmung zu Ihrem Weg in der Flüchtlingspolitik stehen.

Ich empfinde es als völlig nachvollziehbar, dass Sie auf ganz verschiedene Weise unterwegs sind, um die vielen Baustellen zu bearbeiten. Gerade bei dem Komplex "Menschen auf der Flucht" gibt es auch nach meiner Ansicht keine einfachen Antworten, keinen Schalter, den man einfach nur umlegen müsste.

Ich wünsche Ihnen Ausdauer und Beharrungsvermögen

Auch wenn der Ruf nach einer Obergrenze, nach Grenzkontrollen, nach Grenzzäunen und ähnliches immer lauter zu werden scheint, so habe ich den Eindruck, dass Sie viel stärker als andere ahnen, dass gerade solche Maßnahmen katastrophale Auswirkungen haben würden und zwar sowohl für die Menschen auf der Flucht, als auch für Europa und auch für uns selbst und unser eigenes Land.

Von daher wünsche ich Ihnen Ausdauer, Beharrungsvermögen, eine Klarheit Ihrer Gedanken und gutes Geschick bei den vielen Gesprächen, die Sie und viele andere in unserer Regierung nun zu führen haben.

Zudem hoffe ich, dass wir in unserem Land wieder zu einer Diskussionskultur kommen, die die Persönlichkeit der Beteiligten achtet und zwischen (einer umstrittenen) Sache und der Person gut zu unterscheiden weiß.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Landtagswahl 2016: Das sind die amtlichen Endergebnisse