Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefanie Taylor Headshot

Eure Meinung: Cannabis rauchende Mütter

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMAN SMOKING WEED
Arkady Chubykin via Getty Images
Drucken

2016-05-01-1462108573-4200814-HUFFPOST1.jpg
Tatsache ist, dass die Menschen Cannabis konsumieren. Das haben sie schon vor Jahrhunderten getan, und sie tun es noch heute. Allein in den USA gaben 100 Millionen Bürger zu, bereits Cannabis konsumiert zu haben.

41 % der US-Bevölkerung sagen, sie hätten mindestens einmal im Leben Cannabis probiert, und 52% der Amerikaner befürworten die Legalisierung von Cannabis. Umfragen ergaben, dass Cannabis in der Rangfolge der beliebtesten Drogen an dritter Stelle steht. Ganz schön vielsagende Zahlen, oder nicht?

Aber was denken die Leute über Eltern - insbesondere Mütter - die sich ein oder zwei Joints genehmigen? Die einen meinen, dass sich Cannabis und Elternschaft nicht miteinander verbinden lassen, und die anderen finden, dass sich der abendliche Genuss eines Glases Wein nicht vom Rauchen eines Joints unterscheidet.

Kritiker behaupten, dass Cannabis rauchende Eltern die Gesundheit ihrer Kinder aufs Spiel setzen. Sogar unter den Cannabis-Konsumenten gibt es Stimmen, die Mütter vor dem Rauchen von Cannabis warnen.

Diese Debatte hat uns, das Sensi Seeds-Team, neugierig gemacht. Darum haben wir hier einige Gedanken zum Thema "Cannabis rauchende Mütter" für unsere Leser zusammengetragen. Lest die unten wiedergegebenen Meinungen doch mal durch. Ihr könnt euch und unseren Lesern gerne mitteilen, was ihr davon haltet!

Mütter, die Cannabis rauchen - eine Reihe verschiedener Ansichten

Ich bin ein voll leistungsfähiges und hart arbeitendes Mitglied der Gesellschaft ... nur, dass ich eben kiffe. Was ist daran verkehrt?
Schreibt An Anonymous Mom auf scarymommy.com

Ob Sie der Realität mithilfe von Gras, Alkohol, Vicodin, Xanax oder anderen Mitteln entfliehen - Sie sind in jedem Fall nicht mehr nüchtern, Ihre Kinder dagegen schon. Versuchen Sie einfach mal, nüchtern zu bleiben und im Hier und Jetzt zu leben. Wenn Ihre Kinder nüchtern sind, dann können Sie es doch auch sein? Tun Sie uns allen den Gefallen und bleiben Sie nüchtern; Nur so nehmen Sie bewusst wahr, was mit Ihnen und Ihren Kinder passiert.
Kommentierte van Blossom Hiker auf abcnews.go.com

Ich hab's nicht nötig, mich zu bekiffen. Ich habe auch keine Krankheit, die es rechtfertigen würde, mich um ein Rezept für ein pflanzliches Allheilmittel zu bemühen. Sondern ich genieße einfach das entspannende, wohltuende Gefühl, das einen bei einem schönen, sanften High überkommt, wenn man einen langen Tag voller streitender Kinder, Arbeit, Basketballtraining, Tanzunterricht, Hausaufgabenbetreuung und Haushaltspflichten hinter sich hat. Ein Glas Wein würde denselben Zweck erfüllen.
Schreibt An Anonymous Mom auf scarymommy.com

Finde es nicht schlimm ... Ich find's wirklich nicht schlimm ... Sorry, aber Alkohol ist viel schädlicher ... smoke some weed ...
Kommentierte Lucy auf 20min.ch

Zuerst möchte ich betonen, dass ich kein Gras rauche. Als Teenie, so zwischen 15 und 19, habe ich eine MENGE Pot geraucht, aber wegen meiner psychischen Erkrankungen und der Medikamente, die ich dagegen einnehmen muss, kann ich kein Cannabis mehr konsumieren. Echt eine Schande! Ich leide nämlich auch unter Fibromyalgie und habe fantastische Geschichten gehört, dass Cannabis schmerzstillend wirken soll - aber es ist halt nicht drin. Wenn ich die psychischen Probleme nicht hätte, dann könnt ihr Gift drauf nehmen, dass ich mir öfter einen Joint reinziehen würde.
Kommentierte Anji auf offbeatfamilies.com

Wenn man Kinder in die Welt setzt, trägt man eine große Verantwortung. Also sollte man sich zuvor schon Gedanken machen, ob man in seiner Entwicklung bei 14 Jahren stehen bleibt und weiterhin Drogen konsumiert, oder ob man sich zu einem verantwortungsbewussten Elternteil weiterentwickelt. Müttern, beziehungsweise Eltern, die im Beisein ihrer Kinder kiffen, sollte man das Sorgerecht entziehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Eltern in bekifftem Zustand objektiv und verantwortungsvoll handeln können.
Kommentierte auf 20min.ch

Jedes Argument, das man gegen Gras vorbringen kann, ist im Hinblick auf Alkohol garantiert doppelt gerechtfertigt. Es geht doch darum: Wenn man verantwortlich handelt, dann raucht oder trinkt man nur so viel, dass andere nicht darunter leiden. Mein Bruder trinkt abends beispielsweise Bier und raucht Gras, und er ist dennoch ein wunderbarer, liebevoller Vater für seine beiden Kinder. Ich sehe keinen Unterschied zwischen seinem Bier zum Abendessen und der Haschischpfeife, die er danach raucht. (Er tut's übrigens nicht vor den Kindern). Was die rechtlichen Aspekte angeht, ist es meiner Meinung nach wichtig, Kinder zu kritischen Bürgern zu erziehen, die die geltenden Gesetze nicht einfach blindlings hinnehmen. Man sollte ihnen aber auch beibringen, welche Konsequenzen es haben kann, wenn man sie nicht befolgt!
Kommentierte Sara auf offbeatfamilies.com

Kiffen als Genuss ist ja ok, wenn die Kinder nichts mitkriegen, jedem das Seine ... Aber ich finde es ehrlich gesagt sehr bedenklich, dass so viele Leute Kiffen zur Entspannung BRAUCHEN.
Kommentierte Mutter auf 20min.ch

Ich stehe ganz und gar hinter den Eltern, die gemäßigte Drogen wie Alkohol und Marihuana verantwortungsbewusst konsumieren. Mein Mann raucht nur einmal pro Woche Gras, aber ich habe gemerkt, dass er deswegen fast diskriminiert wird ... Er mag das Gefühl nicht, das er nach einem alkoholischen Getränk hat, aber dafür GENIEßT er ein sanftes High zur Entspannung. Durch ihn habe ich erkannt, dass zwischen seinen ein oder zwei Joints zur Entspannung und meinem Glas Wein nicht der geringste Unterschied besteht. Gras zu rauchen ist weder anders noch schlechter, es wird nur leider völlig missverstanden und falsch dargestellt. Wenn unsere Kinder alt genug sind, werden wir sicher mit ihnen darüber reden müssen (über Alkohol- UND Drogenkonsum) und alle auftauchenden Probleme ehrlich, klar und respektvoll durchsprechen.
Kommentierte Marz auf offbeatfamilies.com

Als jemand, dessen Eltern Drogen konsumierende Hippies waren, kann ich nur sagen: Wenn Sie im Beisein Ihrer Kinder bekifft sind, dann muss Ihr Kind quasi die Rolle des verantwortungsbewussten Erwachsenen übernehmen, weil sie es nicht tun - auch wenn Sie bloß kiffen, um das Candyland-Spielen besser zu ertragen. (Wenn Sie high werden, während das Kind schläft oder gerade nicht zuhause ist, kann ich es schon eher akzeptieren. Aber als jemand, der sich an eine Mutter erinnert, die ständig high war, und der nicht vergessen hat, wie sich das als Fünfjährige anfühlt? Tja - das war alles andere als cool.) Ich bin mir bewusst, dass meine Meinung bieder wirken muss. Trotz allem bin ich uneingeschränkt für die Legalisierung. Allerdings (das ist wiederum die Lehre aus meiner Kindheit) würde ich selbst nie rauchen.
Kommentierte Alexis Yael auf offbeatfamilies.com

Ich bin nicht die Einzige, und ich weiß, dass ich mich in bester Gesellschaft befinde, aber ich wünschte, dass mehr Eltern offen zugeben würden, dass sie Gras rauchen, um das damit verbundene Vorurteil abzubauen. Ich bin übrigens Mutter, aber ich bin auch ein Mensch. Stecken Sie mich also nicht in irgendeine Schublade. Es sei denn, es ist eine Hotbox.
Schreibt anonymous auf jezebel.com

Selbst wenn Eltern von kleinen Kindern Cannabis missbraucht haben, halte ich das für besser für die Gesellschaft, als wenn dieselben Eltern Alkohol missbraucht hätten. Cannabis ist mit Abstand die ungefährlichste von allen Drogen, mit denen Missbrauch getrieben wird. Es macht nämlich nicht körperlich abhängig, und man kann es nicht überdosieren. Ich habe noch keinen einzigen Menschen unter dem Einfluss von Cannabis erlebt, der nicht jede Aufgabe anstandslos erfüllen konnte (zwar vielleicht etwas weniger gut, als in nüchternem Zustand, aber auch nicht schlechter als ein übermüdeter Mensch) ... Ich verstehe einfach nicht, warum Cannabis einen so schlechten Ruf hat, während Alkohol oft ignoriert wird.
Kommentierte James Drabsch auf offbeatfamilies.com

Mütter, die Cannabis rauchen - Wir bitten um eure Meinung!

Welchen der oben angegebenen Kommentare stimmt ihr zu und welchen nicht? Was denkt ihr über Mütter, beziehungsweise Eltern allgemein, die Cannabis rauchen? Lasst eure Meinung hören und teilt uns mit, was ihr darüber denken. Dazu könnt ihr einfach die Kommentarfunktion zu diesem Post im Abschnitt unten verwenden.

Wir wollen eine offene, ehrliche und vor allem faire Debatte führen!

Der Beitrag erschien ursprünglich auf sensiseeds.com.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Auch auf HuffPost:

Dieser Mann wurde blind - Wegen eines einfachen Fehlers, den viele jeden Abend machen

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert: