BLOG

Das Video, das mich aus der Bahn warf

15/08/2015 13:25 CEST | Aktualisiert 15/08/2016 11:12 CEST
AnimalEquality Germany / Youtube

Manchmal trifft es mich. Meistens, wenn ich nicht damit rechne. Wenn ich mich gerade sicher und wohl in meinem Leben fühle. Dann sagt irgendjemand etwas, das mich aufhorchen lässt. Oder ein Freund postet ein Video, das mich aus der Bahn wirft.

Dann ist sie wieder da, diese Erkenntnis, wie gut es mir geht. Ich meine nicht mal die ganz großen Sachen, die unnötigen Besitztümer, das Dach über dem Kopf, die riesige Auswahl an Speisen im Supermarkt.

Es geht schon um die ganz grundlegenden Dinge: Ich kann mich frei bewegen, auf meinen Beinen schmerzfrei gehen, ich kann essen und trinken wann und was ich will und mich umgeben mit anderen, wenn ich mag. Ich kann auch alleine sein, wenn mir danach ist. Wenn ich meine Familie und Freunde vermisse, kann ich sie jederzeit sehen.

Ich kann einen Arzt besuchen, wenn es mir schlecht geht, und ich kann alt werden, weil ich auf meinen Körper acht. Ich werde wertgeschätzt, weil ich wertvoll bin. Auch wenn ich mal krank im Bett liege. Niemand bedroht mein Leben.

Vielen geht es nicht so gut. Tatsächlich wird sogar den meisten in Deutschland die Erfüllung dieser grundlegenden Bedürfnisse verwehrt. Systematisch. 150 Millionen intelligente, einfühlsame Lebewesen haben so gut wie keine Rechte in Deutschland, weil jemand sie als ‚Nutztiere' bezeichnet hat.

Sie müssen monatelang in Kästen stehen, die so eng sind, dass sie sich kaum bewegen können. Ihnen werden bei vollem Bewusstsein die Hoden abgetrennt oder die Schnäbel amputiert. Sie ersticken qualvoll im Gas. Sie leiden unter schmerzhaften Geschwüren und Verletzungen von schlechten Böden und maßloser Überzüchtung. Sie werden lebendig verbrüht, geschreddert, geköpft oder aufgeschnitten. Sie sehen niemals Tageslicht. Sie dürfen nicht bei ihrer Familie sein.

Dabei sind Schweine viel klüger als Hunde. Lämmer sind verspielter als Katzen. Hennen sind verschmuster als Meerschweinchen.

Warum geht es mir so gut während diese Tiere jeden Tag ihres kurzen Lebens durch die Hölle gehen müssen? Was kann ich tun, um diese Ungerechtigkeit zu beenden? Ich fordere jeden dazu auf, sich anderthalb Minuten Zeit zu nehmen, um sich dieses Video anzusehen - und dann zu antworten, wieso das okay sein soll.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Bewegender Moment: Ex-Zirkus-Löwe berührt zum ersten Mal Gras

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft