BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Reutter Headshot

Nur Sie allein können die Entscheidung treffen!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JAGUAR E
mikedabell via Getty Images
Drucken

Aufheulende Motoren, durchdrehende Reifen und der Geruch von Benzin - auch dieses Jahr wird es wieder eine spannende Entscheidung in der Formel-1-WM! Eine Entscheidung, die ohne Weltmeister Nico Rosberg stattfindet. Sein Rücktritt war letztes Jahr noch eine große Überraschung, keine Frage.

Doch viel mehr überrascht hat mich - und zwar im negativen Sinne -, dass auch zum Saisonstart wieder jeder eine öffentliche Meinung dazu hatte.

Absolut faszinierend, wie sich Personen ein Urteil über Nico Rosbergs Leben erlauben. Als ob sie wüssten, was hinter seiner Entscheidung steckt. Dabei kann Nico Rosberg nur selbst wissen, wie es ihm geht und was er braucht. Und wenn er sich dazu entscheidet, nicht weiter Formel 1 zu fahren, dann hat der Rest der Welt das zu akzeptieren.

Chapeau, Nico!

Ich fand es extrem mutig von ihm, unabhängig vom äußeren Druck eine Entscheidung zu fällen und zu seiner Vorstellung, was er im Leben machen möchte, zu stehen - vor Millionen von Zuschauern. Ich habe nach wie vor Respekt vor seiner Entscheidung.

Und gleichzeitig hat es mich auch nachdenklich gestimmt ... Ich hoffe, dass seine Entscheidung nicht von Angst getrieben war, nie wieder an den erreichten Erfolg anzuknüpfen. Denn dann hätte er ein großes Potenzial verschenkt.

Im Leben gibt es immer wieder große Herausforderungen. Situationen, in denen uns der Arsch auf Grundeis geht, in denen wir am liebsten den Kopf in den Sand stecken würden oder uns wie die kleinen Kinder in der Kissenburg verstecken wollen.

Bin ich gut genug? Bin ich dem gewachsen? Kann ich das wirklich? Ich kenne solche Fragen natürlich auch. Bestätigung oder gutes Zureden von außen hilft in diesen Fällen nicht. Schließlich sind das Ängste, die im Inneren stecken. Und die sich nicht einfach wegreden lassen.

Keine Macht der Angst

Deshalb ist es so sinnvoll, genauer hinzusehen. Vor was habe ich eigentlich Angst? Davor zu versagen, mich lächerlich zu machen, oder was die Leute sagen werden? Und woher kommt diese Angst überhaupt? Wer sich darüber klar wird, kann sich seinen Ängsten stellen und sie überwinden.

Und das lohnt sich in jedem Fall. Denn in den unbequemen Dingen steckt das meiste Entwicklungspotenzial. Auch wenn Sie an der Aufgabe scheitern sollten, haben Sie zumindest etwas gelernt - und sind um eine Erfahrung reicher.

Immer wenn ich riskiere, aus Angst eine Chance verstreichen zu lassen, stelle ich mir deshalb die Frage: Will ich auf der Stelle treten oder mich weiterentwickeln?

Weiterentwicklung heißt übrigens auch, einen Schlussstrich zu ziehen, wenn die Zeit reif dafür ist - das gilt nicht nur für Nico Rosberg, sondern auch für Sie. Die richtige Entscheidung ist sowieso die, die sich am besten anfühlt. Und nicht die, zu der Ihnen jeder gratuliert.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.