BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Reutter Headshot

Heißen Sie auch schlechte Tage willkommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ENVY
Fuse via Getty Images
Drucken

Diese Erfahrung haben Sie garantiert auch schon gemacht: Pfeifend läuft der Kollege am Freitagabend den Gang im Büro entlang und wünscht supergut gelaunt allen ein wunder-wunderschönes Wochenende. Seine mega Stimmung ist fast schon anstrengend.

Für Ihren Kollegen lief die Woche wie am Schnürchen. Zufrieden mit sich und seiner Leistung freut er sich auf das Wochenende - Sie hingegen sind einfach nur froh, dass endlich Freitag ist und Sie die Woche abhaken können. Erfolgreich war die nämlich nicht: Nichts hat geklappt, wie Sie es wollten.

Damit Sie sich nicht auch noch das anstehende Wochenende und überhaupt alle weiteren Tage versauen, können Sie zwei ganz zentrale Aspekte ändern.

Ziehen Sie jetzt bloß keine Vergleiche

Freuen Sie sich, dass der Kollege Ihnen ein schönes Wochenende gewünscht hat. So, und dann vergessen Sie ihn bitte ganz schnell.

Ganz gefährlich wäre, wenn Sie jetzt anfangen würden, Ihre Erfahrung der Woche mit seiner zu vergleichen. Vergleiche erzeugen nur unglaublich großen Stress. Oft höre ich in meinen Seminaren Sätze wie „Im Vergleich mit meinem Kollegen war meine Leistung richtig schlecht." Und schon haben Sie den Eindruck, dass alle anderen in einer schnellen Vorwärtsbewegung sind, eine tolle Erfahrung nach der nächsten machen, Sie selbst hingegen nicht vorankommen und stehen bleiben. Das ist der schlimmste Motivationskiller! Sie fangen an, sich Stress zu machen, indem Sie Ihre Energie darauf verwenden, Ihre Erfahrung mit anderen zu vergleichen. Ihre eigenen Aufgaben und Zielen bekommen so einen schlechten Beigeschmack oder rücken sogar völlig in den Hintergrund.
Der Maßstab, anhand dessen Sie Ihre Arbeitswoche, Ihre Erfahrung, Ihre Leistung, Ihr Leben beurteilen, sollten deshalb nie die anderen sein - was zählt, sind Sie selbst.

Vergleichen Sie sich nicht mit anderen - schauen Sie auf sich.

Die Erfahrung war's wert

Das Wesentliche der Betrachtung sind also Sie: Ihre Tagesleistung, Ihre Ziele - und deswegen auch die Erfahrung, die Sie sammeln. Denn genau diese Erfahrung brauchen Sie, um zukünftig die Lösung für eine bestimmte Situation schon zu kennen. Rückwirkend können Sie mit dieser Erfahrung etwas Neues besser machen.

Was auch immer z.B. in Ihrer Arbeitswoche schieflief - dadurch dass es schieflief, wissen Sie beim nächsten Mal schon, wie Sie es eben genau nicht machen werden. Auch wenn also die Woche in Ihren Augen nicht sonderlich erfolgreich war - eines haben Sie auf jeden Fall gesammelt: eine wertvolle Erfahrung.

Und durch diese Erfahrung lernen Sie auch, die Aufgaben im Job, die hingegen gut gelaufen sind, die Ziele, die Sie erreicht, und die Träume, die Sie sich erfüllt haben, zu schätzen.

Jede Erfahrung ist wertvoll für die Zukunft.

Damit Sie effektiver werden

Wenn Sie mit dieser Wertschätzung auf Ihre Woche zurückschauen, werden Sie sehen: Auch wenn die vergangenen Tage noch so trist und grau wirken - Grau ist auch eine Farbe. Sie können immer etwas daraus mitnehmen. Und mit diesem Erfahrungsschatz gehen Sie Ihre Ziele in der Zukunft garantiert noch effektiver an.

Mit diesen Gedanken wünsche ich Ihnen einen schönes Wochenende und vor allem einen erfolgreichen Start in die neue Woche.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');