Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Oehm Headshot

Die Crux mit der Unumkehrbarkeit der Zeit

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen. Diese Erkenntnis ist spätestens seit Heraklit ein alter Hut. Aber selbst alte Hüte können ja durchaus, wenn man sie denn bei passender Gelegenheit erneut in den Ring wirft, für einen überraschenden Erkenntnisgewinn sorgen. So auch bei diesem schon tausendmal gehörten, recht abgedroschen klingenden Aphorismus, der sich, ähnlich wie ‚Carpe diem', ‚Gnothi sauton' und andere antike Weisheiten, seit Jahr und Tag größter Beliebtheit auf den diversen Kalenderblättchen insbesondere geistlicher Provenienz erfreut.

Die ‚Zeit' ist eine solche Gelegenheit. Sie gab es nicht immer schon, sondern wurde erst im Urknall mit dem Raum konstituiert. In einer für uns unvorstellbaren, überlichtschnellen kosmischen Inflation aus der Singularität heraus. Dem einen Punkt als Ausgangspunkt von allem. Seit diesem Moment ist erst Zeit: als ewiges Kontinuum. Panta rhei. Alles fließt. Wie eben auch die Zeit. Und zwar in eine Richtung. Eindeutig, unerbittlich, unumkehrbar, unwiederholbar.

Was nun wie ein rein theoretisches Gedankenspiel eines mittelklassigen philosophischen Exerzitiums anmutet, entpuppt sich bei näherer Betrachtung der Konsequenzen, die sich aus dieser Faktenlage ergeben, als heikle Erkenntnis. Schürt sie doch Zweifel an der Gültigkeit einer der hehrsten Maximen der positiven Wissenschaft par excellence - der Naturwissenschaft: die der Reproduzierbarkeit wissenschaftlicher Aussagen, Analysen, Messungen und Experimente.

Nur dann, wenn ein Ergebnis auch reproduzierbar ist, wenn also ein Experiment unter exakt den gleichen Bedingungen wiederholt werden kann, kann es Glaubwürdigkeit erlangen. Und im Idealfall auch Gültigkeit. Wird nun aber die Zeit als unumkehrbar definiert, ist es a priori ausgeschlossen, dass sich ‚Zeit' wiederholen lässt.

Mithin ist es, da sie ja nun mal eine der wesentlichen, wenn nicht sogar die Grundanforderung schlechthin darstellt, logisch ausgeschlossen, dass sich ein Experiment unter den exakt gleichen Bedingungen wiederholen lässt.

Wie soll aber ein wissenschaftliches Ergebnis Gültigkeit erlangen, wenn ihre Grundanforderung prinzipiell nicht erfüllbar ist?

Mit solchen profanen Fragen hält sich die exakte Naturwissenschaft nicht gerne und schon gar groß auf. Sie ignoriert nach besten Wissen und Gewissen ihre eigenen Prämissen. Ignoriert das Wesen der Zeit. Und erklärt ihre Ergebnisse mit großem Ballyhoo für gültig. Was juckt einen da schon solch eine lässliche logische Ungereimtheit, wenn doch Plausibilität und Praktikabilität der ungezählten atemberaubenden wissenschaftlichen Erkenntnisse der letzten 120 Jahre völlig außer Frage stehen?

Gar nicht - ja: muss es auch nicht. Vorausgesetzt, die Wissenschaft ist sich dieser, und damit ihrer eigenen, grundsätzlichen und niemals aufzulösenden Beschränktheit in jedem Moment ihrer Forschung demütig bewusst. Und wähnt sich deshalb bestenfalls von Zeit zu Zeit im Besitz einer relativen, nie aber einer ewigen, endgültigen, absoluten Wahrheit.

Eine Einsicht, die übrigens auch den immer zahlreicher werdenden Vertretern der diversen radikalkonservativen, reaktionären und autoritären Strömungen, sei es politischer, religiöser oder esoterischer Couleur, die derzeit weltweit ihr Unwesen treiben, gut zu Gesicht stehen würden.

Andererseits können letztere aber etwas, was den Naturwissenschaftlern verwehrt bleibt: Sie können die Zeit umkehren...

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Umfrage zeigt auf: Jeder zweite AfD-Wähler würde für die CSU stimmen, wenn diese bundesweit anträte

Lesenswert: