Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Oehm Headshot

Mein Traumberuf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nein, Astronaut wollte ich nie werden. Was aber sicher nicht so sehr an meiner ausgeprägten Höhenangst liegt. Die hätte sich ja vielleicht ab 380.000 Kilometer über der Erde etwas gelegt. Doch darüber will ich jetzt nicht groß spekulieren, der Zug ist schließlich abgefahren. Weshalb ich mir auch keine Sorgen mehr um meine Neigung zur Klaustrophobie mache, die mich in beengten Verhältnissen, wie sie nun mal da oben in Raumkapseln herrschen, vielleicht übermannt hätte. Zumal ich diese Neigung mit rund 7% der Bevölkerung teile. Und geteiltes Leid ist halbes Leid, also alles halb so wild. Schwamm drüber.

An meinen marginalen persönlichen Unzulänglichkeiten lag es demnach nicht, dass ich mich einfach nicht zum Astronauten berufen gefühlt habe. Obwohl auch ich natürlich, wie wohl alle, deren Familie bereits im Juli `69 einen Fernseher ihr Eigen nannten, zu nachtschlafender Zeit vor der Glotze saß, um mit meinem Vater um Punkt 3:56 Uhr MEZ gebannt die ersten Schritte des Man on the Moon zu verfolgen.

Aber trotz dieses epochalen Ereignisses: Sigfried Held war mein Held, der Dortmunder Stürmer, das kongeniale Pendant zur linken Klebe Lothar ‚Emma' Emmerich. Und nicht Neil Armstrong. Warum? Was für eine Frage: Weil der Spaziergang auf dem Erdtrabanten nun mal nicht Armstrongs Idee war. Er hat doch nur getan, was er tun sollte. Als Kind stand mir aber nun wirklich nicht der Sinn danach, jemanden toll zu finden, der nur tut, was andere ihm sagen. Ob's nun die NASA war oder der eigene Vater.

In meinen Zukunftsträumen schwebt mir was anderes vor. Radikaleres. Verwegenes. Etwas, wo ich selber bestimmen konnte, wo die Reise hingeht. Wobei ich an dieser Stelle ausdrücklich betonen möchte, dass ich bei aller Radikalität und Verwegenheit doch äußerst bescheiden war: Meine Zukunftsträume scherten sich damals nämlich nicht um die Zukunft, sie waren schlichte Träume. Weshalb ich eben auch kein Astronaut sein wollte. Sondern ein einfacher Oneironaut.

Nie gehört? Macht nichts. Ich auch nicht. Bis vor kurzem zumindest. Was aber auch nichts zur Sache tut. So wollte ich eben etwas sein, von dem ich zwar bis dato nicht wusste, wie es heißt, ich aber wusste, was es heißt, einer zu sein. Ein Oneironaut. Oder auf gut Deutsch: ein Traum-Seefahrer.

Der kann das, wovon ich als Kind immer geträumt habe: Die schnöde Realität mit leichter Hand hinter sich lassen. Er kann Klarträume erleben, also Träume, in denen er sich bewusst ist, dass er träumt. Er kann sie gezielt erleben. Und kann sie so steuern, wie er will.

Wenn ich's mir recht überlege, hat sich bei mir seit damals eigentlich nicht viel geändert. Schließlich träum' ich grad jetzt wieder davon, mir die Welt so zu machen
widdewidde sie mir gefällt...