BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Corsten Headshot

Zeitmanagement - Ziele erreichen und mehr Produktivität

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Was hat das Thema Planung mit Sport, Fitness und gesunder Ernährung zu tun? Warum sollte ich mich mit diesem Thema beschäftigen, wenn ich doch eigentlich nur abnehmen oder mein Ziel erreichen will. Nun, genau dann ist es wichtig, zu planen. Die Zeit, die zur Verfügung steht zu strukturieren und zu managen. Denn das ist es doch, warum wir in unseren Vorhaben imm wieder scheitern, warum wir es nicht schaffen, abzunehmen, zum Training zu gehen oder unser Ziel zu erreichen: fehlendes Zeitmanagement. Wir werden immer wieder durch andere Dinge abgelenkt und am Ende stellen wir fest, das was uns wichtig war, haben wir nicht geschafft.

Eigentlich bin ich nicht der Typ, der sich mit Planung und Organisation beschäftigt. Aber genau das ist der Grund, warum ich gemerkt habe, wie wichtig es ist eine Planung zu haben. Damit wir sinnvoll unsere Woche planen und organisieren können, benötigen wir zwei Dinge:

- Wochenplanung
- Tagesplanung

Wenn du diese beiden Dinge in deinen Alltag einfügst, gelingt es dir auf jeden Fall, deine Ernährungsplanung oder deine Trainingseinheiten einzuhalten und du wirst am Ende erfolgreich damit sein.

Erster Schritt: Wochenplanung

Im ersten Schritt deiner Wochenplanung ist es ganz wichtig, dass du dir alles aufschreibst, was du in dieser Woche erledigen willst. Nimm dir - am besten montags - die Zeit und notiere dir alles was dir durch den Kopf geht, jede Kleinigkeit, von der du denkst, dass du sie in dieser Woche erledigen musst. Dadurch bekommst du deinen Kopf frei und hast neue Speicherkapazität.

Jetzt kommen wir zum nächsten Schritt. Wir legen einen ersten Filter an und fragen uns:

- Was will ich wirklich?
- Was ist mein Ziel?
- Was möchte ich erreichen?

Damit du verstehst, was ich meine, gebe ich dir hier einmal Beispiel, wie so eine To-Do-Liste aussehen könnte:

Bewerbung schreiben
Kinder zum Fußball bringen
Mit Max treffen
3x zum Training gehen
Ernährungsplanung
Wohnung putzen
Einkaufen
Überweisungen schreiben
Mit Katrin shoppen

Jetzt hast du deine Liste. Gehe sie nun Punkt für Punkt durch und stelle dir die genannten Fragen. Mache dort einen grünen Haken, wo du dir sagst, ja, das ist für mich wichtig, das bringt mich weiter, da will ich hin. In unserem Beispiel wäre das bei folgenden Punkten:

Bewerbung schreiben
3x zum Training gehen
Ernährungsplanung

Vielleicht denkst du jetzt, wenn das doch so einfach wäre... Du hast vollkommen Recht, aber nur so kannst du das erreichen, was du wirklich willst, zufriedener und glücklicher werden.

Wir haben nun unsere wichtigsten Dinge benannt. Im dritten Schritt kommen wir nun zu den Dingen, die gemacht werden müssen, an denen kein Weg vorbeiführt. Auch hier können wir uns folgende Fragen stellen:

- Passiert etwas Schlimmes, wenn ich es nicht mache?
- Kann ich es evtl. outsourcen?

Kinder zum Fußball bringen: können sie das evtl. schon alleine machen? Wenn der Fußballplatz zu weit entfernt ist, muss es gemacht werden oder ich kann eine andere Mutter fragen, ob sie in dieser Woche die Kinder bringen kann und ich übernehme die nächste Woche.

Mit Max treffen: ist nicht wirklich wichtig, kann ich machen, wenn am Ende der Woche noch Zeit übrig ist.

Wohnung putzen: muss gemacht werden, kann ich aber evtl. durch eine Haushaltshilfe erledigen lassen.

Einkaufen gehen: ja, ist wichtig, aber vielleicht kann der Partner den Einkauf auf dem Nachhauseweg erledigen.

Überweisungen schreiben: wichtig, sonst gibt's Probleme. Wenn du eine Buchhaltung hast, outsourcen.
Mit Katrin shoppen: nein, das kann immer noch gemacht werden, wenn Zeit ist.

Du nutzt also diese Vorgehensweise für deine Liste. Wenn du das gemacht hast, hast du schon eine Übersicht über die Dinge, die wichtig für dein Fortkommen sind, die erledigt werden müssen und die Dinge, die zwar schön wären, wenn man sie macht, aber erst einmal nicht wirklich wichtig sind.

Zweiter Schritt: Tagesplanung

Bevor du nun zur Tagesplanung übergehst, schau noch einmal auf deine Wochenliste und frage dich, was du von deinen To-Do's in fünf Minuten erledigen kannst. In unserem Beispiel wäre das Überweisungen schreiben. Alles was du in fünf Minuten erledigen kannst, mache es, dann ist es erledigt und du musst nicht mehr daran denken.

Ich habe nun meine Wochenliste mit den Punkten, die mir besonders wichtig sind. Für meine Tagesplanung nehme ich mir drei dieser Punkte heraus und schreibe sie mir auf. Dazu kannst du dir ein Selfjournal besorgen oder einen Block. Wichtig ist, dass du es aufschreibst. Übertrage diese drei Punkte in deinen Kalender. Und jetzt ist es an der Zeit, dass du dich selbst dazu commitest. Denn alles, was im Kalender steht ist ein fester Termin und wird erledigt und du stellst sicher, dass du es auch machst. Deshalb schreibe auch deine Ernährungsplanung und deine Trainingseinheiten in deinen Kalender.

So, ich hoffe, ich konnte dir hiermit eine Anregung an die Hand geben, die es dir ermöglicht, deine Zeit besser zu managen. Probiere es einmal aus und investiere diesen kleinen Zeitaufwand am Anfang der Woche. Mir hilft es auf jeden Fall sehr viel weiter.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.