BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Corsten Headshot

Abnehmen mit Vitamin D!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SUN
Libertad Leal Photography via Getty Images
Drucken

Ist Vitamin D das fehlende Element in deinem Prozess, Gewicht zu verlieren? Das könnte durchaus so sein. Warum dies so ist und wie du feststellen kannst, ob ein Vitamin D Mangel die Ursache ist, dass dein Fettabbau nicht so funktioniert, wie du es dir derzeit wünschst, das erkläre ich dir in meinem neuen Bericht.

In meinen Empfehlungen versuche ich immer möglichst wenig mit Nahrungsergänzungen zu arbeiten. Wenn wir einmal ganz ehrlich sind, die meisten Nahrungsergänzungsmittel braucht man eigentlich nicht, wenn man auf eine gesunde Ernährung achtet. Allerdings gibt es eine Ausnahme und das ist das Vitamin D. Wenn wir uns das Vitamin D einmal anschauen, dann ist es eigentlich gar kein Vitamin mehr, sondern es hat die gleichen Wirkungen in unserem Körper wie ein Hormon. Wir wissen, wenn wir zu wenig von einem Hormon in unserem Körper haben, kann das durchaus schlechte Auswirkungen haben. So ähnlich verhält es sich auch bei einem Vitamin D Mange. Er kann durchaus Einfluss auf deinen Gewichtsverlust ausüben.

Wodurch entsteht ein Vitamin D Mangel

Normalerweise bildet der Körper Vitamin D, wenn wir uns der Sonneneinstrahlung aussetzen. Wenn wir also täglich für ca. 20 Minuten in die Sonne gehen, produziert unser Körper eigenständig Vitamin D. Leider ist es aber so, dass ungefähr 75 % der Bevölkerung unter einem Vitamin D Mangel leiden, weil sie sich zu wenig draußen in der Sonne aufhalten. Dies hängt mit unseren Lebensumständen zusammen, weil wir zu lange im Büro sitzen, unsere Arbeit es nicht ermöglicht oder wir einfach nur zu Hause herumsitzen. Fakt ist, wir bekommen zu wenig Sonnenlicht ab und das ist ganz besonders im Winter der Fall, da wir dann nur wenig Sonnenlicht auf unsere Haut bekommen.

Welche Auswirkungen hat ein Vitamin D Mangel auf meinen Körper

Vitamin D ist so ein bisschen der Dreh- und Angelpunkt in unserem Körper. Damit meine ich, dass sehr viele Prozesse in unserem Körper direkt oder indirekt von Vitamin D abhängen. Mit dem Effekt von Vitamin D auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden könnte ich ein ganzes Buch füllen. Aber ich möchte hier nur einmal auf die Auswirkungen des Vitamin D auf unseren Gewichtsverlust eingehen. Die Auswirkungen sind vielfältig und betreffen auch unsere Hormone und die Entzündungsneigung unseres Körpers. Denn neben einer hohen Kalorienbilanz kann auch eine chronische Entzündungsneigung dazu führen, dass wir immer mehr Übergewicht entwickeln.

Vor Kurzem erst hat eine Studie 218 übergewichtige Frauen über ein Jahr lang begleitet und dabei wurde festgestellt, dass die Frauen, die einen höheren Vitamin D Wert hatten, im Schnitt 3,2 kg mehr Gewicht verloren hatten, als bei der Gruppe von Frauen, die einen geringeren Vitamin D Spiegel hatte. Außerdem konnte gezeigt werden, dass ein höherer Vitamin D Spiegel auch zu einem höheren Testosteronspiegel führen kann. Dies dürfte vor allem für uns Männer sehr interessant sein, da ein höherer Testosteronspiegel zu mehr Muskelmasse und weniger Körperfett führt und auch die Manneskraft bei der Fortplanzung erhöht.

Aber auch die psychologischen Effekte von Vitamin D sind nicht zu unterschätzen. Wir kennen das doch alle, die ersten Sonnenstrahlen kommen raus und wir werden glücklich. Dies kann unter anderem durchaus auch mit dem Vitamin D in Verbindung stehen, denn Vitamin D sorgt dafür, dass verstärkt Serotonin ausgeschüttet wird. Serotonin ist unser Neurotransmitter, der uns glücklich und zufrieden macht. Wenn man es also schafft, den Serotoninanteil vor einer Mahlzeit zu erhöhen, dann nehmen wir weniger Kalorien auf und es reduziert außerdem die Neigung zu Heißhungerattacken. Darum ist es durchaus wichtig zu wissen, ob nun ein Vitamin D Mangel vorliegt oder nicht.

Wie stelle ich fest, ob ein Vitamin D Mangel vorliegt und was kann ich tun

Besteht nun der Verdacht, dass ein Vitamin D Mangel vorliegt, kann man das ganz leicht testen und anschließend korrigieren. Es gibt die Möglichkeit zum Arzt zu gehen und sich dort einem Bluttest zu unterziehen. Du kannst diesen Test aber auch ganz leicht selbst durchführen, mit einem Hometest-Kit. Diese Tests kannst du per online beziehen und führst dann den Test zu Hause durch. Dazu nimmst du dir dann etwas Blut ab - ein kleiner Stich in den Finger genügt - und schickst das Ganze dann zurück an das Labor. Nach ungefähr einer Woche bekommst du dann dein Ergebnis zugeschickt.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png
Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Dein Wert sollte mindestens 30 mg/ml erreichen. Ich empfehle dir sogar, dass sich dein Wert so zwischen 50 mg/ml und 70 mg/ml befinden sollte. Wenn dies nun nicht der Fall ist, kannst du mit einer Nahrungsergänzung anfangen. Vitamin D3 ist erhältlich in Tropfenform oder auch als Tablette. Um deinen Vitamin D Mangel möglichst schnell zu beheben, empfehle ich dir eine Dosis von 10,000 i.E pro Tag.
Allerdings solltest du beachten, dass Vitamin D ein fettlösliches Vitamin ist, d.h. es nutzt dir gar nichts, wenn du eine große Menge auf einmal davon zuführst. Je mehr du auf einmal deinem Körper zuführst, desto weniger wird er aufnehmen. Es kommt also auf die richtige Dosierung an und eine Überdosierung sollte vermieden werden. Nach ungefähr einem Monat, spätestens nach zwei Monaten solltest du deshalb den Test wiederholen. Wenn du den entsprechenden Wert erreicht hast, reicht in der Regel eine Erhaltungsdosis von ca. 2.000 - 5.000 i.E. aus.

Wenn du also das Beste aus dir und deinem Körper herausholen möchtest, dann solltest du auf jeden Fall darauf achten, dass du genügend Vitamin D in deinem Körper hast. Die Chance, an einem Vitamin D Mangel zu leiden ist nun einmal sehr groß.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');