Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stefan Bielmeier Headshot

EU-Referendum in Großbritannien: Was genau geschieht am Donnerstag und Freitag?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BREXIT
NIKLAS HALLE'N via Getty Images
Drucken

Wie in Großbritannien bei Wahlen üblich, öffnen die Wahllokale früh morgens und schließen erst um 22 Uhr abends. Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Großbritannien keine offiziellen Hochrechnungen.

Nachdem die Wahllokale schließen (es gibt insgesamt 382 Wahlbezirke), wird zunächst sichergestellt, dass es keine Regelverstöße gegeben hat. Ist dies geschehen, wird die lokale Wahlbeteiligung bekanntgegeben.

Danach beginnt die Auszählung. Ergebnisse aus den lokalen Wahlkreisen werden veröffentlicht, sobald sie von dem regionalen Counting Officer freigegeben sind. Erste Resultate werden kurz nach Mitternacht erwartet, bis 7 Uhr morgens sollten dann alle Wahlkreise ausgezählt sein.

Wann genau klar ist, welches Lager den Sieg davongetragen hat, ist schwer vorherzusagen: schaffen es die Wahlbezirke sich an den vorgesehenen Zeitplan zu halten, sollten bis 5 Uhr morgens die meisten Stimmen ausgezählt sein und sich ein Ergebnis herauskristallisiert haben. Gibt es Verzögerungen, z.B. bei der Verifizierung der Stimmen, oder sollte das Ergebnis extrem knapp ausfallen, könnte es länger dauern bis wir Klarheit haben. Das offizielle Ergebnis wird dann im Rathaus von Manchester verkündet.

Bei Leave-Votum bleibt David Cameron

David Cameron hat im Vorfeld des Referendums immer wieder betont, dass er im Falle eines Leave-Votums im Amt bleiben will und bereit wäre, den Briten den Weg aus der EU zu ebnen. Sollte die Abstimmung also tatsächlich mit einem "No" enden, wäre also zu erwarten, dass Cameron das Ergebnis öffentlich anerkennt.

Das Leave-Lager würde dennoch klar als Sieger dastehen, und die politische Zukunft Camerons wäre mit einem Fragezeichen behaftet. Auch die EU dürfte sich am Freitag äußern und versuchen, beruhigend auf die Märkte einzuwirken. Gleichzeitig wird es aus Sicht der EU wichtig sein, ein klares Signal zu senden: wer austritt, muss bereit sein, mit den Konsequenzen zu leben. Ein Kuschelkurs mit den Briten kommt für die EU im Falle eines Leave nicht in Frage.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf bielmeiersblog.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

2016-06-22-1466588952-5629450-HUFFPOST1.jpg
Mehr zum Thema Brexit findet ihr hier.

Auch auf HuffPost:

Video:Gymnasium, Handy, Note: Mit diesen peinlichen Denglisch-Pannen wird Ihre Bewerbung krachend scheitern