Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Stadt Land Mama  Headshot

Die anderen Mütter sollen einfach mal den Mund halten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MOTHERS PLAYGROUND
Thanasis Zovoilis via Getty Images
Drucken

Das ist ein Gastbeitrag von Nina.

Als ich schwanger war und noch morgens zum Büro hetzte, kamen mir regelmäßig drei Mütter mit Kinderwagen entgegen. Sie hatten Kaffee in der Hand, lachten und quatschten. Sie trugen coole Klamotten und keine von ihnen sah unglücklich oder unfreundlich aus.

Das machte mir Mut. Und ich freute mich, auch bald zu diesem Club zu gehören. Wenn ich mit der U-bahn ins Büro fuhr, stellte ich mir vor, wie ich bald mit einer Steffi und ihrem Max, einer Andrea mit Emma und einer Meike mit ihrer Lotta (oder eben so ähnlich) im Sandkasten sitzen würde und einfach die beste Zeit meines Lebens haben würde. Ohne Chefs, die mir im Nacken hängen. Ohne Teamleiter, die mir sagen, was ich zu tun habe. Ohne Zeitdruck.

Nun bin ich seit 5 Monaten Mutter und ich kann nur sagen: „PUSTEKUCHEN."

Ja, ich habe eine Andrea, eine Steffi und eine Meike kennen gelernt - natürlich heißen sie nicht wirklich so, es sind einfach Synonyme für Frauen meines Alters mit akademischen Background. Wir treffen uns auch mal morgens, schieben Kinderwägen, trinken dabei Kaffee. Doch was ich nicht wusste: Steffi, Andrea und Meike unterscheiden sich kaum von meinen Chefs im Büro. Denn sie wissen genau, was ich zu tun habe.

• Sicher, dass Du „richtigen" Kaffee trinken willst, das Koffein ist ja nicht so gut fürs Baby
• Ach, Du willst schon abstillen? Die WHO empfiehlt doch eigentlich länger zu stillen
• Stillen ist doch auch so praktisch, ich versteh gar nicht, warum Du aufhören willst
• Du musst Euch jetzt echt zum PEKIP anmelden. Nicht, dass er motorisch hinterher ist
• Du solltest der Kitaleiterin Kuchen mitbringen, dann erhöhen sich die Chancen auf einen Platz
• Aber natürlich keinen gekauften. Am besten mit Dinkelmehl
• Am Besten Du kommst mit zum Mutter-Kind-Joggen. Bewegung tut uns ja allen gut, die Bikinizeit steht an
• Wir sollten schließlich nicht zu Muttis mutieren, sonst guckt sich der Gatte vielleicht noch um
• Warum hast Du mit Karotte angefangen zu zu füttern, wenn Pastinake so viel bekömmlicher ist
• Du solltest Dich noch mal zum Thema 6fach Impfung informieren. Ich hab lange mit meinem Kinderarzt gesprochen, jetzt denke ich ganz anders drüber
• Ihr plant eine Fernreise? Sicher, dass das dem Kind gut tut?
• Hast Du den Ökotest zum Thema „Buggys" gelesen? Soweit ich weiß, schnitt Deiner da gar nicht gut ab
• Echt schade, dass Du keine Lust auf Babymassage hattest. Das war echt super fürs Bonding
• Ich würde ja bei nicht bis Morgen warten, bis zu dem Arzt gehst. 38,5 Fieber ist ja schon ne Ansage
• Echt? Du überlegst, ob er ein Einzelkind bleibt. Findest du das nicht irgendwie egoistisch?

Eigentlich hat das alles schon viel früher angefangen. Jeder wusste, wo ich entbinden soll, wie das Kind heißen soll, ob ich stillen soll oder nicht, wo das Kind schlafen soll. Ich hab nichts gegen Austausch - aber das, was Ihr macht, ist Meinungs-Terror!

Ich hab die Schnauze voll. Kümmert Euch um Eure Kinder. Ich kümmere mich um meins. Ich bin sicher nicht perfekt. Aber ich gebe mein Bestes. Ich pfeif vielleicht auf Babymassage, den Traum von einer Großfamilie hab ich auch nicht - aber es ist doch MEIN Leben.

Also: Holt Euch einen zweiten, koffeinfreien laktosefreien Kaffee und haltet einfach den Mund!

Der Blog erschien ursprünglich auf Stadt Land Mama. Auf Facebook sind die Stadt Land Mamas hier zu finden.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Familie: Ein Paar adotpiert 3 Kinder. Als die Nachbarin das sieht, ruft sie das Jugendamt

Lesenswert: