BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sonja Kreye Headshot

Zwei Denkfallen, die Sie davon abhalten, zum Experten zu werden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUSINESS
Milton Brown via Getty Images
Drucken

Diese Frage höre ich in unregelmäßigen Abständen von meinen Kunden und Zielkunden immer wieder: Wie kann ich denn Experte sein, wenn ich gerade erst loslege? Ich bin doch noch gar kein Experte...

Das ist natürlich eine absolut berechtigte und verständliche Frage. Und dennoch gibt es für mich nur einen Rat dazu: Lassen Sie Ihre Zweifel so schnell wie möglich hinter sich, erlauben Sie sich das richtige Mindset und machen Sie weiter.

Lassen Sie Ihre Zweifel hinter sich und machen Sie weiter

Warum? Aus zwei GrĂĽnden, die gleichzeitig auch die wichtigsten Denkfallen sind, wenn es darum geht, sich zum Experten zu machen.

Grund 1: Wir alle haben irgendwann klein angefangen.

Gerade wenn Sie vielleicht auch einige Schimpftiraden in den sozialen Medien mitbekommen, dass diese ‚Experten' neuerdings geradezu wie Unkraut aus dem Boden sprießen, lassen Sie sich nicht beirren.

Wir alle haben irgendwann klein angefangen. Jeder Experte, dessen Newsletter Sie vielleicht heute abonniert haben oder dessen BĂĽcher Sie lesen, hat unten angefangen.

Jeder hat Angst davor, nicht genug zu sein

Als ich vor gerade einmal anderthalb Jahren mit Business Celebrity los gelegt habe, hatte ich - genau wie Sie - vor einigen Dingen Angst.

Angst davor, so viel zu produzieren, zu schreiben oder zu sagen, ohne dass jemand zuhört.
Angst davor, kritisiert zu werden.
Angst davor, mich im Angesicht der großen ‚Gurus' lächerlich zu machen.
Angst davor, nicht die richtigen Zielkunden anzuziehen.
Angst davor gar nicht wirklich etwas zu sagen zu haben.

Die Angst davor nicht genug zu sein und kritisiert zu werden, sind die größten Hürden, die wir auf unserem Weg zum Experten zu überwinden haben.

Wer bin ich schon, dass ich das äußern darf?

Denn so viele Experten haben schon so viele Follower, sind im Fernsehen, haben Bücher geschrieben, werden ständig interviewt uns so weiter uns so fort. Und wenn man das selbst dann noch nicht hat, fühlt man sich fast schon als Betrüger und fragt sich: Wer bin ich schon, dass ich das äußern oder raten darf? Selbstzweifel, ob man das alles eigentlich wirklich kann, kommen da gerne auf.

Aber: Selbstzweifel sind normal - egal auf welchem Business-Level

Und zwar nicht nur zum Start, sondern in jedem Stadium Ihres Business. Auch wenn Sie kontinuierlich weiter wachsen und besser werden, werden Sie sehen, dass Sie immer mal wieder ‚Zweifel-Zeiten' haben. Weil an uns allen Kritik natürlich nicht spurlos vorüber geht. Und weil es uns allen passiert, dass ein Kunde mal zurücktritt oder sich etwas anderes erwartet hat als wir geboten haben.

Grund 2: Wenn Sie starten, kennen Sie Ihre Zielgruppe noch nicht gut genug.

Das ist völlig normal. Auch wenn Sie noch so viele Umfragen machen und mit potenziellen Zielkunden sprechen (wozu ich immer gerne rate), kommt die tiefe Erkenntnis über Ihre Zielkunden meist erst mit der Zeit.

Am Anfang nehmen wir an, was unsere Zielkunden beschäftigt und was sie brauchen. Mit mehr Erfahrung wird uns dann aber meist auch schnell klar, was die wirklichen Beweggründe sind, warum jemand mit uns zusammen arbeitet.

Was sind die wahren BeweggrĂĽnde Ihrer Zielgruppe?

Ich bringe an dieser Stelle immer gern das Beispiel der Ernährungsberaterin, zu der eine Kundin zunächst kommt, weil sie ‚etwas für sich tun will', sich dann aber im Laufe der Zusammenarbeit doch herausstellt, dass beispielsweise die Angst vor dem Verlust Ihres Lebenspartners dahinter steckt.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wichtiger als sich hier von den eigenen Perfektionsgedanken (nichts anderes sind das) abhalten zu lassen, ist es, Ihre Zielkunden wirklich kennen zu lernen, zu fragen, sich weiter zu bilden und weiter zu machen. Und sich eben auch bei Ihrem Thema zu erlauben, anzufangen und besser zu werden. Das ist das richtige Mindset, um zum Experten zu werden.

Mindset: Wovon lassen Sie sich noch abhalten?

Und jetzt zu Ihnen? Wovon lassen Sie sich noch abhalten, sich als Experte zu bezeichnen?

Ich freue mich auf Ihre Kommentare unter diesem Blog-Beitrag.

Auf Ihren Erfolg!

Ihre

Sonja Kreye

P. S. Es reicht natürlich nicht, ein Experte zu sein, Sie müssen das auch an Ihre Zielkunden kommunizieren. Was Sie brauchen, um Ihren Expertenstatus auch zur Kundengewinnung zu nutzen, erfahren Sie im kostenlosen Ebook ‚In 3 Schritten zur Business Celebrity'. Hier können Sie es herunterladen.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.