BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sonja Kreye Headshot

Drei typische Fehler, die Sie als Unternehmer den Erfolg kosten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-04-04-1491282627-3459632-DreiFehlerdieSiealsUnternehmerdenErfolgkosten.png

Wussten Sie schon, dass es definitiv möglich ist, mit der eigenen Leidenschaft, dem eigenen Herzblut, der eigenen Kreativität ein Business auf die Beine zu stellen, das Sie nicht nur persönlich, sondern auch finanziell erfüllt? Vielleicht waren Sie sich bisher nicht wirklich sicher, aber sicherlich kennen Sie Beispiele von Unternehmerinnen und Unternehmern, die genau das tun.

Haben Sie sich dabei auch schon mal gefragt, wie diese Unternehmerinnen und Unternehmer das machen? Sie vermeiden einige typische Fehler. Ich sehe immer wieder Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit viel Leidenschaft, Engagement und Motivation in das ‚Abenteuer Business' starten. Und sich dennoch nach einiger Zeit fragen, warum sie nicht schon da sind, wo sie hin wollten und warum das alles nicht schneller geht. Zum Thema warum der Erfolg sich nicht immer sofort einstellt und es nicht immer alles so einfach geht, lesen Sie gerne auch den Blog-Artikel von letzter Woche.

Drei typische Fehler, die Herzblut-Unternehmern gerne passieren

Heute geht es aber hauptsächlich um die drei typischen Fehler, die passieren, wenn Sie Ihr Herzblut-Business starten oder wachsen lassen wollen. In meiner täglichen Arbeit mit vielen Herzblut-Unternehmerinnen und Unternehmern laufen mir vor allem diese drei Fehler immer wieder über den Weg.

Fehler #1: Sie tauschen immer noch ‚nur' Zeit gegen Geld

Zeit ist begrenzt. Das wissen Sie. Das weiß ich. Dennoch gebe ich zu, dass mir das irgendwie auch erst aufgefallen ist, als ich schwanger war und mein Tag sich - zumindest gefühlt - von einem auf den anderen Moment halbiert hat. Vorher habe ich immer Zeit gegen Geld getauscht und es lief auch sehr gut. Tagessätze kann man schließlich steigern. Aber leider oft nicht ins Unendliche. Zudem kommt ein weiterer Faktor hinzu: Sie sind beim Zeit-gegen-Geld-Modell genauso im ‚Hamsterrad' oder sogar fast schon in einem schlimmeren Hamsterrad als ein Angestellter. Denn der ist im Krankheitsfall abgesichert, aber bei Ihnen bedeutet das gleichzeitig auch Verdienstausfall. Da ist Stress fast schon vorprogrammiert.

Es ist natürlich absolut in Ordnung mit dem Zeit-gegen-Geld-Modell zu starten. Überlegen Sie sich aber von vorne herein, wie Sie dieses Modell skalieren und ausweiten können. Es gibt heutzutage viele Möglichkeiten dazu. Was ist mit Gruppen-Programmen? Was mit Büchern oder Info-Produkten? Können Sie sich über Mitarbeiter skalieren?

Wenn das alles noch zu weit weg liegt, weil Sie gerade erst los gelegt haben, dann machen Sie sich zumindest Gedanken darüber, wie Ihr Angebotsportfolio aussieht. Damit Sie einmal gewonnene Kunden auch zu Wieder-Käufern machen können.

Wie also sieht Ihr ‚Einstiegsangebot' aus und welche Angebote können Sie einem Erstkäufer danach machen? Wie sieht Ihr Geschäftsmodell aus? Ideen und Inspirationen wie Sie ein erfolgreiches Business Modell anwenden oder Ihr Business mit weiteren Geschäftsmodellen ergänzen, finden Sie in diesem kostenlosen Business-Modell Fahrplan.

Anmeldung Business-Modell Fahrplan

Fehler #2: Sie arbeiten dauerhaft in Ihrem Unternehmen und nicht daran

Das ist mir früher immer so gegangen: Ich hatte einen Auftrag akquiriert, der dann auch längere Zeit dauerte und mich voll in Anspruch nahm, nur um nach Abarbeitung des Auftrags festzustellen, dass ich ja gar keinen Folgeauftrag hatte. Warum? Weil ich keine Zeit hatte mich auch nur im geringsten um einen solchen zu kümmern. Da war die Achterbahnfahrt zwischen Himmelhochjauchzend und Zutodebetrübt natürlich vorprogrammiert.

Ok, ich gebe zu: Nach einem größeren Auftrag konnte ich es mir ganz gut leisten, ein oder zwei Monate ohne Folgeprojekt auszukommen. Aber dennoch hat das ziemlich genervt. Was ich falsch gemacht habe: Ich habe mir nie aktiv Zeit für meine Eigenvermarktung eingeplant und für die Arbeit ‚an' meinem Business. Also die Arbeit an weiteren Produkten, an der Bekanntheitssteigerung meines Business, an Folgeangeboten für aktuelle Kunden usw...

Planen Sie Zeit ein, um an Ihrem Business zu arbeiten

Planen Sie sich regelmäßig Zeit ein, um ‚an' Ihrem Business zu arbeiten. Das geht natürlich umso besser, je skalierbarer Ihr Business wird. Aber auch wenn Sie erst starten und Zeit gegen Geld tauschen: Kalkulieren Sie Ihre Preise so, dass solche Tage für das ‚an Ihrem Business' arbeiten bestenfalls abgedeckt sind. Ich weiß, das ist am Anfang nicht einfach. Ich habe beim Start von Business Celebrity tatsächlich auch auf Einnahmen verzichtet, um weiter an meinem Herzensthema zu arbeiten. Ich hätte meine Zeit auch ‚verkaufen' können. Aber manchmal muss man gute Dinge hinter sich lassen, um Großartige zu bekommen.

Fehler #3: Sie sind nicht flexibel genug

Was habe ich mir zum Start von Business Celebrity nicht alles ausgemalt, wie das mit meinem neuen Business laufen würde. Ich habe - zumindest gefühlt - alles über so genannte ‚Launch-Strategien' gelernt, um die Teilnehmer für mein regelmäßig startendes Online-Trainingsprogramm zu akquirieren. Ich bin den Ratschlägen anderer Experten gefolgt, die mich immer ein Stück weiter gebracht haben.

Aber: Es kam nie so wie in der Theorie gedacht. Alle Maßnahmen, die ich mir zum Start von Business Celebrity für den Verkauf des Programms ausgedacht hatte, sind heute abgewandelt. Theorie und Praxis liegen also doch ein ganzes Stück auseinander. Aber das ist völlig normal. Denn es gibt zwar in jedem Business viele Dinge, die bei anderen Unternehmern genauso sind.

Besonders in Bezug auf unsere Zielkunden müssen wir aber viel flexibler sein. Beispielsweise wollte ich mit dem Go-Live der Business Celebrity Website noch viel konkretere Tipps und Umsetzungsanleitungen zu bestimmten Themen geben, habe dann aber fest gestellt, dass die ‚weicheren' und Mindset-lastigeren Themen viel besser bei meinen Zielkunden ankommen. Und somit auch viel gelernt.

Denn es liegt meist tatsächlich nicht an fehlendem Wissen, warum der Erfolg noch nicht da ist, sondern eher an unseren Zweifeln und Gedanken, fehlender Kontinuität und notwendiger Motivation. Meine Pläne wurden also abgewandelt. Und auch darin liegt ein Erfolgsgeheimnis.

Sie sollen natürlich nicht wie ein Fähnchen im Wind alle zwei Wochen Ihre Positionierung ändern oder gleich Ihr gesamtes Business umstellen, nur weil Sie gerade von jemandem gehört haben, das sei jetzt der letzte Schrei und ein absoluter Trend.

Reagieren Sie flexibel auf die Anforderungen Ihres Marktes

Aber: Sie müssen im Rahmen Ihrer Positionierung und Ihres Angebotsportfolios flexibel auf die Anforderungen und Bedürfnisse Ihrer Zielkunden reagieren können. Wenn der Markt eben noch nicht so weit ist, um rein online zu verkaufen, dann nehmen Sie den Hörer in die Hand und bauen ein telefonisches Vorgespräch mit ein.

Wenn Ihre Zielkunden viel mehr auf Ihre Blog-Beiträge zu einem speziellen Thema reagieren als auf andere, dann geben Sie ihnen mehr davon. Je mehr Sie wachsen, umso mehr Macht haben Sie irgendwann, Ihre Ideen auch wirklich 1:1 in die Tat umzusetzen. Aber nur flexible Unternehmer, die sich auf ihre Zielkunden und ihren Markt einstellen können, werden zu erfolgreichen Unternehmern.

Was es sonst noch braucht?

Was es ansonsten noch braucht, um ein guter Unternehmer zu sein, habe ich kürzlich auch mit Business-Expertin und Vortrags-Rednerin Katharina Börsch in einem kurzen Interview besprochen. Hier können Sie rein schauen.

Und zum Schluss wie immer die Frage: Wie sieht's bei Ihnen gerade aus? Welchen dieser typischen Fehler gilt es für Sie gerade zu überwinden? Ich freue mich über Ihre Kommentare unter diesem Beitrag.

Auf Ihren Erfolg!

Ihre
Sonja Kreye

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.