Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

PD Dr. med. dent. Sönke Harder Headshot

Wie wirken schöne Zähne auf andere?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZAEHNE
Thinkstock
Drucken

In nur wenigen Sekunden entwickeln wir den ersten und entscheidenden Eindruck über unser Gegenüber. Ein Blick auf Haare, Kleidung, Haltung und Gesicht entscheidet darüber, ob wir diese Person sympathisch, attraktiv, kompetent oder glaubwürdig finden. Einer der wichtigsten Entscheidungsfaktoren sind dabei schöne, gepflegte Zähne.

Zeig mir deine Zähne und ich sag dir, wer du bist
Ein strahlend weißes Lächeln und schöne, gerade Zähne sind der Schlüssel zum Erfolg. Menschen mit gepflegten Zähnen punkten im Vorstellungsgespräch, verdienen mehr und klettern schneller auf der Karriereleiter nach oben.

Laut einer Umfrage der Initiative Prodente sind sich 82 Prozent der Befragten sicher, dass die Karrierechancen mit schönen Zähnen deutlich steigen. Zu diesem Ergebnis kam auch eine Langzeitstudie der Universität Hamburg. Führungskräfte wurden von 1986 bis 2005 dazu befragt, wie hoch sie den Einfluss der äußeren Erscheinung auf die Karriere einschätzen.

Am Ende der Studie schrieben die Teilnehmer der Schönheit mehr Einfluss zu als den persönlichen Kontakten. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass attraktive Menschen eher zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden und daher auch bessere Karrierechancen haben. Als schön werden dabei symmetrische Gesichtszüge, fitte Körper, makellose Haut und eine harmonische Zahnreihe mit perlweißen Zähnen angesehen.

Doch nicht nur in der Arbeitswelt sind ebenmäßige Zähne wichtig. Auch bei der Partnersuche spielt unser Lächeln eine wichtige Rolle. Denn ein ebenmäßiges gepflegtes Gebiss macht uns in den Augen unseres Gegenübers attraktiver.

Strahlend weiße Zähne symbolisieren Kompetenz, Stärke, Glaubwürdigkeit...
Forscher vom King's College in London kommen zu dem Ergebnis, dass ein makelloses Lächeln nicht nur für Gesundheit, Jugend und Vitalität steht, sondern auch für Stärke, Intelligenz, Kompetenz, Ausgeglichenheit und Glaubwürdigkeit. Für ihre Studie hatten sie den Teilnehmern Fotos von lächelnden Menschen vorgelegt.

Dabei wurden Menschen mit ungepflegten, schiefen Zähnen durch die Teilnehmer nicht nur als unattraktiver angesehen. Sie wurden auch als weniger intelligent und beliebt beurteilt. Zu ähnlichen Ergebnissen kam auch eine Studie der Universität Regensburg: Menschen mit attraktiven Gesichtern wurden als gesellig, leistungsfähig, erfolgreich und intelligent eingestuft.

Der Weg zum makellosen Lächeln
Nicht jeder hat von Natur aus ebenmäßige, weiße Zähne. Heutzutage bieten die Kosmetikindustrie und die Zahnmedizin jedoch zahlreiche Möglichkeiten, unser Lächeln zu perfektionieren. Der erste Schritt zum Erfolg ist die Zahnpflege zu Hause.

Diese beginnt beim richtigen Zähneputzen: mit fegenden sowie rüttelnden und kreisenden Bewegungen, ungefähr 200 Gramm Druck und drei Minuten lang. Grundsätzlich ist die elektrische Zahnbürste der manuellen Putztechnik per Hand vorzuziehen. Wichtig ist auch die Zahnseide bei der täglichen Zahnpflege.

Denn die Zahnzwischenräume machen ungefähr 30 Prozent der Zahnoberflächen aus und sind für die Zahnbürste nicht zugänglich. Wer weder Zahnseide, Interdentalbürste noch Airfloss benutzt, macht es Kariesbakterien somit leicht.

Ein kleiner Helfer im Kampf gegen Karies und Zahnstein ist zuckerfreier Kaugummi. Er stimuliert den Speichelfluss bis um das Zehnfache und unterstützt dabei die Neutralisierung kariesfördernder Säuren.

Weiße Zähne aus dem Drogeriemarkt oder mithilfe von Hausmitteln?
Mittlerweile sind zahlreiche Zahncremes mit Weißeffekt erhältlich. Diese versprechen bei regelmäßiger Anwendung perlweiße Zähne.

Sie beseitigen Verfärbungen und Flecken aber nur oberflächlich und verändern den Farbton der Zähne nicht wirklich. Im Gegenteil - sie können unseren Zähnen sogar schaden. Denn sie enthalten winzige, raue Schmirgelstoffe, die bei regelmäßiger Anwendung den Zahnschmelz abtragen. Und was die Hausmittel angeht: Finger weg!! Zitronensaft, Backpulver und Co. enthalten Säuren und zu viele Schmirgelstoffe, die nicht nur den Zahnschmelz angreifen, sondern die Zähne auch anfälliger für Karies werden lassen.

Hollywood-Lächeln durch den Profi
Durch die moderne Zahnmedizin können schiefe, beschädigte und verfärbte Zähne schonend wieder strahlend weiß und ebenmäßig werden. Verfärbte Zähne können durch die professionelle Zahnreinigung und Bleaching wieder erstrahlen.

Bei Letzterem sollte die Behandlung beim Zahnarzt und nicht mit Mitteln aus der Drogerie erfolgen. Denn das Bleachingmittel kann bei nicht fachgerechter Anwendung den Zahnschmelz und das Zahnfleisch angreifen und dadurch mehr Schaden als Nutzen bringen. Auch tote Zähne nach Wurzelbehandlungen können durch das professionelle Bleaching beim Zahnarzt wieder aufgehellt werden.

Beschädigte oder krumme Zähne können durch Veneers, hauchdünne Verblendschalen aus Keramik, kaschiert werden. Sogar leichte Zahnfehlstellungen werden durch Veneers unsichtbar.

Wer seine Karriere- und Flirtchancen erhöhen will, setzt somit auf ein gepflegtes Erscheinungsbild und ein makelloses Lächeln. Hier kann der Weg zum Zahnarzt helfen. Die Investition lohnt schon deshalb, weil die Präparate aus der Drogerie einen eher geringen Effekt erzielen.

Daniel Harmesch von der Universität Texas kam außerdem zu dem Ergebnis, dass gut aussehende Menschen bei gleicher Qualifikation bis zu fünf Prozent mehr verdienen als ihre durchschnittlich attraktiven Kollegen. Also werden die Kosten für Bleaching und Co. eigentlich vom zukünftigen Arbeitgeber übernommen.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite