BLOG

China-Unternehmensanleihen: Bonds-Crash möglich

15/10/2015 10:56 CEST | Aktualisiert 15/10/2016 11:12 CEST

2015-10-13-1444726164-2886987-chinabonds.jpg

Unternehmensanleihen in China - Extremes Emissionsvolumen

Man kann es ruhigen Gewissens als Ironie des Schicksals bezeichnen, dass der Crash am chinesischen Equitymarkt die institutionellen Finanzjongleure auf den Markt für China-Unternehmensanleihen getrieben hat. Vorausschauende Kollegen aus dem AM-Umfeld sprechen in diesem Zusammenhang sarkastisch von der Flucht aus einer geplatzten Blase in das nächste böse Ungewitter.

In der Tat kann man Anzeichen, sogar einer weltweiten Überhitzung an wichtigen Märkten für Unternehmensanleihen nur schwer übersehen, denn die Renditen weisen global ein 21-Monats-Rekordhoch auf, doch Chinas Superlative sprengen auch dieses Mal alle Grenzen.

So hat der Crash bei Aktien für eine anfangs durchaus erfreuliche Entwicklung bei chinesischen Unternehmensanleihen geführt, doch das Hochschnellen des Emissionsvolumens um mehr als 90 Prozent allein im letzten Quartal sorgte dann in vielen Handelsräumen für eine wachsamere Einstellung gegenüber den schnellen Gewinnen.

Es war die synergetische Wirkung mehrerer Faktoren, die eine Blasenbildung im Anleihensektor gefördert haben und beim genaueren Hinsehen eine gewisse Analogie zu den Vorzeichen des chinesischen Aktienmarktscrashes aufweisen.

Leider könnte der nächste Zusammenbruch einen verhängnisvollen Ausverkauf im Bereich aller Schwellenmarktanlagen und in Folge dessen die ungehemmte Kapitalflucht auslösen.

China-Unternehmensanleihen - Hohe Fremdfinanzierung, Peking in Catch-22-Situation

Es lohnt sich einen genaueren Blick auf das Geschehen zu werfen. Die hinkende Weltwirtschaft verschaffte den chinesischen Exportunternehmen zunächst sinkende Gewinne, während die zu Zeiten des Optimismus ausgesprochenen hohen Firmenbewertungen Chinas insbesondere bei vorsichtigen Investoren im neuen Wirtschaftsklimaumfeld für Kopfschütteln gesorgt haben.

Die Krone dem ganzen dürfte dann der hohe Anteil fremdfinanzierter Investments aufgesetzt haben, wodurch man dann erneut beim alten Problem, nämlich dem Pumpkapitalismus, angekommen ist.

Betrachtet man die Problematik der bisher stärksten Konjunkturabschwächung seit den Neunzigern vor dem Hintergrund des fast sechs Billionen Euro schweren Marktes für chinesische Unternehmensanleihen, kann man durchaus hellhörig werden, zumal die Karten für Peking ungünstig gemischt sind.

Sollte Peking nicht intervenieren, so sind die Blase und ihr Platzen durch eine hohe Wahrscheinlichkeit charakterisiert. Sollte Peking intervenieren, sendet China eindeutige Signale an die Investoren, was Fremdfinanzierungen rasch auflöst und der Markt bricht ebenfalls ein.

Kettenreaktion an Märkten - Euro-Zone gefährdet

Zu betonen ist, dass der Aktienmarkteinbruch kürzlich im Grunde genommen nur die Besorgnisse um China beflügelt hat. Der ehrliche Blick: Chinas Wachstum basierte in den vergangenen Jahren auf massiven staatlichen Investitionsprogrammen, der Crash signalisierte lediglich, dass es an der Zeit ist die Überproduktion nach unten anzupassen.

Dies wiederum drückte die Rohstoffpreise, der Welthandel verlor an Schwung. So weit, so gut, dies wäre bei anderen passablen Variablen kein Beinbruch, zumal es an den Märkten in der Vergangenheit immer wieder zu heftigen Korrekturen kam.

Sollte der Unternehmensanleihen-Sektor jedoch crashen, würden die chinesischen Konzerne ihre Verbindlichkeiten nicht begleichen können und die Sorgen hätten sich über Nacht schlagartig materialisiert. Dies wiederum könnte vermutlich wie zum Beginn angesprochen eine breitangelegte Verkaufswelle bei allen Schwellenländerinstrumenten auslösen.

Aufgrund der Verstrickungen im globalen Finanzsystem würde dies der absoluten Kernschmelze gleichkommen und insbesondere der Euroraum hätte keine Chance sich dagegen zu stemmen.

Hier ist ein wenig mehr Ehrlichkeit von Nöten als im Fall China. Der Euroraum ist seit seinem Bestehen durch schwere Geburtsfehler gekennzeichnet, so dass das Zinsgefälle innerhalb der gemeinsamen europäischen Währungsunion von Anbeginn an über eine Verschuldung der südlichen Peripherie das Scheitern des europäischen Traumes, zumindest in der jetzigen Form, determiniert hat.

Dieser Marktkommentar stellt ein Exzerpt dar. Der komplette Bericht, weitere Publikationen und Devisen-Tools können im unabhängigen Börsenportal gesichtet werden.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Erfolgreiches Handeln: In diesen 17 Punkten denken reiche Menschen anders als Sie

Hier geht es zurück zur Startseite