BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sir Sebastian Wood Headshot

Großbritannien bei der Bonner Klimakonferenz: hohe Investitionen für niedrige Emissionen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WIND ENERGY
onlyyouqj via Getty Images
Drucken

Diese Woche wird in Bonn die UN-Klimakonferenz 2017 eröffnet - die COP 23. Sie findet unter der Präsidentschaft der Fidschi-Inseln statt.

Den jährlichen UN-Klimakonferenzen, die seit Inkrafttreten des UN-Klimaübereinkommens 1994 abgehalten werden, verdanken wir einige der wichtigsten globalen Maßnahmen gegen den Klimawandel - das Kyoto-Protokoll und natürlich das Pariser Abkommen, das ja auch die Grundlage der diesjährigen Verhandlungen bildet. Die britische Regierung engagiert sich hier sehr aktiv. Nach dem Pariser Abkommen sind die Staaten verpflichtet, nationale Klimaschutzbeiträge zu definieren und genau aufzuführen, was sie zu tun gedenken. Großbritannien hat zudem ein eigenes Klimaschutzgesetz verabschiedet und sich darin verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80% gegenüber 1990 zu senken.

2017-11-06-1509977039-1785775-Capture.JPG

In Großbritannien sind wir stolz auf unsere Bilanz bei der Minderung unserer Emissionen bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum. So wurde der Treibhausgasausstoß seit 1990 um 38% gesenkt, während die Wirtschaft um 64% gewachsen ist - schneller als alle anderen G7-Staaten. Diesem Doppelziel dient auch unsere neue Clean Growth Strategy, die im vergangenen Monat angelaufen ist. Für den Zeitraum 2015 bis 2021 will die Regierung bis zu 3 Milliarden Euro in die klimafreundliche Innovation investieren, wobei Großbritannien durch gezielte Förderung und neue Maßnahmen zum Vorreiter für Green Finance werden soll.

Die britische Industrie nutzt die neuen Chancen auf sehr innovative und kreative Weise. Großbritannien wird einen Pavillon auf der Klimakonferenz haben und auch Unternehmen, Organisationen und wissenschaftliche Einrichtungen Gelegenheit geben, Präsentationen, Workshops und Podiumsdiskussionen abzuhalten und ihre Pionierarbeit vorzustellen. Ein Beispiel ist das Unternehmen PaveGen, ein Vorreiter bei der Gewinnung von Energie und Daten aus unseren Schritten. Das Unternehmen hat einen multifunktionalen Bodenbelag entwickelt, auf dem das Körpergewicht des Menschen von elektromagnetischen Induktionsgeneratoren genutzt wird, um netzunabhängigen Strom zu erzeugen.

Großbritanniens Spitzenposition im Green-Finance-Bereich zeigt sich in der großen Anzahl von Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind. Diverse wissenschaftliche Einrichtungen und NGOs leisten wegweisende Arbeit in Forschung, Entwicklung und öffentlicher Aufklärung. Ein Beispiel ist das Carbon Disclosure Project, das es Anlegern, Unternehmen oder auch Städten ermöglicht, durch Bewertung ihrer Umwelteinwirkungen nachhaltige Strategien zu entwickeln und zu fördern. Einige britische Hochschulen und Forschungseinrichtungen, darunter die Universität Leeds, das Plymouth Marine Laboratory und das Met Office, werden ihre Arbeit im britischen Pavillon vorstellen.

Die Konferenz gibt uns nicht nur die Chance, die führende Rolle Großbritanniens in Sachen Emissionsminderung, Green Finance und klimafreundliche Wirtschaft unter Beweis zu stellen, sondern auch unser Wissen weiterzugeben und von den 160 anderen teilnehmenden Ländern zu lernen. Freuen wir uns auf zwei produktive und ereignisreiche Wochen!

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.