Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sir Sebastian Wood Headshot

Vom "Fliegenden Schotten" bis zu Hochgeschwindigkeitszügen - Großbritanniens Eisenbahn im Aufwind

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRAIN BRITAIN
Ablestock.com via Getty Images
Drucken

In diesen Tagen öffnet die InnoTrans Messe in Berlin ihre Tore. Besucher aus aller Welt informieren sich auf dieser weltgrößten Fachmesse für Eisenbahnen über die neuesten Entwicklungen in diesem Sektor. 2016 geht es vor allem um die Zukunft der Mobilität: Wie können die "intelligenten Städte" der Zukunft die immer größere Bevölkerung effizienter von A nach B bringen?

Erwartet werden über 2700 Aussteller aus 55 Ländern. Darunter sind auch rund 120 Firmen aus Großbritannien - zum Beispiel innovative Unternehmen wie Perpetuum, das drahtlose Vibrationsmessgeräte zur Verbesserung der Streckensicherheit einsetzt, oder Omnicom, das ein Cloud-basiertes Überwachungssystem mit neuer Lasertechnologie vorstellen wird.

Hier einmal 10 Fakten zum britischen Eisenbahnsektor, die Sie vielleicht noch nicht wussten:

1. Das britische Eisenbahnnetz ist das älteste der Welt. Ursprünglich ein Flickenteppich lokaler Verbindungen, auf denen Güter wie Eisen und Kohle transportiert wurden, erhielt es seine heutige Gestalt erst in der viktorianischen Ära. Passagiere durften erstmals 1825 mitfahren.

2. Es war ein Brite, Richard Trevithick, der 1804 die erste funktionsfähige Dampflokomotive entwickelte.

3. Heute hat Großbritannien ein Schienennetz, das sich auf 15.750 Kilometer erstreckt und von Penzance in Cornwall bis Thurso im Nordosten Schottlands reicht.

3 Milliarden Reisen im Jahr

4. Britische Bahnreisende legen pro Jahr 62,9 Milliarden Kilometer zurück, verteilt auf 3 Milliarden Fahrgastreisen.

5. Die britische Regierung investiert weiter kräftig in die Zukunft. Sie hat insgesamt £88 Mrd. (ca. €103 Mrd.) für den Ausbau der Bahninfrastruktur zugesagt, unter anderem für Großprojekte wie das High-Speed-2-Netz, das 2017 auf den Weg gebracht werden soll und London mit den nordenglischen Großstädten Leeds, Sheffield und Manchester verbindet.

6. Die Züge des HS2-Netzes werden eine Geschwindigkeit von 400 km/h erreichen und bis zu 26.000 Personen pro Stunde befördern können.

7. Als man für die 700-Kilometer-Reise von London nach Edinburgh nur noch acht Stunden brauchte, galt dies schon als enormer Fortschritt. Wenn das HS2-Netz fertiggestellt ist, dauert diese Reise drei Stunden und achtunddreißig Minuten.

Ein bisschen Nostalgie

8. Ein wenig Nostalgie darf aber nicht fehlen: Nach zehnjähriger Restaurierung fährt Großbritanniens legendäre Dampflok, der "Flying Scotsman", seit diesem Jahr wieder quer durch Großbritannien. Der "fliegende Schotte" knackte 1934 als erster Zug die magische Grenze von 100 Meilen pro Stunde (160,9 km/h).

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

9. Natürlich hat das britische Bahnnetz auch einige landschaftlich besonders schöne Strecken zu bieten. Zum Beispiel zwischen Exeter und Torbay, entlang der sogenannten „englischen Riviera" (siehe Foto unten).

10. Und sollten Sie an einem Bahnhof mit dem Schild Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch vorbeikommen, wissen Sie, dass Sie auf der Insel Anglesey in Wales sind!

2016-09-15-1473951779-5489231-Capture.JPG

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.