BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Simone Janson Headshot

U2, Madonna, James Bond & Co: 6 abgefahrene Meeting-Destinationen, an die Sie nie gedacht hätten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NORWAY NATURE
agustavop via Getty Images
Drucken

Wenn Unternehmen Meetings, Konferenzen oder Events planen, wird die Location dafür meist nach praktischen Erwägungen ausgesucht. Was oft fehlt: Inspiration, z.B. durch einen gewissen Glam-Faktor oder den Hauch des Besonderen. Dabei gibt es durchaus spannende Alternativen.

Wie viele Leute passen in den Raum? Wie sieht die technische Ausstattung aus? Und oft genug: Wie teuer ist der Raum eigentlich? Was dabei oft vergessen wird: Oft sollen diese Veranstaltungen ja auch inspirieren und ein gewisses Image in der Öffentlichkeit erzeugen. Was also wäre, wenn die Location ein ehemaliger James-Bond-Drehort ist oder U2 gehört ? Aufmerksamkeit garantiert, würde ich sagen! Denn zum einen öffnet eine ungewöhnliche Umgebung förmlich die Köpfe für neue Ideen, zum anderen garantiert sie aber auch erhöhtes Interesse durch die Presse, die dann eher über das Event berichten.

Vintage-Meetings in Bonn

Zum Beispiel in Bonn: Die ehemalige Hauptstadt ist heute UN-Standort mit jährlichen UN-Konferenzen. Was man aber zunächst nicht erwartet, ist eine Location wie das BaseCamp Young Hostel, in dem ein ein Indoor-Vintage-Campingplatz aus Retro-Wohnwagen, US-Airstreams, DB-Schlafwagen, ein Trabbi, und vielen weiteren Kuriositäten bis hin zu einer Seilbahn-Gondel als Schlafgelegenheiten dienen. Die Wohnwagen würden von der Film- und Bühnenplastikerin Marion Seul thematisch gestaltet, mit historischen Requisiten ausgestattet und um einen passenden möblierten Vorgarten erweitert, genau deshalb wird die medienwirksame Location heute von Unternehmen gerne für Messen und Teambuilding-Events genutzt.

Original James-Bond-Kulisse

Oder Interlaken: Das Restaurant Piz Gloria auf dem 3.000 Meter hoch gelegenen Schilthorn war Original-Drehort für den James-Bond-Film „Im Geheimdienst ihrer Majestät" von 1969: An die Hauptdarsteller Georg Lazeby, Diana Rigg und Telly Savalas als Bösewicht Bloefeld erinnert heute noch ein kleines Museum. Vieles ist noch genau wie damals, auch derphänomenale Ausblick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Sogar die Stuntleute von damals, erzählt man mir, fahren heute mit über 70 noch genau so halsbrecherisch Ski und das WLAN heißt 007. Wem das nicht reicht: Unten im Tal, in einem Hotel am Thunersee, gastierte 1954 die Deutsche Fußball-Nationalmanschaft.

Mit Friedrich Lichtenstein im Gasteiner Heilstollen

Friedrich Lichtenstein ist Berliner Künstler und bekannt geworden durch seinen Supergeil-Auftritt in einem Edeka-Werbespott. Wenn man Glück hat, trifft man ihn allerdings im österreichischen Bad Gastein, dem er sogar ein ganzes Album widmete. Denn hier stehen, mitten in den Alpen, mehrere herrschaftliche Hotels aus der Zeit der Belle Epoque, die dem Ort einen morbid-urbanen Charme verleihen - auch weil fünf Gebäude, die in den 90er Jahren von einem Wiener Investor gekauft wurden, heute leerstehen und verfallen. Und genau das zieht heute Künstler an. Dabei bietet das
Gasteiner Tal - neben Bad Gastein gibt es dort noch Hofgastein und Dorfgastein - noch weitaus mehr: Wanderweg, Skipisten - und den Gasteiner Heilstollen, einen ehemaligen, 2,5 KM langen Bergwerkstollen, dem wegen seinem hohen Radongehalt in Kombination saunartigem Klima Heilkräfte gegen Rheuma und chronische Schmerzen zugeschrieben werden. Bereits Kaiserin Sissy
und Bismarck waren in Bad Gastein zur Kur, nach ihm ist sogar ein Hotel benannt.

Wilhelm II. In Fjordnorwegen

Bismarck ist die perfekte Überleitung zu Fjord-Norwegen: Denn Tryvge Dugstad, Direktor des Hotels Stahlheim, könnte glatt dessen Zwillingsbruder sein. Tatsächlich war zwar nicht Bismark, aber Kaiser Wilhelm II. sein 1898 fast jährlich hier und an anderen Orten in Fjordnorwegens. An ihn erinnert heute noch ein Denkmal oberhalb der Stalheimskleiva gorge, einer der steilsten Schluchten Norwegens. In Ålesund, das 1904 bei einem Brand völlig zerstört wurde, ist man ihm heute noch dankbar für seine schnelle Hilfe. Und tatsächlich weilte der deutsche Kaiser gerade in Balestrand am berühmten Sognefjord beim Besuch des Malers Hans Dahl, als er im Juli 1914 Nachricht vom Kriegsausbruch zwischen Serbien und Österreich-Ungarn erfuhr. Von hier erreicht man auf der Gaularfjell National Tourist Road mit 29 Wasserfällen geht es hoch zu einem spektakulären Aussichtspunkt über den Sunnfjord. Eine phantastische Aussicht bietet schließlich auch Dalsnibba, von wo aus man aus 1476 Höhe auf ein Kreuzfahrtschiff unten im berühmten Geiranger Fjord schauen kann, der Weltkulturerbe der Unesco ist. Geiranger hat eigentlich nur 200 Einwohner, im Sommer kommen jedoch jedes Jahr 800.000 Besucher, davon 350.000 von Kreuzfahrtschiffen. Wilhelm II. besuchte Geiranger zwischen 1890 und 1908 ganze 11 Mal. Außergewöhnlich sind die umweltfreundlichen Touren in einem kleinen Renault Twizy, eMobile mit 80 KM Reichweite, die sich beim Runterrollen wieder aufladen.

Nizza: Mit dem eBike zu Madonna & Elton John

An eMobilität würde man bei Nizza auch nicht unbedingt denken, tatsächlich erkunden wir die Stadt und - vorbei an den Villen von Madonna und Elton John und mit toller Blick von oben auf das schöne Städtchen Villefranche Sur Mer. Daneben bietet Nizza eine ausgeseprochen lebendige Altstatdt, ein Kongresszentrum für bis zu 2.500 Personen sowie einige größere Vier- oder Fünf-Sterne Hotels mit entsprechen großen Kapazitäten. Das Beste allerdings ist die Lage zwischen Mittelmeer und Alpen bei gleichzeitig mildem Klima, so dass man vormittags gut zum Skifahren und nachmittags an den Strand gehen kann.

Dublin: Wo man Google-Mitarbeiter beim Segeln trifft

Mit einer tollen Lage direkt am Meer kann auch Irlands Hauptstadt Dublin aufwarten - aber bietet dabei auch einige humorvolle Extras: Zum Beispiel das leicht in die Jahre gekommene Clarence Hotel, das U2 gehört inklusive Penthouse mit Blick über die Stadt oder das Little Museum, ein lokales Museum, in dem auch Orginal-Stücke der irischen Band zu sehen sind - und die Möglichkeit für Gruppen, sich selbst in den irischen Nationalsportarten Hurling und Gaelic Football zu versuchen. Das passende Stadion dazu, den Croke Park, kann man für Veranstaltungen mieten, ebenso wie das Konferenzzentrum für bis zu 4.000 Personen. Daneben bietet die Stadt einen hohen Freizeitwert mit Wander- und Segelmöglichkeiten, wo man regelmäßig auch Mitarbeiter von Google oder Facebook antrifft.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.