BLOG

Astrologie: Wenn Merkur rückwärts wandert

17/01/2016 16:31 CET | Aktualisiert 17/01/2017 11:12 CET

2016-01-15-1452874853-1155722-Rucklaufigkeit_Bild_k.jpg

Der Kommunikationsplanet und "Götterbote" Merkur wandert drei mal pro Jahr für ca drei Wochen rückwärts. Im 2016 sind es sogar vier mal drei Wochen:

- 05. bis 25. Januar 2016

- 28. April bis 22. Mai 2016

- 30. August bis 22. September 2016

- 19. Dezember 2016 bis 08. Januar 2017

Bereits im 16. Jahrhundert erläuterte Nikolaus Kopernikus, weshalb die Planeten gelegentlich im Orbit zurückzufallen scheinen. Man spricht von einer retrograden Bewegung oder Rückläufigkeit. Natürlich laufen die Planeten nicht rückwärts, aber für uns als Beobachter/innen auf der Erde macht es diesen Anschein. Wie in der Grafik sehr schön zu erkennen ist, holt die sich mit grösserer Geschwindigkeit fortbewegende Erde z.B. den Mars ein und überholt ihn. Aus der Perspektive der Erde scheint der Mars dabei eine Schleife zu drehen.

Die Rückwärtsphasen des Merkurs sind immer eine Zeit, wo es in allen Bereichen der Kommunikation, Organisation, der Logistik und des Reisens zu grösseren Unstimmigkeiten kommen kann. Meist kommt es zu vermehrten Missverständnissen, oder es werden Informationen zurückgehalten - bewusst oder unbewusst -, die erst bei der Vorwärtsbewegung an die Oberfläche kommen.

Da die Kommunikationsenergie rückwärts läuft, ist es nicht unbedingt zu empfehlen, in solchen Phasen Projekte zu beginnen, die auf die Zukunft gerichtet sind. Es ist also Vorsicht geboten, falls Sie wichtige Verträge abzuschliessen haben, da nicht alle Informationen zur Verfügung stehen, sondern sich erst zeigen, wenn Merkur wieder vorwärts läuft. Es bietet sich von daher an, zunächst eine Absichtserklärung zu unterzeichnen und später dann den eigentlichen Vertrag.

Falls Sie einen wichtigen Termin wahrnehmen wollen, wäre es ratsam, etwas früher als sonst loszufahren, da im gesamten Strassen-, Bahn- und Flugverkehr mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen ist und vielleicht auch noch Ihr Hotelzimmer falsch gebucht wurde. Achtsamkeit ist auch geboten, wenn Sie jetzt neue technische Geräte kaufen oder installieren, da oftmals ein Fehler mitgeliefert wird. Verkaufen hingegen ist wiederum sehr angebracht.

Die Zeiten des rückwärts laufenden Merkurs sind aber wunderbar dafür geeignet, Aussprachen zu treffen. Alles, was nicht besprochen wurde, kommt jetzt auf den Tisch der Bereinigung. Dabei können Missverständnisse geklärt werden, vieles verstanden werden und alte Abmachungen aufgelöst werden.

Es ist eine gute Zeit, Bilanz zu ziehen, Themen zu recherchieren, Korrekturen vorzunehmen und alles, was noch nicht erledigt ist, aufzuarbeiten und Liegengebliebenes zu Ende zu führen. Wichtig ist es auch, nicht gleich Ja zu sagen, sondern zunächst einmal weitere Informationen einzuholen, um sich eine möglichst breit abgestützte Meinung bilden zu können. Warten Sie also lieber mit wichtigen Entscheidungen, bis Merkur wieder vorwärts läuft.

Perfekt ist diese rückläufige Zeit, um z.B. die Buchhaltung wieder auf den neuesten Stand zu bringen und alle Pendenzen im Büro zu erledigen. Sie könnten unerwartete Informationen zu Tage fördern und vielleicht sogar den einen oder anderen Vertrag auflösen, weil Sie herausfinden, dass nicht alles stimmt, was vereinbart wurde.

Sie erhalten also ein schönes, kosmisches Geschenk, indem Sie Zeit bekommen, um Rückschau zu halten, Überprüfungen durchzuführen und all das zu korrigieren, was Sie bisher übersehen hatten. Sie können diese Zeiten nutzen, um wieder auf den neuesten Stand zu kommen und sich mental zu reinigen.

In Kombination mit den aktuellen "Hammer-Konstellationen" jetzt im Januar 2016 sind diese drei Wochen jedoch hochgradig herausfordernd - stärker als sonst.

PS: Der Antriebsplanet Mars wird am 17. April 2016 rückläufig für 2,5 Monate bis Ende Juni! Das wird dann persönlich, aber auch weltpolitisch eine äusserst "schwierige" Zeit, da viel Aggressionspotential freigesetzt wird. Schauen wir mal.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft