BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sevgi Ates Headshot

Geld, Macht und Karriere? Was Mitarbeiter wirklich wollen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WORKING PEOPLE
gilaxia via Getty Images
Drucken

Ein hohes Gehalt, ein Dienstwagen, das neueste Handy, ein fancy Titel, ein schickes Büro... - bringt Sie das zum Lächeln? Vielleicht schon, aber für die meisten sind das zwar schöne und gern akzeptierte, aber doch reine Nebensächlichkeiten.

Trotzdem werden sie von Unternehmen noch immer als lockende Möhre eingesetzt.

Manche Überzeugungen sind einfach nicht tot zu kriegen. Sie halten sich von den Führungsetagen bis zur Kindererziehung hartnäckig. Dazu zählt mit dem Spruch „ohne Fleiß kein Preis" der Irrglaube, dass härtere Arbeit zu größeren Erfolgen führt, oder die Annahme, dass Erfolg glücklich macht.

Erfolg und Glück hängen tatsächlich zusammen, aber anders als die meisten denken. Mit Erfolg, Reichtum und Macht stellt sich nicht automatisch das Glück ein, sondern wer glücklich ist, ist erfolgreicher.

Harvard-Professor Shawn Anchors hat es kürzlich mit seiner Forschung wieder belegt: Unser Gehirn ist um 31 % produktiver, wenn es positiv gestimmt ist.

Mehr Energie, eine höhere Intelligenz und eine stärkere Kreativität sind automatische „Begleiterscheinungen" des Glücklichseins. Sie pushen uns zu beruflichen Höchstleistungen.

Spannung, Spiel und...

...keine Schokolade, aber: Wer Höchstleistungen von seinen Mitarbeitern möchte, muss dafür sorgen, dass diese zufrieden sind. Dabei spielt das Streben nach Sinn, Selbstverwirklichung und die Erfahrung der Arbeit als Erlebnis und Herausforderung eine viel größere Rolle als die Aussicht auf Geld, Macht und Karriere.

Menschen wollen schöpferisch, nicht erschöpfend arbeiten. Burn-in statt Burn-out. Spannung, Abwechslung und Herausforderungen im Arbeitskontext bieten Mitarbeitern vielfältige Verwirklichungsmöglichkeiten und den Reiz für berufliche Erlebnisansprüche.

Im Team gemeinschaftlich Sinn zu stiften und Wertschöpfung zu generieren ist ein hoher Motivator. Die eigene Karriere wird zum persönlichen Lifestyle-Happening. Geld und Karriere sind nur dann entscheidend, wenn sie auch Teil der Persönlichkeit sind und in das Lebenskonzept passen.

Disruption - neue, flexible Strukturen für mehr Produktivität

Nur Unternehmen, die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben, sich frei und kreativ zu entfalten, das Streben nach Erfüllung, Sinn und Gemeinschaftsgefühl verstehen und fördern, werden im immer härteren Rennen um die High Potentials bestehen, sie langfristig motivieren und an ihr Unternehmen binden können.

Um ihre Angestellten glücklich zu machen, beschäftigen immer mehr Unternehmen eigens dafür sogenannte „Chief Happiness Officer". Die „Glücksvorstände" sollen dafür sorgen, dass für alle Mitarbeiter ein Wohlfühl-Umfeld hergestellt wird - für mehr Zufriedenheit und den Extrakick an Motivation und Produktivität.

Ob es der richtige Weg ist, mit solch neuen Positionen und Hierarchieebenen das Ziel zu erreichen, darüber lässt sich und darüber wird momentan heftig gestritten.

Während viele kleine Tech-Firmen mit flachen Hierarchien immer mehr solcher neuen Positionen schaffen und konzerniger werden, lautet das Gebot der Stunde für größere Unternehmen: "Disruption" - als Chance, durch Veränderung etwas Neues zu gewinnen, einen Mehrwert zu schaffen. Veraltete, manifeste Organisations-, Denk- und Kommunikationsstrukturen müssen aufgebrochen, aufgelöst und durch agile Strukturen ersetzen werden.

Flache Hierarchien und kleine, schnell agierende Units mit diametralen Kommunikations- und Hierarchiewegen, Knowledge-Sharing oder Community-Awareness statt Konzerndenken.

Individuelle Arbeitsbedingungen für jeden einzelnen Mitarbeiter

Kreativitätsecken, Lounge-Bereiche oder Tischkicker erhöhen den Wohlfühlfaktor und bieten die Möglichkeit des regelmäßigen Austauschs unter Kollegen. Die Arbeit wird zur Spielwiese der eigenen Ideen. Spielerisches Brainstorming, neue Energie und Kreativität „tanken" oder einfach zusammen Spaß haben und das persönliche Glückslevel erhöhen, um anschließend wieder 100 Prozent zu geben. Lifestyle-Happening pur.

Ein Kicker oder ein eigenes Fitnessstudio alleine reicht jedoch nicht aus. Statt 9-to-5-Jobs mit vorgegebenen Pausenzeiten brauchen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen individuelle, auf die Lebenssituation jedes und jeder Einzelnen zugeschnittene Arbeitskonzepte.

Sie gewährleisten ein hohes Maß an Freiheit und eine optimale Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit. Ob im Home-Office oder im Büro, ob tagsüber oder nachts - jeder kann an dem Ort und zu dem Zeitpunkt arbeiten, der die höchste Produktivität, Kreativität und Effizienz ermöglicht.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Neben dem Wie ist natürlich das Was entscheidend. Unternehmen müssen Ihren Angestellten die Möglichkeit bieten, sich Aufgabenbereiche entsprechend ihrer Talente, Interessen und eigenen Ziele zu suchen oder zu schaffen.

Nur so arbeiten sie mit dem gleichen Elan für die Unternehmensziele. Eigentlich wusste Marx schon: Der Mensch arbeitet nicht nur der Arbeit wegen. Vielmehr arbeitet er für die Selbstverwirklichung. Wir müssen aber anscheinend immer wieder daran erinnert werden.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.