BLOG

Vizekanzler Sigmar Gabriel besucht die Huffington Post

07/02/2016 12:36 CET | Aktualisiert 06/02/2017 11:12 CET
flohagena.com

Wie sieht die Medienwelt der Zukunft aus? Was verändert sich an der Kommunikation zwischen Politik und Journalisten? Und wohin bewegt sich die aktuelle politische Debatte in Deutschland?

Diese Fragen bewegen nicht nur die gesamte Medienwelt. Diese Fragen diskutierte auch Vizekanzler Sigmar Gabriel vergangenen Mittwoch bei einem Besuch bei den Redakteuren von Huffington Post und Focus Online. Mit dabei: Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen, Burda-Digitalvorstand Stefan Winners und BurdaFoward-CEO Oliver Eckert.

2016-02-07-1454843999-907845-bd16sigmahufocfh2215p.jpg

Gabriel im Gespräch mit Stefan Winners

Besonderer Fokus auf den zahlreichen Möglichkeiten, mit denen sich Journalismus in Zukunft finanzieren lässt

Eckert fasste Gabriel die Geschichte der Huffington Post zusammen und gab ihm einen Einblick in die strategischen Ziele des digitalen Medienunternehmens BurdaForward (zu dem auch die deutsche Ausgabe der HuffPost gehört).

chernogabriel

HuffPost-Herausgeber Cherno Jobatey und Sigmar Gabriel

Eckert legte hier einen besonderen Fokus auf die zahlreichen Möglichkeiten, mit denen sich Journalismus in Zukunft finanzieren lässt.

Nach der spannenden Diskussion mit Redakteuren und Burda-Vorständen ließ sich Gabriel durch die Redaktionen führen. Hier bekam der Vizekanzler unter anderem einen Einblick in die technischen Tools, mit denen HuffPost-Redakteure in aller Welt zusammenarbeiten.

2016-02-07-1454844261-7971362-12640430_10156703328465314_841738628906362052_o.jpg

Sigmar Gabriel mit Huffpo-Chefredakteur Sebastian Matthes, Stefan Winners (Digitalvorstand von Hubert Burda Media) und Huffpo-Herausgeber Cherno Jobatey

What's Working

Außerdem skizzierten ihm HuffPost-Redakteure die HuffPost-Initiative What's Working. Ziel von What's Working ist es, den Journalismus neu zu denken.

Bislang berichten viele Medien vor allem über die Dinge, die nicht funktionieren. Doch diese schlechten Nachrichten sind nur ein Teil der Wahrheit. Die HuffPost stellt daher zunehmend Menschen, Unternehmen und Organisationen in den Mittelpunkt, die dabei helfen, die größten Probleme zu lösen.

2016-02-07-1454844306-6917776-bd16sigmahufocfh2415p.jpg

BurdaForward-CEO Oliver Eckert, FOCUS-Online-Chefredakteur Daniel Steil im Gespräch mit dem Minister

Ehrlicher Journalismus

Dieser Ansatz wird von einigen auch konstruktiver Journalismus genannt. Wir sagen, es ist ehrlicher Journalismus. Weil wir das ganze Bild zeigen. Nicht mehr nur die Probleme stehen im Fokus - sondern auch die Problemlöser.

Burda-Vorstand Winners sagte nach dem Besuch: "Für die Zukunftsfähigkeit Europas ist es entscheidend, einen offenen fairen Markt zu schaffen, der starke digitale Unternehmen aus Europa ermöglicht. Der Besuch von Bundeswirtschaftsminister Gabriel zeigt, dass dieses Thema jetzt Priorität erhält."

2016-02-07-1454850027-7957449-12512573_10153409770517607_2303722028690356068_n.jpg


Sigmar Gabriel mit Huffpo-Chefredakteur Sebastian Matthes und Huffpo-Herausgeber Cherno Jobatey

Gesponsert von Knappschaft