Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sebastian Matthes Headshot

Die Huffington Post über Flüchtlinge - und eine tolle Medienresonanz

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ein paar spannende Wochen liegen hinter uns. Radiosender haben unsere Berichterstattung über die Flüchtlingskrise zum Anlass für Beiträge genommen - ebenso Mediendienste. Hier ein aktuelles Beispiel von „Kress", wo ich ein paar Sätze dazu sagen konnte.

Um klare Haltungen ist die „Huffington Post" selten verlegen - sei es in den USA oder in ihrem deutschen Ableger. „Wir gehörten zu den ersten Medien in Deutschland, die klar und mit einer sehr großen Aktion Haltung in der Flüchtlingsfrage bezogen haben", sagt Sebastian Matthes, Chefredakteur der Huffington Post Deutschland. Ende Juli machte die Online-Zeitung ihren Standpunkt mit der Kampagne „Willkommen, liebe Flüchtlinge, gut dass ihr hier seid" klar - 200 Menschen machten mit - darunter Größen aus Politik und Wirtschaft, prominentester Mitwirkender war SPD-Chef Sigmar Gabriel. „Hunderte positive Kommentare und Mails gingen bei uns ein. Aber auch rassistische und beleidigende Zuschriften", erinnert sich Matthes."Das hätten wir einfach ignorieren können. Doch wir glauben, dass wir unseren Lesern diese Reaktionen nicht vorenthalten dürfen", sagt Matthes. „Sie sagen viel über die Stimmung in unserem Land aus." Die Redaktion sammelte die Kommentare, schoss „mit den dümmsten von ihnen" zurück.

Unter dem Titel „jetzt sprechen die Hassfratzen" veröffentlichten Matthes und seine Kollegen nicht nur die Kommentare - sondern auch die Facebook-Profilbilder und die Namen der Kommentatoren. „Ein krasser Schritt, den so kein anderes Medium bislang gewagt hat", sagt Matthes. „Aber wir haben nur das veröffentlicht, was die Menschen auf unserer Homepage oder unserer Facebookseite sowieso veröffentlicht haben." Aufgehört hätten die Beschimpfungen danach nicht. An der Haltung der Redaktion habe das aber nichts geändert.