Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sebastian Antrak Headshot

Warum wir auf eine Entschuldigung der Politiker lange warten können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUNDESTAG
dpa
Drucken

Sorry seems to be the hardest word.

Haben Sie sich heute schon entschuldigt? Sind Sie ihrem U-Bahn-Nachbarn auf den Fuß getreten, haben Sie den Kaffee gekonnt über dem Bürotisch verteilt oder Ihre Kinder angeschnauzt, weil sie nicht schnell genug aus den Federn kamen?

Haben Sie danach voller Reue eingestanden, einen Fehler begangen zu haben? Wenn Ihnen das gelungen ist, haben Sie einen klaren Vorsprung. Sie sind viel weiter als Meinungs- und Politikmacher in unserem Land. Sie haben schon begriffen, dass das ehrliche Eingestehen, etwas Falsches getan oder gemacht zu haben, das Gegenüber besänftigt.

Die Wogen glätten sich, man fängt noch mal von vorn an. Die Wirkung einer Entschuldigung und das Spiel zwischen Vergebung erbitten und Vergebung gewähren ist so simpel, so menschlich selbstverständlich, dass Sie und ich und wir alle davon ausgehen können, dass es jeder beherrscht.

Doch als das Thema im Benimmunterricht dran war, haben unsere Eliten, egal ob hinter den Tischen hiesiger Blätter oder den Bänken des Bundestages, offensichtlich geschwänzt. Sich zu entschuldigen gehört wohl nicht mehr zum Standardrepertoire von Medien oder Politikern.

Deutschland gleicht langsam einem Ebola-Kranken

Denn sie müssten es doch sehen, wenn etwas schief läuft in Deutschland. Ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass sie am Abend die Büros ihrer Elfenbeintürme verlassen und so tun, als wäre nichts.

Denen das schnurzpiepegal ist, wenn sich Parallelgesellschaften bilden, Urlauber in Zügen angegriffen werden, Festivalbesucher nur knapp dem Tod entkommen, Links- und Rechtsradikale dem Staat auf der Nase herumtanzen, wenn sich das Volk langsam nicht mehr alles bieten lassen will und manche schon von Aufständen fabulieren, die Merkel und ihre Kumpanen hinwegfegt.

Sind jene denn wirklich so blind, so unbelehrbar, so völlig fehlgeleitet und ideologisch verbohrt, dass sie gar nicht mehr bemerken, dass Deutschland langsam einem Ebola-Kranken gleicht: die Hülle steht noch, aber das Innere löst sich schrittweise auf?

Nur eine dieser, vorsichtig ausgedrückt, Pannen und Unzulänglichkeiten der vergangenen Monate hätte schon den Grund für eine Entschuldigung geliefert. Aber wir sehen uns mannigfaltigen Problemen gegenüber, denen die Führung der Republik absolut nichts entgegenzusetzen hat, dafür aber lieber noch mehr Rouge aufträgt, als Grundlagen anzupacken.

Vergebung für die Öffnung der Grenzen?

Im Lichte des Vergangenen und Kommenden müsste uns ein Sturm der Abbitte entgegenschallen, dass uns die Ohren schlackerten. Verzeihung für fragwürdige Deals mit einem noch fragwürdigeren Osmanenchef. Vergebung für die Öffnung der Grenzen, den unkontrollierten Zustrom hunderttausender Flüchtlinge, die Aushöhlung des Asylrechts durch die Hintertür.

Bedauern, dass nun Positionen übernommen werden, die vorher bestenfalls populistisch gegeißelt, schlimmstenfalls als Hetze deklariert wurden. Ein Widerruf vieler Schmähungen aus den Magazinen und Zeitungen, denen sich Zweifelnde, Fragende, Kritiker gegenüber sahen.

Wenn die Verantwortlichen tatsächlich einmal in sich gehen würden, könnten sie die Augen doch nicht länger verschließen. Besser spät als nie, würden wir ihnen dann zurufen. Aber es passiert nichts.

Journalistisch und politisch wird uns ein Bild vorgegaukelt, dem schon längst die Farbe abhanden geht. Der erhobene Zeigefinger, das Abkanzeln und Steinigen unliebsamer Zwischenrufer, das Zurechtbiegen unangenehmer Fakten, das Beschimpfen und Ausgrenzen von Mahnern oder besorgten Bürgern - das alles ist in Fleisch und Blut übergegangen.

Die Modalitäten einer Scheidung

Keiner jener, die Deutschland in diese Lage gebracht haben, konnte sich bislang zu einem Wort des Bedauerns durchringen und denen, die auf der anderen Seite stehen, die Hand reichen.

Je länger die Miseren um uns herum schön geredet und schön geschrieben werden und je länger keine Einsichten herrschen, dass andere auch mal recht hatten, desto mehr gleicht das Verhältnis zwischen Bürgern, Medien und Staat einer gescheiterten Ehe.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ohne ein Einsehen, viel falsch gemacht zu haben und dies als Grundlage für eine anfangs vielleicht erst einmal dahingehauchte Entschuldigung zu nehmen, geht es irgendwann nur noch um die Modalitäten einer Scheidung.

Dieser Artikel erschien zuerst bei Tichys Einblick.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: