BLOG

Münchner Studenten setzen sich für die Rettung von Lebensmitteln ein

29/01/2016 08:25 CET | Aktualisiert 29/01/2017 11:12 CET

Wir sind eine elfköpfige studentische Projektgruppe und studieren im BA-Studiengang „Internationale Wirtschaftskommunikation" an der Hochschule für Angewandte Sprachen/ Fachhochschule des SDI München.

2015-12-21-1450704402-4855891-DasTeamSAVETHEPLATE.png

Das Team SAVE THE PLATE

Unser studentisches Projekt SAVE THE PLATE gibt es seit März 2015. Wir haben uns zum Ziel gesetzt die Lebensmittelverschwendung zu verringern. Im Fokus des Projekts steht der Aufbau einer Online-Plattform, über welche Privatpersonen und kleinere Unternehmen („Geber") ihre nicht verwerteten Lebensmittel an lokale Hilfsorganisationen in München, die „Nehmer", weitergeben können.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

82 kg Lebensmittel landen jährlich je Bundesbürger im Müll

Etwa 40 % der Lebensmittel in den Industriestaaten werden nach Angaben der Wiener Umwelt-schutzabteilung weggeworfen, obwohl man die Lebensmittel noch konsumieren könnte. Laut einer Studie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wandern allein in Deutschland pro Jahr 11 Millionen Tonnen in den Müll, 61 % davon in den von privaten Haushalten. Das entspricht fast 82 kg je Bundesbürger pro Jahr.

Im Gegensatz dazu setzen sich zahlreiche Hilfsorganisationen für bedürftige Menschen ein und unterstützen diese, beispielsweise im Rahmen von Essensausgaben. Mit unserer Online-Plattform nehmen wir uns zwei Problemen an: Wir wollen die hohe Lebensmittelverschwendung in München reduzieren und gleichzeitig die Lebensmittelknappheit bei sozialen Einrichtungen bekämpfen.

Unser Ziel: eine Stadt ohne Lebensmittelverschwendung

Unser studentisches Projekt SAVE THE PLATE ist ein Non-Profit-Projekt, das aktiv gegen die Weg-werfmentalität in unserer Gesellschaft vorgeht. Unser Ziel ist es, der massiven Lebensmittelver-schwendung durch Informieren und Handeln entgegenzuwirken sowie in diesem Kontext zu sensibilisieren. Dabei sollen Lebensmittel einem sozialen Zweck zu Gute kommen und an lokale Münchner Hilfsorganisationen abgeben werden.

Die Bewusstseinsänderung sowie die Wertschätzung von Lebensmitteln stehen im Mittelpunkt unseres Handelns. Unsere Vision ist es, München in eine Stadt ohne Lebensmittelverschwendung zu verwandeln.

Wie wir das schaffen?

Um Lebensmittelgeber und -nehmer direkt und schnell zusammenzubringen, errichten wir eine Online-Plattform auf welcher Privatpersonen, Bäckereien, Gemüsehändler, Kantinen und andere Einzelhändler noch verwertbare Lebensmittel an lokale Hilfsorganisationen spenden können.

2015-12-21-1450704765-7052922-www.savetheplate.de.PNG

Die interaktive Stadtkarte der Testversion der Webseite

Der Austausch von Lebensmitteln auf unserer Online-Plattform findet nicht zwischen Privatpersonen statt, sondern die Lebensmittel werden an Hilfsorganisationen gespendet und dienen somit einem guten Zweck. Darüber hinaus agieren wir nicht deutschlandweit, sondern nur in München. So können wir vor allem kleine lokale Organisationen besser vermitteln, vernetzen und unterstützen. Wir verfolgen dabei keine Gewinnziele, denn wir sind ein ehrenamtliches Projekt.

So funktioniert es

Ende November 2015 konnten wir im Rahmen unseres Launch-Events die Beta-Version unserer Webseite vorstellen. Die Startseite besteht aus einer interaktiven Stadtkarte. Sie bietet einen Überblick über die Standpunkte der bereits registrierten Hilfsorganisationen (Nehmer) sowie die aktuell angebotenen Lebensmittel der Geber.

Die Geber können sich selbst auf der Online-Plattform registrieren und anschließend ihre Lebensmittelspenden, die sogenannten „Essensteller", hochladen. Nehmer haben die Möglichkeit, eine Kurzbeschreibung der eigenen Organisation und eine Liste der benötigten Lebensmittel anzuzeigen.

Der Transport der Lebensmittelspenden erfolgt nach individueller Abstimmung zwischen Gebern und Nehmern. Mit der interaktiven Stadtkarte kann man aber auch alle Hilfsorganisationen und deren Standorte einsehen. Dadurch können Geber an eine Organisation spenden, welche sich direkt in der Nähe der eigenen Wohnung, des Arbeitsplatzes etc. befindet. Das Spenden wird somit optimal mit anderen Erledigungen verbunden und birgt kaum zusätzlichen Aufwand.

Teilnahme an der Future Convention 2015 in Frankfurt

Mit unserem Konzept konnten wir uns bereits bei verschiedenen Wettbewerben vorstellen. Beim alljährlichen Future Award, einem Wettbewerb für studentische Zukunftsvisionen und -ideen, schafften wir es in die Endrunde. Am 23. November 2015 konnten wir unser Projekt auf der Future Convention in Frankfurt präsentieren.

2015-12-21-1450704498-7797765-DasSAVETHEPLATETeaminFrankfurtbeiFutureAward2015.jpg

Das SAVE THE PLATE-Team in Frankfurt beim Future Award 2015

Unser Projekt fand sehr guten Anklang, für den Future Award reichte es aber leider nicht ganz. Dennoch bekamen wir viel positives Feedback, konnten zahlreiche interessante Kontakte knüpfen und viele wertvolle Tipps und Anregungen sammeln.

Warum solltet Ihr uns unterstützen?

Für Nehmer ist SAVE THE PLATE eine gute Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad der eigenen Initiative zu steigern. Geber können mit SAVE THE PLATE auf sehr einfache Art und Weise ihren Beitrag zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung leisten und gleichzeitig auch kleinere Hilfsorganisationen unterstützen.

Wenn Ihr mit Euren übrig gebliebenen Lebensmitteln also bedürftigen Menschen helfen wollt oder eine soziale Einrichtung in München kennt, die regelmäßig Essenspenden benötigt, seid Ihr bei SAVE THE PLATE genau richtig.

Meldet Euch gerne über unsere Facebook-Seite, schreibt uns eine E-Mail oder besucht unsere Webseite! Über Anregungen und Feedback freuen wir uns.

Euer SAVE THE PLATE-Team

Menschen rund um die Welt essen Bananenschalen - denn sie wissen etwas, das ihr nicht wisst

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft