Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sascha Thattil Headshot

Hollywood und die Outsourcing Industrie in Indien

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Hollywood und die Outsourcing Industrie in Indien

2016-09-11-1473568292-866980-HollywoodOutsourcing.jpg

von Sascha Thattil

Hollywood und Indien? Das hat nicht viel miteinander zu tun könnte man sich denken. Jedoch hat sich in den letzten Jahren einiges getan und Hollywood arbeitet verstärkt mit dem Subkontinent zusammen. Besonders wenn es um die Erstellung von digitalen Effekten für Hollywood Blockbuster geht.

Avatar, Skyfall, Life of Pi, Twilight

2016-09-11-1473568519-8696138-Avatar.jpg

Die digitalen Effekte in einigen Hollywood Blockbustern wurden komplett oder teilweise von Studios in Indien erstellt.

Ganz vorne dabei spielt zum Beispiel die Firma Prime Focus aus Mumbai mit. Mit mehr als 4500 Mitarbeitern gehört es zu einem der grössten Anbieter in diesem Bereich. 500 Angestellte sind alleine auf Hollywood Projekte abgestellt.

Prime Focus war zum Beispiel für die Effekte in Sin City 2 oder dem Bibel-Epos Noah verantwortlich.

Auch in Filmen wie The Avengers oder Harry Potter and the Deathly Hallows waren indische Experten am Werk.

Warum Indien?

Die indischen Künstler und Digitalexperten sind nicht mit so guten technischen Fähigkeiten wie ihre Kollegen aus den USA ausgestattet, dennoch entscheiden sich Firmen aus Südkalifornien Arbeiten auszulagern, da die Arbeitskosten in Indien im Schnitt nur ein Zehntel betragen.

In Orten wie Mumbai, Chennai oder Bangalore und anderen Städten lassen sich Tausende gut ausgebildete Hochschulabsolventen finden.

Schon heute ist das Geschäft aus den USA mit Hollywood Filmen ein riesiges Geschäft für die Inder. Ungefähr 700 Millionen US Dollar werden damit jährlich umgesetzt. Die Industrie erwartet eine Verdopplung des Geschäftes in den kommenden 5 Jahren.

Viele erfahrene Studios vorhanden

Neben Prime Focus gibt es auch Firmen wie Reliance Media Works oder ausländische Ableger wie Dreamworks Animation India oder Sony Imageworks India, welche Dienstleistungen aus Indien anbieten.

Reliance Media Works nimmt auch alternative Arbeitsaufgaben an. In 2009 wurde die Firma zum Beispiel beauftragt, die Aufnahmen von Neil Armstrongs Mondlandung wieder herzustellen (NASA hatte ausversehen das Original mit einer anderen Aufnahme überspielt).

Hollywoods best gehütetes Geheimnis

Trotz der wichtigen Stellung von indischen Animationsexperten und Künstlern, weiss jedoch fast niemand, dass viele der Effekte in Hollywoodfilmen aus Indien stammen.

"Wir sind eines der best gehüteten Geheimnisse. Wir machen all diese grossartigen Arbeiten und niemand weiss davon" sagt Biren Ghose, welcher die indische Niederlassung der amerikanischen Firma Technicolor leitet, welches zum Beispiel an "Maleficient" gearbeitet hat.

Die indische Animation Industrie hat eine lange Historie

Die indische Animation Industrie ist jedoch nicht erst vor einigen Jahre entstanden. Bereits im Jahr 1956 kamen Experten von Disney nach Indien, um ein lokales Filmstudio in der Kunst der Animation auszubilden. Ein Jahr später wurde dann der erste animierte Film, namens "The Banyan Deer" hergestellt.

Bildquelle: Flickr.com/ Creative Commons/ Eva Luedin / cea +

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: