BLOG

"Wir brauchen eine Leitkultur, die Vielfältigkeit fördert"

17/12/2015 11:41 CET | Aktualisiert 17/12/2016 11:12 CET
monkeybusinessimages via Getty Images

Integration braucht einen gemeinsamen Wertekonsens zur Identitätsstiftung und als gesellschaftliches Fundament. Die Diskussion um Leitkultur als integratives Element ist heute wieder hochaktuell und muss konstruktiv fortgeführt werden.

Angesichts steigender Zuwandererzahlen und der hohen Anzahl an Flüchtlingen, die wir dieser Zeit in Deutschland aufnehmen, stellt sich vehement die Frage, wie wir diese große Menge neuer Mitmenschen in Deutschland gesellschaftlich integrieren können, wie wir zusammenleben möchten, wie wir auf diese Menschen zugehen und welche Anpassung wir von diesen Menschen verlangen.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Ein friedliches Zusammenleben in unserer modernen Gesellschaft, aber auch die Integration in den Arbeitsmarkt wird ohne Anpassung nicht möglich sein.

Multikulti ist gescheitert

Die Idee vom Multikulturalismus ist gescheitert, weil sie wertebeliebig ist. Multikulti ist das unvermittelte Aufeinanderprallen teilweise unvereinbarer Weltbilder und Wertevorstellungen ohne jegliches gemeinsames Fundament und war mithin von vornherein zum Scheitern verurteilt.

Das Fehlen eines gemeinsamen, offensiv eingeforderten Wertekonsenses führte in vergangenen Generationen zur Manifestierung von Parallelgesellschaften und ist ein erheblicher Mitverursacher von Integrationsdefiziten der letzten Jahrzehnte.

Aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen heißt, in Sachen Integration eindeutig festzustellen, dass wir als Kulturnation Einwanderern eine Identität anbieten können und ein Mindestmaß an Anpassung einfordern müssen.

Leitkultur als Fundament einer kulturpluralistischen Gesellschaft

Vor einiger Zeit habe ich mich selber entschieden gegen den Begriff der Leitkultur gewehrt, weil ich den Eindruck hatte, dass die Definition von Leitkultur eine Einschränkung persönlicher Freiheiten durch die Diskriminierung von Vielfältigkeit sei.

Zu groß war mir das Risiko, mir meine Deutsche Identität madig reden zu lassen, nur weil ich neben Sauerbraten und Bier auch gerne Kebap und Ayran mag. Weil meine Lieblingslieder nicht nur an Karneval in meinem geliebten Rheinland, sondern auch auf hatayanischen Hochzeiten laufen.

Inzwischen bin ich mir sicher, dass Halay tanzen einer Leitkultur nicht entgegensteht, sondern Leitkultur im Gegenteil Vielfältigkeit fördert, indem sie auf einem gemeinsamen Fundament aufbaut. Ein fest vereinbarter und als Grundhaltung eingeforderter Wertekonsens schafft eine Grundlage innerhalb derer Grenzen Vielfältigkeit gelebt werden kann, ohne den gesellschaftlichen Frieden zu stören.

Leitkultur steht also innerhalb einer kulturvielfältigen Gesellschaft und benennt die Kultur, in die sich Einwanderer mit ihren eigenen Geschichten zu integrieren haben. Wer Leitkultur fordert, muss sie nun auch klar benennen.

Auch vor dem Hintergrund regelmäßiger kultureller Zusammenstöße wie Karikaturenstreits ist es wichtig, sich seines eigenen Wertefundaments zu vergewissern und festzustellen, welche Werte Vorrang genießen, denn auch das Grundgesetz ist das Produkt kultureller Vorstellungen, die wir uns in einer offenen Debatte erneut bewusst machen müssen.

Deutschland wird sich zudem der Frage stellen müssen, ob Integration funktionieren kann, wenn Staaten von Außerhalb maßgeblichen Einfluss auf Menschen in Deutschland nehmen.

Leitkultur kann nur funktionieren, wenn andere Staaten sich nicht einmischen.

Wir beobachten dies zur Zeit in der starken medialen Aktivität Russlands, dem regelmäßigen direkten Einfluss der türkischen Regierung auf Menschen in Deutschland und die Unterhaltung aus der Türkei und Saudi Arabien gesteuerter Vereine und Moscheen die beachtlichen Einfluss auf Deutsche mit Migrationshintergrund nehmen.

Einigkeit und Recht und Freiheit

Vieles von dem, was wir uns als Leitkultur vorstellen, finden wir im Grundgesetz. Es ist deshalb richtig und wichtig, die deutsche Nationalhymne mit in das Grundgesetz aufzunehmen. In wenigen Zeilen, mit prägnanten Begriffen, definiert die Nationalhymne für jedermann verständlich große Teile Deutscher Wertvorstellungen.

„Einigkeit und Recht und Freiheit" sind starke Leitsätze der freiheitlich demokratischen Grundordnung und Leitlinie staatlichen Handelns, aber auch des Selbstbilds der Deutschen. In drei Worten wird die Gleichberechtigung von individueller Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Einigkeit vermittelt.

Eine Diskussion über die Geltung von Leitkultur ist auch vor dem Hintergrund zunehmender Kritik am Allgemeinwissen junger Deutscher und an Versäumnissen im Deutschen Geschichtsunterricht wichtig.

Kultur kann in grundsätzlichen Dingen im Integrationsunterricht erlernt werden. Zur Integration in eine Kultur gehört dann aber eben auch, dass es ein kulturelles Leben gibt, dem man sich zuordnen kann.

Wo Menschen ihre neuen Nachbarn nicht zum Schützenfest einladen, wird es unwahrscheinlich, dass die neuen Nachbarn jemals damit in Berührung kommen. Wo die deutsche Fahne als Symbol unserer freiheitlichen Republik verpönt ist, wird es schwierig für Neubürger, sich mit diesem Symbol zu identifizieren.

Die Integrationsfähigkeit einer Nation bedarf auch eines gesunden Patriotismus, der Menschen einlädt, zu partizipieren an einer selbstbewussten Gesellschaft, die ihre Identität kennt, pflegt und teilt.

Auch auf HuffPost:

Das ist die Zukunft?: Was WIRKLICH mit den Flüchtlingen passiert, die hier bleiben

"Dankbarkeit heißt Integration": Müssen Flüchtlinge den Deutschen dankbar sein?

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite

Sponsored by Trentino