BLOG

Nur ein Rückkehrer ist ein guter Flüchtling

29/01/2016 16:11 CET | Aktualisiert 29/01/2017 11:12 CET
OLI SCARFF via Getty Images

Wöchentlich verlassen etwa 500 Flüchtlinge Deutschland in Richtung Heimat. Sie fliehen vor unmenschlichen Zuständen. Wie Flüchtlingshelfer munkeln, steckt System dahinter: Abschreckung durch unzumutbare Behandlung.

Die Bundesregierung diskutiert aufgeregt darüber, wie die Anzahl der Flüchtlinge reduziert werden kann. Von der europäischen Lösung bis hin zu nationalen Alleingängen ist alles dabei. Einige Regierungsmitglieder, insbesondere aus der CSU dürften mit Freude zur Kenntnis nehmen, dass jede Woche etwa 500 Flüchtlinge aus Deutschland flüchten.

One-way-ticket in die Heimat

Menschen flüchten aus Deutschland und die Bundesregierung zeigt sich großzügig und unbürokratisch. Sie spendiert den Flüchtlingen ein one-way-ticket in die Heimat, wenn sie keine finanziellen Mittel mehr besitzen. Auf dem Weg in Richtung Europa ist von dieser unkomplizierten Hilfe nichts zu spüren.

Legale Einreisemöglichkeiten für die Flüchtlinge? Fehlanzeige. Stattdessen müssen die Flüchtlinge auf ihrem Weg in Richtung Europa Lebensgefahren auf sich nehmen, indem sie über den Fuß- und Seeweg mehrere tausend Kilometer zurücklegen. Trotz der Lebensgefahren auf der Todesroute in Richtung Europa, treten tausende Menschen täglich die Flucht an.

Es scheint, als wolle man es den Flüchtlingen so schwierig wie nur irgendwie möglich machen Europa zu erreichen. Dabei nimmt man auch in Kauf, dass viele Flüchtlinge auf dem Weg sterben. Tausende Menschen sind auf ihrer Flucht bereits in den Tiefen des Mittelmeers ertrunken oder auf andere Weise ums Leben gekommen.

Die EU wird nicht müde den Schleppern die Schuld für den Tod der Flüchtlinge zu geben. Dabei wären die Schlepper arbeitslos, gäbe es legale Einreisewege nach Europa.

Abschreckung durch unzumutbare Behandlung?

Auf der anderen Seite flüchten wöchentlich etwa 500 Flüchtlinge aus Deutschland in Richtung Heimat, obwohl sie dort Gefahr für Leib und Leben erwartet. Rückkehrer berichten von unmenschlichen Zuständen in Deutschland.

Sie warten über Monate hinweg auf eine Registrierung und leben bis dahin nicht selten ohne jegliche Privatsphäre. Willkommenskultur Fehlanzeige. Zuletzt klagten Leiter von Flüchtlingsunterkünften, dass das Flüchtlingsamt in Berlin kein Essensgeld mehr auszahle und die Menschen hungern müssten.

In einem vertraulichen Gespräch äußerte mir gegenüber ein Flüchtlingshelfer aus Berlin bereits vor Wochen die Vermutung, dass durch die unzumutbare Behandlung der Flüchtlinge, indirekt versucht werde, sie zu einer Rückreise zu bewegen. Es scheint, als ist ein guter Flüchtling jener, der aus Deutschland in Richtung Heimat flüchtet und nicht umgekehrt.

Das ist natürlich schwer zu belegen, ergibt aber einen gewissen Sinn. Dass solche Flüchtlinge in ihrer Heimat nicht positiv über Deutschland berichten werden ist absehbar. Vielleicht ist genau das die Absicht, damit sich nicht noch mehr Menschen auf den Weg in Richtung Europa machen.

Comedian Nico Semsrott über Flüchtlinge und die CSU: "Dann gehen wir halt wieder zurück in den Krieg und sterben"

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft