Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sadhguru Jaggi Vasudev Headshot

Wie du die Richtige Basis für Glückliche Beziehungen Schaffst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Wir alle können glückliche Beziehungen aufbauen, wenn wir nur die richtige Basis dafür schaffen. Was also ist die richtige Basis für solche Beziehungen, die Freude und Glück mit sich bringen? Der indische Yogi Sadhguru beschreibt, wie wir ein ein inneres „Klima" erschaffen können, aus dem heraus gesunde Beziehungen ganz natürlich erblühen.

2016-06-21-1466511751-3167929-ArtikelBild.jpg

Sadhguru: Beziehungen sind notwendig, um in dieser Welt zu existieren. Du musst nicht verheiratet sein oder eine Familie gründen, du stehst auch so immer in Beziehung zu allem und jedem und um dich herum. Die einzige Wahl, du du hast is ob du sie schön oder hässlich gestaltest.

Die Ursache von unglücklichen Beziehung

Den meisten Menschen geht es so, dass ihnen ihre Beziehungen anfangs Freude bringen, später jedoch nur noch Stress und Sorgen bereiten. Das liegt daran, weil wir Beziehungen aus einem Zwang heraus eingehen, nicht aus freien Stücken. Schau, es sind nicht deine Feinde, die dir das Leben vermiesen. Es sind die Dinge, die du dir immer gewünscht hast und mit großer Sorgfalt in dein Leben geholt hast, die dir tagtäglich das Leben schwer machen zu scheinen. Wenn dich dein Feind töten will, dann ist das verständlich. Aber es sind deine Liebsten, die es dir schwer machen. Irgendwo scheinen wir etwas grundlegendes falsch zu machen.

Wenn du die Wahl hättest zwischen angenehm und unangenehm, zwischen Freude und Leid, zwischen schön und hässlich, was würdest du wählen? Du würdest dich auf jeden Fall für Freude und Angenehmes entscheiden. Aber warum passieren dann Unglück und Leid? Schlicht und ergreifend deshalb, weil du die Dinge in dir selbst nicht unter Kontrolle hast: Alles scheint willkürlich zu geschehen. Dein Geist, deine Gefühle, deine Energien und dein Körper, sie alle laufen nicht so, wie du es gerne hättest.

Diese Dinge werden meistens durch die äußere Situationen bestimmt. Ist die äußere Situation angenehm, dann wirst du es auch. Ist die äußere Situation unangenehm, dann wirst du es auch. Wer du bist, ist sehr stark an die Situation gekettet, in der du dich gerade befindest.

Wenn dir jemand sagt wann du aufstehen sollst, wann du dich hinlegen sollst, wann du essen sollt und was du anziehen sollst, dann würdest du das sicher als Sklaverei bezeichnen, oder nicht? Aber jetzt gerade ist es so, dass jemand anderes bestimmt wie es in dir drin aussieht - ob du glücklich bist oder unglücklich bist. Ist das nicht die schrecklichste Form der Versklavung?

Beziehungen bewusst gestalten

Also hast du gar keine Beziehungen, du bist abhängig von den Dingen um dich herum. Eine Beziehung ist nur dann möglich, wenn es ein Gefühl von Freiheit in dir gibt darüber wer du bist. Ansonsten ist es nur eine Form von Versklavung und Zwanghaftigkeit. Aus körperlichen, emotionalen oder psychologischen Zwängen heraus erschaffst du dir verschiedene Beziehungen.

Wenn du aus Zwängen heraus existierst, kannst du dich nicht wie ein bewusstes Wesen verhalten. Ohne eine bewusste Form der Existenz wird das was du dir wünscht nicht passieren. In welche Richtung auch immer die Situationen dich im Leben drängen, so lebst du dein Leben. Dein Leben passiert willkürlich. Wenn du willkürlich unterwegs bist, dann ist die Katastrophe meist nicht weit.

Nur wenn du aus dir selbst heraus als Individuum existierst, kannst du eine Beziehung leben. Sonst haftest du aus Zwängen und Bedürfnissen heraus an jemandem. Das kann man nicht wirklich Beziehung nennen. Das ist Klammern. Du würdest dich an alles klammern. Jetzt gerade sind es zufällig andere Menschen. Wenn du nicht alleine sein kannst, wenn du den anderen dazu benützt, um eine Lücke in dir zu füllen, dann wird es immer Ärger geben.

Wenn du wirklich erfüllte Beziehungen haben möchtest wo auch immer du bist, dann musst du als erstes aus dir selbst heraus glücklich sein.

Freude wählen

Laotse, der den Weg des Tao begründete, war einer der wunderbarsten Menschen, die jemals auf diesem Planeten existiert haben. Als er im Alter von 84 Jahren in seinem Totenbett lag, versammelten sich seine Schüler um ihn herum und fragten: „Meister, wir haben dich in allen möglichen Extremsituationen erlebt. Aber immer warst du voller Freude. Was ist dein Geheimnis dahinter?"

Laotse antwortete: „Oh, es ist einfach so, dass mir jeden Morgen beim Aufwachen der Gedanke kommt: `Soll ich heute glücklich oder unglücklich sein?´ Und bis zum heutigen Tag habe ich mich einfach für das Glücklichsein entschieden - das ist alles."

Das ist alles! Wenn du dich in diesem Moment dafür entscheidest Freude zu erleben, dann kannst du voller Freude sein. Du musst dich einfach in jedem Moment neu dafür entscheiden, glücklich zu sein. Triff ganz bewusst und ganz überzeugt die Entscheidung, dass du als fröhlicher Mensch leben willst.

Mach es nicht abhängig von anderen Dingen: „Aber wenn das passiert, wie soll ich dann noch glücklich sein? Und wenn jenes passiert, wie soll ich dann noch fröhlich sein?" Sondern: „Was auch immer passiert, ich werde als glückliches Wesen durchs Leben gehen." Entscheide dich dafür! Wenn du mit dir selbst im Reinen bist, dann wirst du wundervolle Beziehungen mit anderen Menschen haben, wo auch immer du hingehst.

Tipp: Sadhguru hält am 3. Juli 2016 von 15-17 Uhr einen Vortrag im Tempodrom in Berlin zum Thema "Inner Engineering, Technologies for Wellbeing". Mehr Infos unter www.sadhguruinberlin.com.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: