Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sadhguru Jaggi Vasudev Headshot

Sterben um zu Leben? Hör auf zu Horten und fang an zu Leben!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2016-06-25-1466871544-2277283-HP2.jpg

2016-02-29-1456746705-9388400-image_1446024454.jpeg

Zeit ist ein knappes Gut heutzutage. Wie können wir also möglichst viel in unseren Zeitplan packen, ohne dass wir darunter leiden und erschöpft werden? Sadhguru erörtert, dass man die Dinge, die man zum Überleben braucht schnell erledigen sollte und wir danach unsere Zeit damit verbringen sollten, das menschliche Potential komplett zu erkunden.

Sadhguru: Wenn du in deinem Leben etwas erschaffst, was dir wirklich wichtig ist, und dann vor Erschöpfung stirbst, dann ist es ok. Wenn du allerdings nichts tust was von Bedeutung ist und für dich wirklich wichtig ist, und du vor Erschöpfung stirbst während du bloß versuchst deinen Lebensunterhalt zu verdienen, dann ist das wirklich eine blöde Art zu sterben.

Sterben um zu Leben

Ich erinnere mich an einen Mann in Hyderabad. Ich kannte seine Familie gut und wenn ich bei ihnen war, fiel mir immer auf, wie aufgewühlt er wirkte. Eines Tages, als ich mit ihm und seiner Frau beisammen saß, machte ich mich darüber lustig, wie er immer unruhig durch die Gegend rannte.

Seine Frau sagte: „Sadhguru, er würde sein Leben dafür geben um zu leben." Ich antwortete: „Du sagst es. Du kennst deinen Ehemann. Er ist einer, der sein Leben dafür gibt um zu leben." Wenn du lebst, wirst du sowieso sterben. Du musst nicht dafür sterben um zu leben. Du musst einfach nur leben, denn du bist Leben. Es ist nur so, dass die Menschen entweder nur halb leben oder dafür sterben um zu leben. Das ist gar nicht nötig. Wenn du es diesem Leben nur ermöglichst sein volles Potential zu entfalten, dann wird es sehr viele Dinge tun.

Wenn du dein Leben damit verbringst zu versuchen deinen Lebensunterhalt zu sichern, dann ist es sehr ermüdend. Ob du 20, zehn, acht oder fünf Stunden am Tag arbeitest, es wird ermüdend sein, egal was du tust. Wenn du deine Zeit aber mit etwas verbringst, das dir wirklich etwas bedeutet, dann kann es sogar körperlich anstrengend sein, aber dein Leben ist nicht ermüdend, weil du mit Dingen beschäftigt bist, die dir wichtig sind.

Es ist ok, wenn du fünf oder zehn Jahre dafür arbeitest um dein Sicherheitsbedürfnis zu befriedigen. Aber wenn du dein ganzes Leben damit verbringst nach Sicherheit zu streben, dann strebst du nach dem Tod. Denn der Tod ist das einzig sichere in dieser Existenz. Das Leben ist niemals sicher. Du versuchst zu leben, während du, ohne es zu wissen, auf den Tod hinarbeitest. Dann stirbst du dafür um zu leben, wie es die Dame richtig ausgedrückt hatte. Der Mann starb übrigens wenige Jahre später.

Mach etwas von Bedeutung

Es ist nicht dein Zeitplan, der dich umbringt. Du bist im Kopf völlig mit deinen Gedanken beschäftigt - das ist was dich umbringt. Tu etwas, das dir und allen Menschen um dich herum etwas bedeutet. Dann wirst du merken, dass für jeden Menschen eine unendliche Menge an Intelligenz und Energie zur Verfügung stehen. Menschen halten sich für sehr schlau, wenn sie Mauern um sich herum errichten. Es ist ok, wenn du für 30 Tage Nahrungsmittel für deine Familie lagerst. Aber wenn du Lebensmittel für 100 Jahre hortest, dann bist du schon ein bisschen verrückt, oder?

Ich war mal bei jemandem zu Besuch in den USA. Normalerweise kenne ich die Anordnung der Räume, wie die Häuser gebaut sind, die Architektur und auch wo die Toiletten sind, so dass ich sie meistens auch ohne zu fragen finde. Als ich in diesem Haus nach der Toilette suchte, öffnete ich eine Tür, hinter der sich ein riesiger Raum nur mit Schuhen verbarg! Ich glaube, es müssen so 400-500 Paare gewesen sein, sauber aneinander gereiht.

Als ich mit der Eigentümerin sprach, sagte ich: „Ich verstehe, dass du ein Paar für zuhause möchtest, ein anderes um in den Bergen zu wandern, eines um Golf zu spielen, ein weiteres um auf Parties anzuziehen. Aber du hast einiges an Kleidung, also brauchst du eine ganze Bandbreite an Farben. Wenn wir also das alles zusammenrechnen, brauchst du vielleicht 20 oder 21 Paare. Aber 500? Du hast doch nur zwei Füße! Du bist wohlhabend und dein Lebensstil bringt es mit sich, dass du 21 Paar Schuhe brauchst, ok. Aber 500? Selbst wenn du noch 50 Leben hast, du könntest sie nicht alle tragen."

Lebe voll und ganz

Was du zum Überleben brauchst, solltest du schnell erledigt haben. Und dann musst du das tun, was wirklich wichtig für dich ist. Wenn du das nicht tust, wirst du niemals erfahren wie es ist voller Energie zu sein, wie es ist wenn du auch ohne zu schlafen am nächsten Morgen ganz da bist und wach und präsent für den Tag bist. Du wirst das nicht erleben wenn du den Ärzten glaubst, die dir sagen, du musst jeden Tag neun Stunden schlafen um 80 zu werden. Den Rest des Tages wirfst du dir alle zwei Stunden Vitaminpillen ein, tust dies, tust jenes, und dann stirbst du ohne gelebt zu haben.

Wovor hast du solche Angst? Lebe heute voll und ganz und wenn du morgen tot umfällst vor Erschöpfung, dann ist es ok. Dann hast du wenigstens einen Tag voll und ganz gelebt und alles Leben ausgelebt. Wenn du nicht auf diese Art lebst, dann wirst du nie wissen was Leben ist. Warum hältst du es zurück? Wenn du es festhältst, wird es nicht bei dir bleiben. Das ist die Natur des Lebens. Es ist keine materielle Substanz, die du einschließen und lagern kannst. Wenn du das Leben einsperrst, stirbt es. Bitte lebe! Halte nichts zurück für später. Besorg dir nicht mehr als 21 Paar Schuhe, ok?

Tipp: Sadhguru hält am 3. Juli 2016 von 15-17 Uhr einen Vortrag im Tempodrom in Berlin zum Thema "Inner Engineering, Technologies for Wellbeing". Mehr Infos unter www.sadhguruinberlin.com.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: