Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sabrina Hoffmann Headshot

Die neuen Asozialen: Eure Dummheit bringt Deutschland an den Abgrund

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
DUMMHEIT DEUTSCHLAND
dpa
Drucken

Ich m├Âchte Ihnen von Herrn H. erz├Ąhlen. Herr H. mag deftiges Essen. Er ver├Âffentlicht bei Facebook lustige Zitate mit B├Ąrenmotiv. Er hat einen Hund. Er erz├Ąhlt seinen Freunden stolz von dem Edelstahl-Herd, den er gekauft hat. Das klingt alles ziemlich normal.

Aber Herr H. hat auch eine andere Seite. In Nutzer-Kommentaren schimpft er bei Facebook ├╝ber Ausl├Ąnder. Er teilt Spr├╝che wie diesen hier auf seiner Pinnwand:

Das kann man einfach nur "teilen":

Posted by Bürger sagen Nein on Saturday, 18 April 2015

Herr H. ist einer von sehr vielen Menschen in Deutschland, die sich solchen menschenverachtenden B├╝ndnissen anschlie├čen und die das Netz mit ihrem Hass ├╝berfluten. Und auf Worte folgen immer ├Âfter Taten. Zuletzt, als Unbekannte ein Fl├╝chtlingsheim in Bayern anz├╝ndeten.

Herr H. zeigt mir auch, dass eigentlich nicht Fremdenhass die Ursache dieses Problems ist. Auch nicht eine fehlerhafte Fl├╝chtlingspolitik oder mangelnde Integration von Zuwanderern. Diese Dinge tragen sicher ihren Teil dazu bei. Doch es gibt ein ├ťbel, das viel grundlegender ist: unsere unaufh├Ârlich voranschreitende Verbl├Âdung.

Anders als Thilo Sarrazin es in seinem umstrittenen Buch behauptete, sind es nicht die Zuwanderer, die das Bildungsniveau senken. Es sind die Deutschen selbst. Und zwar ausgerechnet jene, die bei Facebook gegen Ausl├Ąnder hetzen.

Es ist schon auff├Ąllig, dass die meisten fremdenfeindlichen Kommentare haarstr├Ąubende Rechtschreibfehler enthalten, oder? Viele Kommentatoren beherrschen nicht einmal die Grundregeln des Satzbaus. Herr H. schreibt von "denuzieren und provuzieren". Er schreibt, dass Deutsche von Zuwanderern nicht "ackzeptiert" werden. Er zitiert aus der "Biebel".

Video: Auf einen Kaffee bei einem Wutb├╝rger

Nun geht es mir gar nicht darum, mich ├╝ber eine Rechtschreib-Schw├Ąche lustig zu machen. Aber sie ist einer von vielen Hinweisen darauf, dass der wachsende Fremdenhass in Deutschland mit schlechter Bildung zusammenh├Ąngt.

Wenn ich Dummheit sage, meine ich aber nicht unbedingt mangelnde Intelligenz oder einen niedrigen Schulabschluss. Ich rede von einer ganz bestimmten Dummheit. Von Ignoranz. Von der Weigerung, sich Vernunft und Fakten zu ├Âffnen.

Til Schweiger hatte recht, als er in der Tagesschau sagte, dass viele Leute in Deutschland nicht mehr nachdenken. "Weil sie den ganzen Tag vor dem Fernseher sitzen und in irgendwelchen Reality-Shows sehen, wie sich irgendwelche Leute gegenseitig beleidigen, runtermachen, dissen."

Nat├╝rlich gibt es auch gebildete und intelligente Menschen, die fremdenfeindlich sind. Geniale Strategen rechter Parteien, die Massen begeistern k├Ânnen. Aber sie sind die Ausnahme. Nur 6,8 Prozent der Deutschen mit Abitur sind laut einer Studie der Universit├Ąt Leipzig ausl├Ąnderfeindlich. Bei den Deutschen ohne Abitur sind es 20,8 Prozent.

Diese 20 Prozent sind gef├Ąhrlich. Sie h├Âren nicht auf die Vernunft, nicht auf Fakten und Argumente. Sie lassen sich von ihren Gef├╝hlen beherrschen - und ihre st├Ąrkste Emotion ist die Angst. Wenn sie auf Unwissen trifft, ist das eine explosive Mischung.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wir leben in einem Land, in dem eine hochrangige CDU-Politikerin wie Erika Steinbach behauptet, die NSDAP sei eine linke Partei gewesen. Und das, obwohl das NS-Regime Kommunisten verfolgte und hinrichten lie├č. Die Quelle von Frau Steinbach? Joseph Goebbels, Reichsminister f├╝r Volksaufkl├Ąrung und Propaganda. Erika Steinbach geh├Ârt immerhin dem Fraktionsvorstand der Union an. Das muss man sich einmal klarmachen.

Und sie ist nicht alleine. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis wollte den Sch├Âpfungsglauben im Biologie-Unterricht einf├╝hren: "Die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse von heute k├Ânnen doch morgen schon wieder anders aussehen", sagte er dem Magazin "Cicero". Und fragte: "Wissen wir, ob unsere wissenschaftlichen Vorstellungen von der Entstehung der Welt in 200 Jahren noch in derselben Form Bestand haben?"

Ein s├Ąchsischer Bundestagsabgeordneter lehnte die Homo-Ehe mit der Begr├╝ndung ab, dass "Fische nicht fliegen und V├Âgel nicht schwimmen k├Ânnten."

Wenn sogar Politiker der Volksparteien solche dummen Thesen ├Ąu├čern, ist es dann ein Wunder, dass immer mehr deutsche B├╝rger das auch tun? Im Internet verbreiten sich auf Portalen wie "Netzplanet" Verschw├Ârungstheorien und falsche Informationen, ├╝ber die man nur den Kopf sch├╝tteln kann. Herr H. glaubt auch an Chemtrails und daran, dass die deutschen Medien von Israel gesteuert werden.

Das Faszinierende (oder eher Traurige) daran: Diese Menschen erw├Ąhnen immer wieder die Politik, die Regierung, die EU. Aber eigentlich haben sie keine Ahnung, wovon sie da eigentlich reden. 40 Prozent der Deutschen wissen laut einer Umfrage von 2014 nicht einmal, was der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur ist.

Menschen wohlgemerkt, die ├╝ber einen "korrupten deutschen Staatsapparat" und den "Terrorstaat USA" schimpfen. 19 Prozent der Befragten hatten ├╝brigens keine Ahnung, wann die Berliner Mauer gebaut wurde.

Die neue Ignoranz vieler Deutscher erinnert mich auf tragische Weise an einen Tagebucheintrag des deutschen Schriftstellers Harry Graf Kessler, der 1933 ins Exil nach Paris ging. Kessler schrieb ├╝ber eine neue Bildungsresistenz in Deutschland:

"Es sei die Herrschaft des kleinen Mittelstandes, die Diktatur des Ungeistes. Der Geist, der Intellektuelle, K├╝nstler, Schriftsteller gelte nichts mehr, sei ganz bedeutungslos geworden. Das sei aber gerade, was der Spie├čer sich immer gew├╝nscht habe, was ihm als der Idealzustand erscheine. Daher seien siebzig Prozent des deutschen Volkes begeistert und st├╝nden geschlossen hinter Hitler."

Kommt Ihnen das nicht auch verdammt bekannt vor? Was Kessler vor mehr als 80 Jahren beobachtete, bringt heute der ├ärzte-S├Ąnger Farin Urlaub auf den Punkt. Dem Magazin Frizz sagte er:

ÔÇ×Solange es Leute gibt, die nichts k├Ânnen, nichts wissen und nichts geleistet haben, wird es auch Rassismus geben. Denn auch diese Leute wollen sich gut f├╝hlen und auf irgendetwas stolz sein. Also suchen sie sich jemanden aus, der anders ist als sie und halten sich f├╝r besser.

Nat├╝rlich gab es schon immer Menschen mit mehr Bildung und Menschen mit weniger Bildung. Doch sie waren nicht so ignorant und passiv wie heute. Ob die Allgemeinbildung fr├╝her besser war, ist nicht bekannt. Solche Daten werden erst seit einigen Jahren erhoben.

Bildungsforscher glauben aber, dass es jungen Menschen zunehmend schwer f├Ąllt, gr├Â├čere Zusammenh├Ąnge zu verstehen. Weil sie einfach weniger lesen.

Wie viel d├╝mmer die Deutschen tats├Ąchlich geworden sind, l├Ąsst sich also schwer sagen. Klar ist: Die Dummen waren noch nie so laut wie heute.

Es ist kein reines Internetph├Ąnomen. Schlie├člich waren die Pegida-Demonstrationen die gr├Â├čte Ansammlung von Idioten der j├╝ngeren deutschen Geschichte.

Diese Menschen sind blind f├╝r die Not anderer. Sie sehen nur sich selbst. Und die Probleme, die sie bekommen k├Ânnten, wenn eines Tages zu viele Zuwanderer in Deutschland leben. Sie verstehen nicht, was Menschlichkeit ist. Sie stehen mit dem Kopf zur Wand und sehen nur Tapete.

Wenn wir die Fremdenfeindlichkeit in Deutschland in den Griff bekommen wollen, m├╝ssen wir hier ansetzen. Alles andere ist nur Kosmetik.

Sabrina Hoffmann ist Autorin des Buchs Die neuen Asozialen: Wie "besorgte B├╝rger" Deutschland mit Dummheit und rechtem Hass an den Abgrund bringen

Hier k├Ânnt ihr das Buch kaufen.

Lesen Sie auch: 20 UNTR├ťGLICHE Zeichen, dass Fl├╝chtlinge in Deutschland nur Urlaub machen

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Hier geht es zur├╝ck zur Startseite