Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sabrina Herrmann  Headshot

Ich trage dich in die Welt!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MUM BABY
Jessamyn Harris via Getty Images
Drucken

Du kamst auf die Welt und seitdem lebst du auf und an mir. Du zeigst mir von der ersten Sekunde an, wie sehr du mich brauchst. Meine Nähe, meinen Duft! Die Geborgenheit, die ich dir schenken kann. Die Geborgenheit die du bereits seit 9 Monaten kanntest. In meinem Bauch. Mein Herzschlag beruhigt dich. Meine Wärme, wärmt dich. Meine Bewegung, wiegt dich in den Schlaf und gibt dir die Sicherheit das alles gut ist.

An mir die Welt entdecken

Ganz dicht an mir, entdeckst du die Welt. Ich trage dich in die Welt und zeige dir dabei alles. An mir schaust du dir alles genau an und kannst dich auch wegdrehen, wenn es dir zu viel werden sollte. Zu mir kannst du dich drehen und an mir versinken, neue Kraft für weitere Entdeckungen und Errungenschaften tanken.

Ganz dicht an mir siehst du die Natur. Wie Bäume sich bewegen, du hörst Vögel zwitschern und lässt dich von der Sonne kitzeln. Du schaust deinem Bruder beim Spielen zu, ganz genau! Du saugst die Bewegungen in dich auf und lernst beim Zuschauen.

Du bist ein kleines Tragebaby! Durch und Durch! Und immer wenn dir etwas zu viel wird, wenn du Ruhe benötigst, wenn du Schlafen willst, dann willst du mich! Nur mich! Deine Mama! Die du von Beginn an kennst.

Entspannt dieses Bedürfnis stillen

Ich bin entspannt. Ich bin entspannt dabei, dir diese Bedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit und Vertrautheit zu geben. Es ist einfacher für mich geworden, dir dies zu geben, ohne darüber nachdenken zu müssen, ob dies richtig ist, ob ich dich damit verwöhnen würde.

Dein Bruder hat es vorgelebt. Er hat die Hürden genommen und mir gezeigt, was kleine Babys wollen. Und du bist nun die kleine Steigerung. Das Premium-Paket sozusagen, mit allem was unsere Evolution an Sicherheitsnetzen für kleine Babys mitgegeben hat.

Ich bin entspannt, weil ich weiß, dass diese Zeit auch ein Ende haben wird. Diese Zeit der tiefsten Nähe, der uneingeschränkten Begleitung. Diese Zeit wird irgendwann abgelöst von deinem Drang alles alleine entdecken und tun zu wollen. Irgendwann wirst du dich lösen können. So wie du jetzt schon damit beginnst.

Zunächst winzig klein, kurze Momente ohne mich. Diese Momente werden immer mehr und immer länger werden. Du wirst in dieser Zeit immer wieder zu mir kommen, bei mir und an mir Kraft tanken. Sicherheit und Vertrauen für deine weiteren Entdeckungen. Ich weiß all das, weil es mir dein Bruder schon gezeigt hast. Du profitierst enorm von ihm. Ich hoffe, du wirst ihm irgendwann so dankbar sein, wie ich es bin.

Es wird auch vorbei gehen

Natürlich wünsche ich mir, auch mal wieder für mich sein zu dürfen. Dinge auch alleine tun zu können, ohne dich als meine ständige Begleitung. Manches geht im Moment nicht oder nur eingeschränkt. Manches musste ich auch einfach lernen mit dir zusammen zu tun. Es geht so vieles, auch mit einem kleinen Tragebaby zusammen.

Manchmal ist mir die Nähe zu viel. Ich würde dich dann gerne auch mal abgeben können. Aber du weißt wo dein Platz ist, wo du dich am sichersten und geborgensten fühlst. Und dann denke ich wieder daran: Ja, es ist nicht für immer. Es ist nur diese eine kurze Zeit in deinem Leben, die du mich so sehr, so nahe brauchst. Und dann kann ich wieder entspannen.

Solange, wie du mich brauchst, werde ich dich tragen. Ich trage dich in die Welt!

2016-05-18-1463570264-4177744-2016_05_16_Tragen01.JPG

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Video:Rückbesinnung oder gefährlicher Rückschritt? Dieses Video einer Geburt in freier Natur löst heftige Diskussion aus

Lesenswert: