Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sabine Reichel Headshot

Rebellion gegen die Kurzhaarfrisur: Niemand ist zu alt für langes Haar

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SABINE REICHEL
Beate Pilgreen
Drucken

"Dein Haar ist wirklich - Pause - lang, findest du nicht?" sagte eine Freundin zu mir, während sie sich vielsagend durch ihre sehr neutrale und sehr vernünftige Kurzhaarfrisur fuhr. "Zu lang", meinte sie eigentlich, heimlich sogar mit dem Zusatz "für dein Alter", eine Bemerkung die ja jeder Frau über 50 hinterherläuft wie ein junger Hund, der sich verlaufen hat.

Aber da sie mich gut kennt und ihr ihr Leben lieb ist, ließ sie das schlauerweise weg. Aber da war es wieder: Die Warnung. Die Begrenzung. Die Kontrolle. Auferlegt von der UNITED HAIRLINES, dieser Geheimorganisation von Haarbändigern, dessen strikte Regeln keinerlei Frivolitäten in Sachen Haarlänge an älteren Frauen erlaubt, so wie etwa Haar, das ganz natürlich um die Schultern schwingt und lebendig aussieht.

Echt, was für einen Nerv einige Frauen haben und sich herausnehmen! Wo kämen wir denn dahin? Was kommt als Nächstes? Eine eigene Meinung? Unbändige Selbstsicherheit und ein wahnsinnig schicker Stil etwa?

Ich liebe meine langen Haare

Ich selber habe ziemlich lange graue Haare, und ich liebe sie, weil sie schön aussehen, gepflegt sind und sich wunderbar in alle möglichen Frisuren verwandeln lassen; Pferdeschwanz, Hochfrisur, ja sogar Zöpfe! Ich habe natürlich auch Glück, denn ich bin eine Freelancer Künstlernatur, die auch mit Pop-Star Pinks "Razor-Cut" herumlaufen könnte, ohne mit Rausschmiss bestraft zu werden. Aber bedauern wir doch die nicht so jungen Frauen in mächtigen Positionen in Politik und Wirtschaft. Ihnen wird der Schnitt "Einer für Alle" verpasst.

Viele haben sicherlich gesehen, dass die amerikanische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton (69) seit einigen Monaten eine besonders enge, klassische "Helmfrisur" trägt, die projizieren soll, dass sie den Job effizient machen kann. Mir kommt es sogar so vor, als wenn die Frisur noch makelloser glattgeföhnt wird, wenn sich ein neuer "Skandal" über sie ankündigt und sie Statements abgeben muss.

Denn nach ein ein paar lockeren Jahren mit hübschen, fast schulterlangen Haaren, ist sie fest im Griff vom UNITED HAIRLINES Helmhaar-Headquarter. Das ist die Abteilung, die bereits seit Jahrzehnten zentnerschweres Haarspray über die Köpfe der Riege von Politikerinnen von Maggie Thatcher bis Angela Merkel und Ursula von der Leyen sprüht. Merke: Du bist nur so glaubwürdig wie deine Haarfrisur!

Die traurige Wahrheit ist, dass die Haarlänge nicht etwa die Persönlichkeit einer Frau reflektieren soll, sondern die Jahre, die sie schon auf dem Planeten weilt. Wenn man erst mal die Fünfzig erreicht, wird man automatisch als Mitglied bei UNITED HAIRLINES registriert. Denn das ist die Zeit, in der üblicherweise das Thema ab wann denn bitte "ältere" Frauen eine Kurzhaarfrisur verpasst kriegen sollen, damit sie niemand mit Rapunzel oder Beyoncé verwechselt.

Offenbar stimmt da was nicht, wenn Haar frech über die Schultern einer 50-plus-Frau wippt. Was nur noch an reiner Provokation übertroffen wird, wenn eine wagt, langhaarig und grau zu sein.
Ich finde es total verrückt, ja eigentlich komisch, dass 15 cm längeres als das vorgeschriebene gemäßigte Haar manche Leute so aufregt, als hätten diese Frauen die Gesellschaft hintergangen und benehmen sich nun wie Soziopathen, die in Umschulungslager gehören.

Genießt euer langes Haar so lange ihr könnt

Die ganze Sache ist ein trauriges Ritual, das stark nach Zensur und Strafe riecht. Immer wenn Frauen zu wild, zu unabhängig, zu intelligent waren, dann war die Reaktion: "Runter mit dem Haar!" Da ist das Zurechtstutzen auf eine kleine Größe wortwörtlich zu nehmen.

Die wirkliche Frage ist aber hier: Warum um alles in der Welt würde irgendjemand um jeden Preis biederes kurzes Haar haben und diese gezähmte Aura der Effizienz verströmen wie Clinton & Co, egal welches Alter? Nein, es gibt kein Gesetz das kurze Haare verbietet.

Wir reden hier nicht von stylish Pixie-Schnitten wie dem von Sharon Stone, oder auch von Helen Mirrens eher vernünftigen Kurzhaarfrisur. Wir reden von "anständigem", sich freundlich benehmendem, langweiligem Haar.

Sollte es so was wie "zu langes" Haar geben, dann hat es vielmehr mit der Haarqualität und den Proportionen zu tun - und nicht mit Alter und Konventionen.

Ich würde immer einer Regeln folgen: So lange man schönes volles Haar har, genieße es! Ganz besonders weil auch das Haar nach der Menopause gerne mal in Rente geht und schlaff herumhängt wie eine Pensionär vor seinem Nachmittagsschlaf. Schon deshalb sollte man sich an seinem Haar erfreuen!

Glücklicherweise sehen wir eine wachsende Zahl von diesen gutaussehenden, selbstsicheren Frauen mit längeren grauen Haaren. Für sie bedeuten diese Haare auch Stolz und Erfahrung, die sie in einen unnachahmlichen Stil verwandeln. Und da auch keine Frau eine Insel ist, möchte ich bemerken, dass die meisten Männer längere graue Haare an Frauen lieben.

Also, nur Mut! Sofort die Mitgliedschaft bei UNITED HAIRLINES kündigen, runter mit dem Helm, und gerne mal die Haare frei flattern lassen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei The Huffington Post US und wurde von der Autorin ins Deutsche übersetzt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Sie ist "die hässlichste Frau der Welt" - das hat sie aus sich gemacht

Lesenswert: