BLOG

Das Chaos im Kleiderschrank

18/09/2014 11:45 CEST | Aktualisiert 18/11/2014 11:12 CET

2014-09-16-1Coshop_Foto_Nico_Mesken.JPG

"Ich habe drei große Kleiderschränke, und letztens habe ich ein paar Leute engagiert, um sie auszumisten. Sie haben alles richtig archiviert, katalogisiert und die Sachen gut eingepackt in Kartons sortiert", sagt Stil-Ikone Kate Moss. "Auf denen sind Polaroids aufgeklebt. Das ist toll so!" Das britische Model hat sogar eigenes Personal, welches ihren Kleiderschrank verwaltet.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Sicher bekommen Sie nicht so häufig Kleidung von Designern geschenkt, die Sie tragen dürfen. Ihr Look wird wohl auch nicht von Fans weltweit kopiert, um so für beide Seiten einen lohnenden Deal daraus zu machen?!

Wahrscheinlich haben Sie nur - genau wie ich - einen mega-überfüllten Kleiderschrank und verspüren - genau wie ich - einfach den Wunsch, mal wieder auszumisten. Gar nicht so einfach. Denn diese Aktionen scheitern einfach an der Überzeugung, dass die Klamotten ja noch jemand brauchen oder zumindest noch jemanden gefallen könnten.

Doch logisch ist auch, dass, solange man die Sachen im eigenen Schrank aufbewahrt, sie den anderen wenig nutzen. Also sollte man sie möglichst schnell und gezielt in Umlauf bringen. Doch wie?

Zuerst sollten Sie sich überlegen, an wen Sie Ihre Schätze sinnvoll abgeben können. Informieren Sie sich bei Hilfsorganisationen, Caritas-Läden und vielleicht auch bei Ihrer (ausländischen) Putzhilfe. Denn wenn Sie anderen eine Freude machen können, trennen Sie sich doch viel leichter, als wenn Sie Ihre einstigen Lieblingsstücke im Reißwolf verenden sehen.

So geht es zumindest mir. Am schwersten fällt uns die Trennung von Klamotten, die mit Emotionen verbunden sind.

Das ausgebeulte "Kleine Schwarze" erinnert an das erste Tête-à-tête mit dem verflossenen Liebhaber, das ärmellose T-Shirt, das nun viel zu eng ist, an eine glückliche Urlaubszeit und die roten, eingerissenen Wanderschuhe bringen uns ein schönes Erlebnis aus den Bergen zurück.

Ein Tipp: Vielleicht hilft es Ihnen, vor dem Weggeben die Sachen zu fotografieren und die Erinnerung an sie durch ein Foto zu behalten? Ein anderer Trick ist eine Kiste, in der Sie drei besondere Kleidungsstücke aufbewahren, auch wenn sie nicht mehr passen. Der Rest vom Stapel kommt weg - rigoros.

Eigentlich kann nichts mehr schief gehen und die neue Herbstgarderobe wird bald Einzug in Ihren halbleeren Kleiderschrank halten. Fangen Sie einfach an!

Besuchen Sie Sabines Lifestyle Kolumne sl4lifestyle für den Originalartikel und lassen Sie sich von weiteren Tipps inspirieren!

Folgen Sie Sabine Ludwig auf Twitter: https://twitter.com/sl4lifestyle

Sponsored by Trentino