Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Sabine Klemm Headshot

Kinder bekommen heute zu viel Aufmerksamkeit

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
TANTRUM CHILD
Oksana_Alex via Getty Images
Drucken

Wie jedes Kind hat auch Meines gute und schlechte Tage. Dann wird gemotzt, der sture Esel an den Tag gelegt oder von fr├╝h bis sp├Ąt gejammert. Alles und jeder ist schlichtweg doof. Das strengt mich ungemein an und verhagelt mir regelm├Ą├čig die Laune. Unterm Strich wei├č ich aber, dass es zu seiner Entwicklung geh├Ârt und wieder vergeht. Erwachsene haben weitestgehend gelernt, ihre Gef├╝hle zu deuten und bei Bedarf zu kontrollieren. Aus einem Kleinkind sprudeln sie ungefiltert heraus. Das ist eine wahrhaftige Herausforderung f├╝r das elterliche Gem├╝t.

F├╝r Au├čenstehende kann es ebenfalls anstrengend sein. Besonders dann, wenn sie keine Kinder haben oder einer anderen Generation entstammen. Kinderlose verstehen meist nicht, warum eine durchgebrochene Banane den Weltuntergang f├╝r das kleine Wesen bedeutet (ich mitunter ├╝brigens auch nicht). Sie deuten es als mangelnde Beherrschung und f├╝hren es auf fehlende Erziehung zur├╝ck.

Erwachsene haben weitestgehend gelernt, ihre Gef├╝hle zu deuten und bei Bedarf zu kontrollieren. Aus einem Kleinkind sprudeln sie ungefiltert heraus.

Allerdings sehen auch Eltern aus einer anderen Generation trotziges Verhalten regelm├Ą├čig als schlechte Manieren an. Ich musste gerade erst h├Âren, wie ein ├Ąlterer Herr aus unserem Verwandtenkreis offen aussprach, dass Kindern heutzutage viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Dazu kam es, als mein Sohn einen nicht wirklich guten Tag hatte und sehr launisch war. Er wollte etwas zu trinken haben und als er es bekam, wandte er sich trotzig ab. Au├čerdem wollte er partout nicht mit unserem Gast kommunizieren und vergrub sich beleidigt in meiner Halsbeuge.

Erst, als wir ihn in Ruhe lie├čen und in ein gemeinsames Gespr├Ąch vertieft waren, kam er zum Vorschein und griff nach dem Getr├Ąnk. In diesem Zusammenhang kam es zu der ├äu├čerung des Verwandten. Mein Sohn h├Ątte gemerkt, dass sein Verhalten keinen Erfolg gehabt h├Ątte und aufgegeben. Wir w├╝rden im Grunde zu viel Aufmerksamkeit um die Kinder unserer Zeit machen.

Ich denke nicht, dass Entwicklungssch├╝be ausbleiben, nur weil sie ignoriert werden.

Mir stockte der Atem. Ich war zwar auch nicht begeistert, dass der Mini wieder einmal einen bockigen Tag hatte, doch dass es an zu viel Aufmerksamkeit von uns Eltern liegen k├Ânnte, schien mir keineswegs plausibel. Weder mein Mann noch ich forcieren oder bejubeln negatives Verhalten. Doch zwischen psychischer Entwicklung und aufs├Ąssigem Verhalten k├Ânnen wir ganz gut unterscheiden.

Genau in diesem Moment prallten zwei Welten aufeinander. Ich entschied mich, nichts zu sagen und stattdessen den Mini in den Arm zu nehmen. Denn selbst wenn er seine Grenzen austesten wollte, ist es kein Grund f├╝r mich, ihn weniger zu beachten. Er wird sowohl jetzt als auch in Zukunft meine Aufmerksamkeit haben. Ich denke nicht, dass Entwicklungssch├╝be ausbleiben, nur weil sie ignoriert werden.

In meinen Augen macht das alles nur noch schlimmer. Dann wei├č er eines Tages gar nicht, seine Gef├╝hle zu deuten und wann er sie z├╝geln sollte. Ich werde weder in Jubel ausbrechen, wenn er etwas anstellt, noch ihn zur├╝ckweisen, wenn er eine schwierige Phase hat. Dann w├╝rde ich es mir verdammt einfach machen und das ist nicht meine Absicht.

Der Beitrag ist urspr├╝nglich auf dem Blog der Autorin erschienen.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Du willst, dass dein Kind ein Genie wird? Dann gib ihm einen dieser Namen!

Lesenswert: