Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Robert Franken Headshot

Wir haben ein Männerproblem, und der Feminismus ist die Lösung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NAZI MAN YELLING
Sean Gallup via Getty Images
Drucken

Das Erstarken der so genannten „Alternative für Deutschland" (AfD) ist ein ebenso aktuelles wie erschreckendes Phänomen. Die letzte Sonntagsfrage von EMNID beantworteten zehn Prozent der Wählerinnen und Wähler mit einem Ja zur vergleichsweise noch jungen Partei. Damit wären die Rechtspopulisten derzeit drittstärkste Kraft im Deutschen Bundestag.

Interessant ist der Blick auf die Verteilung zwischen den Geschlechtern: Während die AfD bei Frauen gerade einmal auf zwei Prozentpunkte kommt, präferieren satte 17 Prozent der Männer die angebliche Alternative zum politischen Status Quo. Die in meinen Augen beste Reaktion auf diese Zahlen kam von einer Twitter-Nutzerin:

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Warum treibt es vorwiegend Männer in die Arme von offen rechtsextremistischen Gruppierungen

Natürlich wäre eine solche Maßnahme verfassungsrechtlich bedenklich und per se ein Rückschritt in Zeiten, als Frauen sich das Recht zum Urnengang erst mühsam erkämpfen mussten. Dennoch lohnt ein Blick auf die zugrunde liegende Problematik. Ganz offensichtlich treibt es vorwiegend Männer in die Arme von zumTeil offen rechtsextremistischen Gruppierungen. Die Frage lautet: Warum?

Rückenwind für die überwiegend männlichen Nationalisten in Deutschland sind dabei die Silvester-Vorfälle rund um den Kölner Hauptbahnhof. Ganz plötzlich entdeckten viele ihre bis dahin eher in homöopathischen Dosierungen vorhandene Solidarität mit den Frauen.

Natürlich nur mit denjenigen, die von Migranten attackiert wurden. Und natürlich nur mit den Deutschen unter ihnen. Ausnahmsweise auch, wie zuletzt in Berlin im Falle der 13jährigen Lisa, mit einem russland-deutschen Mädchen - aber immer nur dann, wenn es der eigenen Ideologie in den Kram passt.

Die taz näherte sich der Fragestellung nach dem Warum zuletzt mit einer Analyse, wonach einige Männer Angst hätten ihre Privilegien zu verlieren.

Die AfD ist das Sprachrohr einer Männerriege, der ihr als natürlich empfundener gesellschaftlicher Machtanspruch allmählich entglitten ist und die jetzt durch die Flüchtlingskrise noch einmal die wohl letzte Chance wittert, sich in archaischer Weise als Beschützer der Horde aufzuspielen.

Patriarchat als letzte Bastion

Ich teile diese Einschätzung der taz. Das gefühlte Patriarchat ist für diese Gruppe Männer oft die letzte Bastion vor dem Eingeständnis, dass die Zeiten sich geändert haben, sie selbst aber in keiner Weise das Potenzial zu nötiger Veränderung besitzen. Die Gründe bleiben in ihrer eigenen Wahrnehmung ebenso diffus wie ein möglicher Ausweg.

Geändert haben sich die Zeiten vor allem für die Männer, deren Paradigmen das Leben in Gesellschaft, Unternehmen und Familie über Jahrhunderte dominierten. Sie sehen sich nun mit einer nie gekannten Notwendigkeit zu Reflexion und Veränderungsbereitschaft konfrontiert. Doch weil ihnen größtenteils die (intellektuellen) Mittel fehlen sich mit diesem ganz und gar nicht unspannenden Prozess auseinanderzusetzen, ist ihre Reaktion Verunsicherung bis hin zu Hass und z.T. Gewalt.

So wehren sie sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln (Hinweis des Verfassers: Das sind oft erschreckend wenige) gegen ein neues Männerbild, das von gegenseitiger Verständnisbereitschaft und Empathie und weniger von Dominanz und Manipulation geprägt ist. Sie greifen dabei zu dem ihnen einzig zur Verfügung stehenden Mittel: der Leugnung von Verantwortung und der Suche nach vermeintlich Schuldigen außerhalb ihrer peer group. Wie gut, dass es die Flüchtlinge gibt.

Angriff auf alles Fremde, Weibliche und Neue

Doch die Abwehr geht tiefer. Das Ventil #koelnhbf lässt neben dem Hass auf Migranten noch weitere Aggressionsursachen eskalieren. Wie gerufen kommen dabei die Feministinnen, deren Agenda vielen Männern zum Teil seit Jahrzehnten ein Dorn im Auge ihrer Männlichkeit ist. Ziel des Angriffs auf alles Fremde, Weibliche und Neue ist auch und vor allem die Diffamierung des feministischen Diskurses.

Man muss auch nach Gründen für die Ohnmacht forschen, die der Machtverlust bei vielen Männern offenbar auslöst. Sie sind häufig frustriert, weil der ihnen bekannte Handlungsraum, innerhalb dessen sie mehr oder weniger sozialisiert wurden, aus ihrer Sicht immer weiter beschnitten wird. Doch statt einer Analyse folgt allzu oft Entfremdung und die Annahme einer vermeintlichen Opferrolle. Und schließlich die Suche nach Feindbildern.

Feministische Agenda nicht rein weibliches Projekt

In meinen Augen sind die ungleiche Wähler-Verteilung bei der AfD und die extremen Reaktionen vieler Männer im Zuge der Kölner Vorfälle ein Indiz dafür, dass die Lösung auch und gerade im Feminismus liegen kann und vielleicht sogar muss. Denn sobald ein Großteil der Männer begreift dass es sich bei der feministischen Agenda nicht um ein rein weibliches Projekt handelt, sondern dass die Ideen und Forderungen sehr wohl im Interesse beider (beziehungsweise aller) Geschlechter liegen, kann sich Entscheidendes ändern.

Doch die Annäherung großer Teile der Männer an den Feminismus wird kein einfaches Unterfangen werden. Der Identifikationsprozess legt Nerven blank und zwingt zum Abschied von sicher geglaubten Paradigmen.

Die eigentliche Herausforderung sitzt an genau dieser Stelle: Entscheidend ist der Verzicht auf die bekannten Abwehrmechanismen wie Schuldzuweisung oder Ablehnung. Statt dessen ist eine Neuentdeckung und Umdeutung von Männlichkeit vor dem Hintergrund sich verändernder Machtkonstrukte entscheidend für den Erfolg des feministischen Schulterschlusses.

Auch auf HuffPost:

"Halt die Schnauze": Die AfD wollte im Biergarten eine Siegesrede halten, aber es kam etwas dazwischen

Nur noch bei 22,5 Prozent: SPD stürzt in Umfragen auf neuen Tiefstwert

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.