Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Richard R. Dion Headshot

Astana EXPO 2017 - Wandel durch Tourismus

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
ASTANA EXPO 2017
Shamil Zhumatov / Reuters
Drucken

Als Gastgeber der EXPO 2017 hat Astana einen Coup gelandet, die Stadt tritt somit dem weltweit f├╝hrenden Echelon der Megacities bei, die gro├če internationale Veranstaltungen ausgetragen haben.

Unter dem Thema "Future Energy" k├Ânnen die Besucher mehr ├╝ber einige der bahnbrechenden Technologien rund um fossile Kraftstoffeffizienz und den exponentiellen Anstieg der erneuerbaren Energien, die sowohl zur Bew├Ąltigung der globalen Erw├Ąrmung und des Klimawandels als auch zur Gew├Ąhrleistung der Energiesicherheit f├╝r L├Ąnder und B├╝rger beitragen, erfahren.

Was auch immer der Energiemix dieses Jahrhunderts ist, er muss besser genutzt werden. Das 20. Jahrhundert nahm billige und stabile Energie f├╝r selbstverst├Ąndlich und eine erhebliche Menge an Energie wurde einfach verschwendet.

W├Ąhrend die internationale Ausstellung zweifellos einen wirtschaftlicher Aufschwung f├╝r die Hauptstadt bedeuten wird, insbesondere im Bereich der Konsumg├╝ter, des Dienstleistungssektors und des Baugewerbes, bietet die EXPO 2017 auch eine einmalige Gelegenheit f├╝r das gesamte Land, zu den weltweit wichtigsten touristischen Destinationen aufzuschlie├čen.

In den letzten Jahren hat die Regierung erhebliche Schritte zur Erleichterung des Fremdenverkehrs unternommen, indem sie die Visafreiheit eingef├╝hrt, die Anmeldepflicht verringert und Hotels gebaut hat, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden und au├čerdem ein Aush├Ąngeschild in Form der Fluggesellschaft Air Astana geschaffen hat. Das Land verf├╝gt ├╝ber ein vielf├Ąltiges Angebot an Freizeitaktivit├Ąten wie Wintersport, Natur und Tierwelt, Kultur und Str├Ąnde, dessen Potenzial bislang noch nicht realisiert werden konnte.

Mit diesem Angebot ist Kasachstan jetzt in der Lage, weiter zu gehen, dank der Sichtbarkeit, die die EXPO generieren wird. Dies wird hoffentlich als Ansto├č f├╝r das Land dienen, seine St├Ąrken zu vermarkten zu k├Ânnen sowie regionale Regierungen, Wirtschaftsf├╝hrer und vor allem zivilgesellschaftlichen Gruppen / gemeinschaftsbasierten Tourismusgruppen mit den Mitteln auszustatten, dieses Potenzial zu verwirklichen.

W├Ąhrend ├╝ber das Potenzial kein Zweifel besteht, kann es dennoch ├╝bersehen werden, da die Veranstaltungen zum EXPO-Thema "Future Energy" nur in der Hauptstadt stattfinden werden. Die kasachische Regierung hat bereits signalisiert, dass sie eine wichtige Rolle dabei spielen wird nationale Parks, Reiseveranstalter, Hotels und andere Akteure dabei zu unterst├╝tzen, sich digital mit ihrem potenziellen Klientel zu vernetzen, etwa durch intelligentes Webdesign. Auf der Kapazit├Ątsseite m├╝ssen Branchenagenturen vorhersehbar, mehrsprachig und kundenorientiert sein.

Im Tourism Competitiveness Report 2015 des Weltwirtschaftsforums befindet sich Kasachstan auf Platz 85, hinter den Nachbarstaaten China auf Platz 17, den Vereinigten Arabischen Emiraten auf 24 und Russland auf 45. Singapur, das h├Ąufig als Vorlage f├╝r Kasachstan genannt wird, knackte fast die Top 10. Im Bericht des Weltwirtschaftsforums erreichte Kasachstan in den den Bereichen Infrastruktur, Gesundheit und Hygiene, touristische Dienstleistungsinfrastruktur, Preis und Wettbewerbsf├Ąhigkeit respektable Werte, schnitt jedoch bedeutend schlechter in Bezug auf die Erhaltung der nat├╝rlichen Ressourcen (Welterbe, Artenvorkommen und Schutzgebiete) und Kultur (m├╝ndliche und immaterielle Kultur) ab.

W├Ąhrend meiner 20-j├Ąhrigen Auseinandersetzung mit dem Land habe ich oft festgestellt, dass es unwichtig ist, wie talentiert ein Schriftsteller ist oder wie wertvoll ein Naturpark ist, wenn sie nicht zug├Ąnglich sind, weil ein Buch nur in kasachischer Sprache verf├╝gbar ist oder der Park am Ende der Welt liegt und nur mit einem Mi-8-Hubschrauber erreichbar ist oder die Autofahrt dort hin acht Stunden dauert und ├╝ber unwegsame Stra├čen f├╝hrt. Das Potenzial bleibt ungenutzt, wenn es unerreichbar ist. Kasachstan zu verstehen ist wie der Versuch, eine Wand zu durchbrechen. Es lohnt sich, sie zu durchbrechen, jedoch fragt man sich anschlie├čend, warum der Durchbruch so schwierig war.

W├Ąhrend der 93 Tage der EXPO 2017 werden f├╝nf Millionen Besucher erwartet. Wenn diese Annahmen korrekt sind, was w├Ąre, wenn jeder dieser Besucher drei N├Ąchte in den Regionen blieb, seien es die Berge bei Almaty, das literarische Mekka und das nukleare Erbe von Semey oder die arch├Ąologischen ├ťberreste alter Zivilisationen und die Str├Ąnde von Aktau? Das k├Ânnte bis zu 15.000.000 N├Ąchte in Hotels, Bed and Breakfasts, H├Ąuser und Jurten im Sommer 2017 bedeuten. Jede dieser N├Ąchte w├╝rde Mittagessen, Abendessen, Museums-Eintritte und (hoffentlich) gut gestaltete, einzigartige Souvenirs bedeuten.

Mit ausreichender strategischer Planung in den kommenden Monaten w├╝rde dieser potenzielle ├Âkonomische Boom Kasachstan an die Spitze des Tourismus bringen und dem Land helfen, zu seinen Nachbarn aufzuschlie├čen. Vor allem k├Ânnte das Land in den kommenden Jahrzehnten ein paar Millionen Botschafter f├╝r den Tourismus gewinnen, die im Laufe der kommenden Jahrzehnte unz├Ąhlige Milliarden an kostenloser Werbung und nachhaltiger wirtschaftlicher Diversifizierung wert sind.

Mit extremer Fokussierung und einem gigantischen Push kann die Regierung zusammen mit den Regionen, dem Privatsektor und den nichtstaatlichen Akteuren die verlorene Zeit bis Juni n├Ąchsten Jahres wieder gutmachen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.