Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Richard Clever Headshot

Die Welt der Gründer besser machen - mit dem Pitch of the day

Veröffentlicht: Aktualisiert:
STARTUP
Kelvin Murray via Getty Images
Drucken

Eines der weltweit führenden Beratungsunternehmen wird einen Gründer auf der Kölner Startupcon Konferenz krönen. Was genau steckt hinter dieser ausgezeichneten Chance?

Jungunternehmer, jetzt wird's ernst: Am 27. Oktober 2016 wird im Rahmen der Gründerkonferenz Startupcon mindestens 500(!) mal via 1-on-1 Pitches die Chance gegeben, attraktive Investoren von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen. Wieviele Startupper letztlich mit Investor im Rücken nach Hause gehen, wird sich zeigen - entscheidend ist natürlich die Kraft der eigenen Idee.

Erst in eine der 25 Pitch-Logen, dann vielleicht noch auf die große Bühne

Doch jetzt kommt´s: Bevor es an diesem langen Tag nach Hause geht, wird Deutschlands größte Eventlocation, die Kölner LANXESS Arena, nochmal zur ganz großen Bühne eines Startups: Das Wirtschaftsprüfungsunternehmen EY, das viele noch unter vollem Namen Ernst & Young abgespeichert haben, wird den so genannten 'Pitch of the day' präsentieren und auszeichnen. Es ist ein wenig so wie beim großen Songcontest. Nur noch besser: Wenn du gewonnen hast, geht's nochmal raus und du schmetterst dein soeben zum Hit gekürtes Werk in die jubelnde Menge, als wolltest du die "Höhle des Löwen" bändigen. Vergiss das TV-Casting, mach' es lieber hier und jetzt und ohne Werbeunterbrechung.

Viele Gewinner - und ein Hauptgewinn

Die finale Krönung versteht sich mit feinen Beigaben, denn EY wird dem großen Gewinner nicht nur einen schönen Pokal überreichen, sondern ein umfangreiches Startup-Support-Paket gleich mit dazu. Stehen bei den Pitches bereits begehrliche Preise wie Geld, Flugtickets, Server oder Medialeistungen in Reichweite, wird hier - wie der Name schon sagt - ein ganzes Paket geschnürt. Ruhm und Ehre gibt es on top und der Applaus tausender Hände dürfte nicht nur im Ohr einen gewissen Nachhall erzeugen.

Ausgerechnet EY

Dass sich hier ausgerechnet EY als spendabler Förderer erkenntlich zeigt, ist konsequent. Beim Blättern durch deren eigene (Erfolgs-)Geschichte lernt man nämlich auch etwas über die Herren Arthur Young und Alwin C. Ernst kennen. Beide (unabhängig voneinander) Gründer, beide von der eigenen Vision getrieben. Im 19. Jahrhundert war das bereits, lange her also.

Doch auch das Heute passt. Das längst zu einer weltweiten Topadresse gereifte Unternehmen hat sich etwas Großartiges auf die Fahnen geschrieben: "Die Welt ein Stückchen besser machen." Da wird das mit einem aktuell noch kleinen Startup sicher geschmeidig gelingen.

Neugierige melden sich hier zum Pitch an: http://www.startupcon.de/pitch/

Weitere Informationen zur Startup-Initiative von EY:
http://www.start-up-initiative.ey.com

Auch auf Huff Post:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.