BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Resul Özcelik Headshot

Liebe Türken, während ihr Deutschland kritisiert, lassen türkische Behörden Kinder sterben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TURKISH POLICE
Murad Sezer / Reuters
Drucken

Die Ärzte in Izmir/Buca sagten den Eltern, er habe noch 30 Tage zu leben, und hatten das Kind mit den Eltern nach Hause geschickt. Sie hatten von einer Behandlung in Kuba gehört. Das gab der Familie neue Hoffnung.

Für die Reise nach Kuba wurden alle Vorbereitungen getroffen. Am Flughafen angekommen, wurden der ganzen Familie die Reisepässe konfisziert, einschließlich der von Emre. Die Mutter flehte die Beamten an, damit sie wenigstens ihren Sohn Emre ausreisen lassen.

Vater Mehmet Çavdar hatte einen Versuch gestartet neue Pässe zu beantragen. Die Beamten forderten ein ärztliches Attest, dass die Behandlung in der Türkei nicht möglich sei. Doch der Arzt stellte aus unerklärlichen Gründen kein Attest aus.

Auch ein zweiter Versuch, das Attest zu bekommen blieb erfolglos. Emre blieben laut Ärzte nur noch wenige Wochen. Der Vater ließ nichts unversucht. Er ging jedem möglichen Hinweis nach, wie er seinen Sohn Emre nach Kuba bekommen könnte.

Jeder Beamte sagte ihnen, es sei wegen des Ausnahmezustands. Zu dieser Zeit kümmerten sich alle in der Türkei um das Referendum. Die Medien berichteten über das Referendum rund um das „Evet" und „Hayır". Weil die Familie Angst hatte, dass ihr Kind noch mehr Schaden erleiden könnte, haben sie die Situation nicht an die Öffentlichkeit getragen. Sie wollten nicht, dass ihrem Kind etwas passiert.

Willkür der Behörden oder der Ärzte? Oder Beides?

Es gibt hier also mindestens zwei Schnittstellen, die die Behandlung von Emre verhinderten:

1. Der Arzt, der kein Attest ausstellen wollten

Auch hier denke ich zweierlei, dass der Arzt entweder willkürlich das Attest verweigerte oder zweitens er hat es aus Angst, gebrandmarkt oder verhaftet zu werden, nicht gemacht. Bekanntlich sind Denunzierungen und Bespitzelungen sogar in Deutschland in Moscheen an der Tagesordnung. Da bleibt es nicht aus, dass ein Arzt nur beschränkt seiner Aufgabe nachgeht.

2. Die Behörden, die auf einem Attest beharrten

Ob es in einem Ausnahmezustand auch Ausnahmen geben kann, falls der Attest vom Arzt aus irgendwelchen Gründen nicht ausgestellt wird, kann ich nicht genau sagen. Jedenfalls, erscheint mir der Attest als Ausrede dafür zu sein, es der Familie Çavdar so schwierig wie möglich zu machen.

Emres Situation verschlechterte sich

Weil die Behandlung ausblieb, verschlechterte sich Emres Situation. Er bekam zunächst eine Gesichtslähmung auf einer Hälfte und schließlich erreichte der Tumor sein Auge. Er wurde auf einem Auge blind. Laut den Angaben der Familie, tröstete Emre seine Eltern. Unter Schmerzen, sagte er, sie sollen nicht traurig sein. Das würde ihn selber ebenfalls traurig stimmen.

Der 12-jährige Emre Çavdar lebt heute nicht mehr unter uns. Am Morgen des 07.02.2017 verstarb Emre an Gehirntumor. Seiner Familie waren die Hände gebunden. Umso schwerer kann ich mir einen Vater vorstellen, der nichts für seinen Sohn machen kann, weil ihn die türkischen Behörden daran gehindert hatten.

Das Dilemma, sich für die Demokratie stark zu machen

Jene, die sich für die Demokratie einsetzen und zu jeder Gelegenheit ihre Rechte in einer Demokratie einfordern, sollten jetzt mal kurz innehalten. Die Rede ist von den Wählern, sowohl unter den Nein Wählern als auch unter den Ja-Wählern rund um das Referendum im vergangenen Monat. Ich meine auch die 3,5 Millionen Türken in Deutschland, die sich ebenfalls für ihre Lager stark machten.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Die obige Geschichte ist nur ein Beispiel von vielen in der Türkei. Während ihr um eure Meinung gekämpft habt, warum ja oder nein, wurde die medizinische Behandlung eines 12-jährigen Kindes verhindert. Ihr kritisiert bei einer kleinsten Ungereimtheit die Deutschen Behörden. Warum seid ihr auf einem Auge so Blind und kritisiert nicht die Willkür der türkischen Behörden?!

Mehr zum Thema: Warum so viele Deutsch-Türken für eine Diktatur in der Türkei sind

Das Recht auf eine medizinische Behandlung ist in einer Demokratie für jeden Menschen angedacht. In einem Land, wo dieses Recht nicht herrscht, kann doch wohl schlecht von Demokratie die Rede sein, oder?!

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.