Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Reinhard Francan Headshot

Auf die Länge kommt es an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BEARDED HIPSTER
NPHOTOS via Getty Images
Drucken

Der Vollbart wächst aktuell in vielen Gesichtern. Vom einfachen Drei-Tage-Bart bis zum ausgewachsenen Vollbart mit 20, oder mehr Zentimetern Länge sieht man jeder Ausprägung. Welche Bartlänge ist aber die Richtige und in welchen Positionen ist ein Bart ein No-Go?

Go, oder No-Go?

Der lässige Dreitagebart ist ein Paradebeispiel dafür, dass ein Bart viel über einen Menschen aussagt. Modebewußt, locker und ein wenig rebellisch wirkt der Träger des Drei-Tage-Barts auf seine Mitmenschen.

Statt angepasst jeden Morgen zum Rasierer zu greifen, lässt er der Natur ihren Lauf und den Bart einfach wachsen. Das ein Drei-Tage-Bart in Wahrheit länger braucht, als drei Tage und man auch diesen Bart regelmäßig kürzen und pflegen muss, ist dabei völlig unerheblich. Das Image ist das eines unangepassten Mannes.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Gigolo mit Bart

Der Drei-Tage-Bart schneidet in wissenschaftlichen Studien, in denen die Wirkung von bärtigen Männern auf Frauen erforscht wird, am besten ab. Allerdings ist auch das ein Teil des Images, das der Drei-Tage-Bart mit sich bringt.

Man wirkt wie Sonny Crocket, Don Johnsons Rolle in Miami Vice, oder ein südländischer Eisverkäufer. Was in der Wirkung auf die Frauen ein gewünschter Effekt ist, kann im Alltag als störend empfunden werden. Verdient man sein Geld beispielsweise in einer Bank, dann erwartet der Kunde und in weiterer Folge auch der Vorgesetzte, ein seriöses Auftreten.

Länger ist besser

Statt des Drei-Tage-Bartes kann ein längerer Bart die Seriosität wieder auf ein gesellschaftstaugliches Niveau heben. Wer Bart trägt, der präsentiert nicht nur einen gesunden Testosteron-Spiegel, sondern vermittelt auch ganz andere, positive Wert. Mit etwa 2,8mm pro Woche wächst der Bart sehr langsam.

Wer einen Vollbart mit zehn, fünzehn, oder sogar zwanzig Zentimetern trägt, der trägt seine Beharrlichkeit und seine Willensstärke zur Schau. Ist der Bart nicht nur lang, sondern auch gepflegt, dann zeigt der Mann zusätzliche Vorzüge. Er strahlt Konsequenz und Stil aus und beweist, dass er geduldig auf ein Ziel hinarbeiten kann.

Länge und Pflege

Die Bartpflege ist ein Thema, dem ich mich auf meinem Bart-Blog regelmäßig widme. Je nach Länge des Bartes sind unterschiedliche Pflegemaßnahmen notwendig.

Eine Tätigkeit ist aber bei allen Bartlängen von größter Wichtigkeit. Sie entscheidet über gepflegtes, oder ungepflegtes Erscheinungsbild und macht die Gesichtsbehaarung erst zum Bart.

Es geht um das Rasieren. Auch als Bartträger ist es notwendig, sich zu rasieren. Allerdings steht hier nicht die Entfernung der Haare im Vordergrund, sondern es geht darum die richtigen Haare stehen zu lassen. Wer einen gepflegten Bart tragen möchte, der muss sich regelmäßig mit der Pflege und der Rasur der Konturen beschäftigen.

Bart, oder Gesicht

Das Festlegen der Konturen ist ein wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Vollbart. Barthaar wächst in unterschiedlichen Regionen im Gesicht unterschiedlich schnell. Meist ist der Wuchs an den Wangen langsamer, als an Oberlippe und Kinn. Trotzdem muss man die Konturen an den Wangen nicht unnötig tief ansetzen.

Etwas über den Mundwinkeln, waagrecht zur Seite ist eine bessere Wahl, will man später einen Vollbart tragen. Wer Konturen setzt, der trifft eine Entscheidung für längere Zeit.

Ist die Linie erst einmal zu tief gezogen, dann ist es ein größeres Projekt, die Kontur nach oben zu verlegen. Es empfiehlt sich daher, bereits mit einem Drei-Tage-Bart, den Barbershop aufzusuchen. Hier arbeitet der Profi uns erkennt, wo die Konturen sinvoll verlaufen sollen.

Daily Self-Service

Sind die Konturen einmal gesetzt, kann man sie ein- bis zweimal die Woche selbst nachrasieren.

Ist die Form des Bartes einmal definiert, bleibt lediglich die Bartpflege als tägliche Pflicht. Hier kommt zuerst Bartshampoo und evtl. ein Conditioner zum Einsatz. Nach der Reinigung wird Bartöl, Bartbalsam, oder ein Wachs eingearbeitet.

Je länger der Bart, desto fester kann das Pflegeprodukt sein. Verwendet man für den Dreitagebart ein sehr leichtes Bartöl, so kann man später. wenn der Bart länger wird, ein dickflüssiges Bartöl verwenden. Ab wenigen Zentimetern Länge kommt schließlich der Beard-Balm und wahlweise das Bartwachs zum Einsatz. Hier wird der Bart nicht nur gepflegt, sondern kann auch in Form gebracht werden.

Bart geht immer

Für die Rollen, die wir im Berufsleben spielen, ist ein Bart oft nicht üblich. Trotzdem gibt es tatsächlich nur sehr wenige Berufsgruppen, die keinen Bart tragen sollten.

Speziell im Zusammenspiel mit Feuer, oder mit beweglichen Teilen, in denen sich der Bart verfangen könnte, sollte man sich lieber rasieren, statt sich Gefahren auszusetzen. In anderen Positionen kann ein Bart bedenkenlos getragen werden.

Es geht weniger darum ob man einen Bart trägt, sondern darum gepflegt und seriös auszusehen. Das erreicht man durch eine ordentliche Bartpflege. Wer also seinen Bart täglich pflegt, für klare Konturen, Sauberkeit und ausreichend Feuchtigkeit sorgt, der kann in jeder Position einen Bart tragen!

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.