Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Rameza Bhatti Headshot

Auf der Suche nach der wahren Glückseligkeit: Die frohe Botschaft im Islam

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ISLAM PRAYING
Cameran Ashraf via Getty Images
Drucken

Arbeiten, Schlafen, Feiern...Arbeiten. Gefangen im Kreislauf, der sich schon seit einer Ewigkeit für uns als Leben etabliert hat, arbeiten wir tagtäglich unseren Terminplan ab. Die Frage nach dem Glück, ist schon längst überfällig geworden. Ob wir Spaß haben: Ja - ab und zu mit Freunden oder wenn man schöne Momente mit der Familie hat.

Geprägt von Lebensentwürfen, Sitten und Werten, die uns vorgeben, wie wir zu leben haben, machen wir uns nur selten Gedanken über eine Alternative, über einen anderen Weg.

Man will nicht aus dem Rahmen fallen, man will nicht die komische Nachbarin von neben an sein, man will nicht ein Risiko eingehen. Geborgen und sicher in der Masse gibt man sich damit zufrieden was man bekommt. Sei es der öde Beruf, der uns eigentlich nicht wirklich zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit bringt, wie es immer so schön in Berufsberatungsmagazinen heißt, sind wir zufrieden, wenn wir den Betrag auf unserem Konto sehen. Die Unzufriedenheit nichts ändern zu können, spiegelt sich in unserem Alltagsverhalten wieder. Wir beschweren uns über den Job, über die Planlosigkeit im Leben und am meisten Fragen wir uns, wenn auch nicht immer bewusst: Bin ich glücklich?

Ja, eigentlich bin ich ja glücklich. Ich freue mich über die Erfolge meiner Kinder, ich freue mich wenn ich mit Freunden lachen kann, aber ist das Glück? Ist das Glück begrenzt in seiner Zeit? Ist Glück etwas, das ich nur in einzelnen Momenten erfahren kann? Ist Glück etwas das ich steuern kann? Vielleicht liegt es an meiner eignen Einstellung! Vielleicht muss ich mich zufrieden geben, mit dem was ich habe.

Dann gibt es wieder Momente der Einsamkeit, in denen man die Leere in sich deutlicher spürt als je zuvor. Doch was fehlt?

Diese Leere in uns bewegt uns etwas dagegen zu tun. Und weil wir von Natur aus verschieden sind, entscheiden wir uns für verschiedene Weisen, wie wir den Kampf in unserem Inneren austragen möchten. Manch einer verfällt in Depressionen und lässt sich tränken in einer nicht-enden wollenden Traurigkeit. Andere pointieren Schwächere und Andersdenkende heraus. Wieso opfere ich hier meine Zeit, damit ich arbeite und Geld verdiene. Ich zahle Steuern, ich bin loyal gegenüber dem Land und dem Wertesystem. Wenn ich das sein kann, wieso haben andere die Freiheit, eine komplett andere Lebensweise für sich zu beanspruchen. Wie wagen diese Menschen es mit so einer befremdlichen Denkweise, sich hier bei uns einzunisten?

Die komplette Frustration wird auf eine andere Ebene verlagert.

Dann gibt es Menschen, die sich schämen Schwäche zu zeigen. Sie kreieren eine Illusion eines perfekten Lebens, welche sie dann mit ihren Bekannten und Kollegen teilen. Konsumverhalten, ist eines der Drogen, die uns befreien soll. Konsum versetzt uns in einem Zustand der Trance. Wir fühlen nichts, weil wir nichts mehr fühlen müssen. Befreit von weltlichen Sorgen und Problemen, flüchten wir in die virtuelle Wirklichkeit. Erwachen wir aus dieser, finden wir uns aber an dem gleichen Fleck, dem gleichen seelischen Zustand wieder.

Letztendlich kommen wir alle zu der gleichen Conclusio. Wir wollen die Leere, das schwarze Loch in unserem Inneren füllen, das uns immer wieder daran erinnert, dass wir nicht glücklich sind.

Der Islam verkündet die frohe Botschaft das Heilmittel gegen diese Sehnsucht zu verfügen. Gott selbst sagt im Heiligen Quran: „ ...und wer Allah fürchtet, dem gibt Er einen Ausweg (aus allen Bedrängnissen) und versorgt ihn aus (ihm) unbekannten Wegen.

Und wer auf Allah vertraut, dem genügt Er!...(At-Talaq, 2-3).

An etlichen Stellen wird auf das vollkommene Vertrauen in Gott hingewiesen. Dieses Vertrauen ist nicht jenes, das nur zeitweise anhält, falls kein anderer Weg mehr ersichtlich ist. Der Glaube an Gott, an einen lebendigen Gott, der für seine Menschen da ist. Der für seine Menschen sorgt und sie liebt. Sie vor jedem Unheil schützt, ihnen alles Glück der Welt beschert. Ein Glaube so fest, dass sogar Berge verrückt werden können. Davon ist im Islam die Rede.

Es gibt 1,6 Milliarden Menschen auf der Welt, die sich als Muslime bezeichnen. Trotzdem sehen wir Muslime die verzweifeln, die in Depressionen verfallen. Wir sehen sie fünf mal am Tag, vorschriftsgemäß beten, jedoch geben sie durch ihre Verhaltensweise einen ganz anderen Impression. Sie behaupten an den einen Gott zu glauben, trotzdem verlieren sie schnell das Vertrauen in Gott.

Im Quran, dem heiligen Buch des Islam, wird von einem standfesten Glauben an den einen Schöpfer gesprochen. Ein Glaube, der an einen Baum erinnert, mit seinen Wurzeln fest in der Erde verankert. Dieser Baum fällt nicht mal bei heftigen Windböen um. Nicht bei Regen und nicht bei Sturm.

Wenn ein solcher Zustand des Vertrauens im Herzen etabliert ist, dann kann uns menschliche Kraft nichts mehr anhaben. Ob man nun mit Hass konfrontiert wird oder mit Zuspruch, die Antwort wird immer die Liebe sein. Der Mensch verfügt den natürlichen Trieb auf Hass mit dergleichen zu reagieren. Auf Ungerechtigkeit mit noch größerer zu antworten. Doch ein gläubiger Mensch, sei es ein Jude, Christ, Muslim oder Anhänger einer jeden Religion, welcher an den einen mächtigen, barmherzigen Gott glaubt, wird sein vollstes Vertrauen in Gott allein setzen. Wieso soll ich meine Kraft, meine Wut aufwenden, wenn ich weiß mein Gott wird Gerechtigkeit walten lassen?

Nun sei es in Glück oder in Trauer diese Menschen werden ihre Liebe allein in Gottes Nähe erfahren.

Über den Islam kursieren zig tausende Meinungen, viel Kritik und Argwohn. Doch die Lehren des Islam bestehen nicht nur aus leeren Geboten und Verboten. Der Islam ist kein Regelwerk, das durch seinen Einfluss seinen Anhängern eine Ideologie aufzwingt. Der Islam ist eine Lebensphilosophie, um wahren Frieden und Glückseligkeit zu erlangen. Und wenn man ein mal von dem Kelch der Liebe getrunken hat, dann gibt es keinen Weg mehr zurück. Dieser Mensch wird nichts anderes mehr wollen.

Glück wird ein Sonnenstrahl in der Liebe Gottes sein. Du wirst in Verzweiflung auch Hoffnung finden. Bei Aussichtslosigkeit wirst du am Ziel festhalten. Auch wenn du dich im Nebel befindest, wirst du fest an die sonnigen Tage glauben. Du wirst in jedem Grashalm, in jedem Regentropfen und in jeden Sonnenaufgang die Gnade Gottes erkennen. Und du wirst dankbar sein. Für jede Minute, für jeden Moment und für jeden Atemzug.

Wenn du solch einen Zustand der Ekstase erreicht hast, wird das Leben pure Lebensfreude sein. Allein durch materielle Dinge wirst du nicht mehr Glück erfahren. Du wirst wie eine Kerze sein, die hell im Dunkeln strahlt und mit seiner Wärme viele weitere Kerzen anzündet.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: