BLOG

Für wen berufliche Selbstständigkeit wirklich geeignet ist

30/11/2015 16:56 CET | Aktualisiert 30/11/2016 11:12 CET
Stanislaw Pytel via Getty Images

Auch wenn es in Deutschland noch immer eine Seltenheit ist, spielen inzwischen doch viele Personen mit der Möglichkeit, sich in ihrem eigenen Berufsumfeld selbständig zu machen. Es lockt eine gewisse Freiheit bei den Entwicklungen, die Umsetzung der eigenen Ideen und nicht zuletzt die Möglichkeit, einfach und schnell Karriere zu machen.

Allerdings sind auch die Geschichten des Scheiterns mit dem Unternehmertum hinreichend bekannt. Es stellt sich daher die Frage, wer eigentlich für die Selbständigkeit geeignet ist.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Wer ist für die Selbständigkeit geeignet?

Natürlich lässt sich nicht pauschal sagen, wer als Unternehmer am Ende Erfolg haben wird und wer nicht. Und es hat auch nichts mit der persönlichen Qualifikation oder der fachlichen Reife zu tun, wenn es am Ende mit den geplanten Projekten doch nichts wird.

Es gibt zu viele Faktoren, die zu beachten sind, wenn man sich auf dieses Abenteuer einlässt. Das beginnt schon mit der Frage, ob man sich in einer Lebenssituation befindet, die einige Monate finanzielle Unsicherheit zulässt.

Ein Familienvater, der eine frische und junge Familie versorgen muss, wird in der Regel nicht das Risiko eingehen wollen. Ebenso verhält es sich mit jenen, die sich in einem Umfeld lieber fühlen, das routinierte Aufgaben bietet, denen man nachkommen kann.

Unternehmer sind in der Regel Menschen, die nicht nur die Bereitschaft zu einem gewissen Risiko aufbringen. Es sind vor allem jene, die Innovationen oder Tatkraft in eine bestimmte Branche einbringen möchten.

Vielleicht haben sie im bisherigen Verlauf ihrer Karriere nicht das Maß an Wertschätzung erhalten, das sie für ihre Ideen bekommen sollten. Oder sie möchten Dinge einfach anders machen, als sie es bisher kennengelernt haben.

Sehen Sie sich in dieser Beschreibung? Dann sind Sie vielleicht dafür geeignet, sich auf das Abenteuer der Selbständigkeit einzulassen und sich auf die Suche danach zu machen, welche Möglichkeiten dieser neue Abschnitt im Berufsleben bietet.

Ständiger Kontakt mit Kunden und Bereitschaft zur Fortbildung

Wer sich für den Weg des Unternehmers entscheidet, entscheidet sich vor allem dazu, künftig alle Aufgaben zu übernehmen, die in einem normalen Berufsumfeld von verschiedenen Abteilungen übernommen werden.

Vom Marketing über den Vertrieb, die Umsetzung bis hin zur täglichen oder wöchentlichen Verwaltung der Buchhaltung muss zu Beginn alles von einer Person gemeistert werden. Natürlich gibt es eine Vielzahl an nützlichen Werkzeugen und Tools, die Verantwortung liegt aber alleine bei der Person, die sich für dieses Projekt entschieden hat.

Daher ist es auch immer mit einem Risiko verbunden, aus einem normalen Beruf in die Selbständigkeit zu wechseln. Dafür winkt eine gewisse Freiheit bei der Entwicklung von Ideen und natürlich bei der Gestaltung von Prozessen, die das eigene Unternehmen zum Erfolg führen können.

Selbständigkeit ist also eine Mischung aus hoher Verantwortung und Risikobereitschaft. Jeder muss für sich selbst entscheiden, wo die Vor- und Nachteile im eigenen Berufsleben liegen.

Auch auf HuffPost:

Fährt der Lord wirklich Ford? Das verraten Automarken über Berufe und politische Einstellung

Mit einer banalen Idee: Wie ein Studienabbrecher zum jüngsten Milliardär der Welt wurde

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Lesenswert:

Hier geht es zurück zur Startseite