Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ralf Kellmereit Headshot

Geschichte wiederholt sich nicht? Doch!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANTIMERKEL
JOHN MACDOUGALL via Getty Images
Drucken

Vor ein paar Tagen sah ich im Fernsehen eine interessante Dokumentation über die Weimarer Republik. Ich hatte mich bisher nicht ausführlich mit diesem Teil Deutscher Geschichte beschäftigt. Vielleicht gerade deshalb fielen mir Parallelen zur heutigen gesellschaftlichen Entwicklung auf, die mir zunehmend Sorge bereitet.

Die Weimarer Republik wird im Nachgang als die Zeit der „goldenen Zwanziger Jahre" bezeichnet. In der Tat gab es nach dem Kaiserreich und dem ersten Weltkrieg innovative und positive Impulse in der ersten Deutschen Demokratie und ihrer Gesellschaft, und das trotz der fatalen Folgen des Krieges, dem Großbrand in Europa mit seinen extremen Gewaltausbrüchen.

Das wurde möglich durch politische Verblendung (auf allen Seiten!) und Kriegsmaterial aus industrieller Massenproduktion.

Die Weimarer Republik (1918 bis 1933) hatte an den Nachwirkungen des verlorenen Krieges schwer zu tragen: Viele Tote und verletzte oder verkrüppelte Menschen, außerdem ein stark verletztes Ehrgefühl in der Bevölkerung und den Eliten: die Regierung hatte kapituliert (wegen der Übermacht der Allierten), obwohl das Deutsche Heer im Felde unbesiegt war, so die Meinung vieler. Dazu kamen die als unerträglich hoch empfundenen Reparationszahlungen als Wiedergutmachung an die ehemaligen Kriegsgegner.

Frauenwahlrecht und Gleichberechtigung


Die direkte Folge waren Hungerjahre, die extreme Inflation 1923 und innenpolitische Unruhen. Nach der Währungsreform 1924 erholte sich Deutschland langsam, in Wirtschaft und Industrie ging es wieder aufwärts. Und gesellschaftlich gab es eben die obengenannten neuen Entwicklungen:

Frauen durften zum ersten Mal wählen (seit 1918), aus der Frauenbewegung kamen starke Impulse zur Gleichberechtigung, und es gab sogar 1929 schon eine gesetzliche Initiative zur Abschaffung des sogenannten Schwulenparagraphen (was die Nazizeit dann verhindert hat). Das Leben, zumindest in den Städten, wurde aus heutiger Perspektive „moderner".

So hätte es ja wünschenswerter Weise weitergehen können. Leider beendete die Weltwirtschaftskrise Ende der Zwanziger diese positive Entwicklung. Initiiert wurde das durch den Börsencrash in den Vereinigten Staaten. Gier und Spekulation hatten eine Aktienblase geschaffen, die schließlich platzte (Aktien wurden sogar auf Kredit gekauft, weil es ja mit den Kursen immer nur nach oben ging, so die Erwartungshaltung vieler Menschen).

Durch die intensive Verbindung Deutschlands mit Amerikas Banken traf dieser Crash auch Deutschland hart. Erneute Hungerjahre und Massenarbeitslosigkeit Anfang der Dreißiger Jahre waren die Folge. Eine negative Entwicklung, die das Hochkommen der Nazis sehr begünstigte.

Die Weimarer Republik implodierte nach einiger Zeit, weil die linken und rechten Ränder der Gesellschaft stark anwuchsen, während die Mitte zusammenfiel und schließlich auch kaum jemand mehr bereit war, diese Mitte zu verteidigen.

Ein Blick in die Gegenwart der Krisen und Skandale

Wie sieht es nun heute aus? Die westlichen Staaten, allen voran die U.S.A., aber leider auch das „reiche" Deutschland, sind extrem überschuldet. Griechenlands Finanzmisere ist wirklich ärgerlich, aber im Vergleich zu den U.S.A fast schon lächerlich in den Dimensionen. In Griechenland geht es um Milliarden, in den U.S.A um Billionen!

An der Verschuldung in der westlichen Welt sind dabei sehr viele beteiligt: Bevölkerung, Unternehmen, Regierungen, Banken. Private Haushalte und Regierungen geben mehr aus, als sie einnehmen und die Banken spielen im Finanzcasino ihre Spekulationsspielchen. Das „billige Geld" der Zentralbanken, dazu gedacht, als Investitionen in die Realwirtschaft zu fließen, wird von den Banken genutzt, um die Aktienblase weiter aufzupumpen.

Leute, die sich mit Wirtschaft und Finanzen auskennen, erwarten den finalen Finanzcrash mit einem Neustart des Systems. Die Spirale des Zinseszins-Mechanismus macht es unmöglich, dass die Schulden je zurückgezahlt werden können. Natürlich weiß keiner, wann das unselige Finale passiert, aber die prozentuale Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem Jahr durch den Würgegriff des Zinseszins (um diesen zu begrenzen, leben wir momentan in einer fast zinslosen Zeit, was neue andere Probleme schafft: z.B. die Entwertung der Altersvorsorge durch Inflation)

Man kann sich denken, wer für diesen Neustart die Rechnung zahlen wird: Die Sparer aus der Mitte. Die Bevölkerungsschicht mit geringem oder keinem Einkommen hat nichts, was man ihr wegnehmen könnte und die Eliten (die schneller mitkriegen, wann der Einschlag bevorsteht) hat die Möglichkeit, ihr Vermögen vorher in Sicherheit zu bringen.

Die gesellschaftliche Unruhe steigt an


Noch läuft dieses System, finanziert mit immer neuen Milliarden an neuen Schulden! Aber die gesellschaftliche Unruhe steigt: Ähnlich wie in den letzten Jahren der Weimarer Republik fängt die Mittelschicht an „auszudünnen".

Wenige gehen nach „oben", mehr gehen nach „unten". Das macht Angst! Diese Ängste in der Bevölkerung werden sich zunehmend verstärken, wenn sich die Entwicklung beschleunigt. Dieser Zusammenhang kommuniziert auch mit der Flüchtlingskrise und der Wahrnehmung und dem Umgang mit dieser in der Gesellschaft.

Wir erleben gerade eine Verstärkung des politisch rechten Randes. Die politsche Mitte streitet sich zwar, wie immer, aber in der Bevölkerung wächst der Eindruck, dass keine tragfähigen Konzepte entwickelt werden, um den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen zu begegnen. Das schwächt die Mitte, stärkt momentan die Rechte und vielleicht auch bald die Linke ....

Die aktuellen Tendenzen von Seiten der Regierung und der Eliten, die berechtigte Kritik an diesen ganzen Entwicklungen und Problemen als Populismus abzutun (und auch Menschen in die rechte Ecke zu stellen, die da gar nicht hingehören) ist nicht hilfreich und schafft auch keine Lösungen! Und produziert verständlicherweise Widerstand in Teilen der Bevölkerung.

Geschichte wiederholt sich nicht? Oder doch?



Ich habe früher einmal gelernt: Geschichte wiederholt sich nicht! Die Parallelen von heute zur damaligen Weimarer Zeit lassen mich befürchten: Doch! Ich möchte diesen Artikel mit einer alten Indianergeschichte beschließen:

Ein alter Indianer saß mit seinem Enkel am Feuer und sprach: In mir wütet ein Kampf! Es ist eine Auseinandersetzung zwischen zwei Wölfen, die in meinem Herzen wohnen. Der eine Wolf ist böse, er besteht aus Wut, Eifersucht, Habgier, Groll und Lügen.

Der andere Wolf ist gut, er ist Freude, Friede, Liebe, Hoffnung, Demut und Mitgefühl. In jedem Menschen wütet der Kampf! Der Enkel dachte über die Worte nach und fragte dann: Welcher Wolf wird gewinnen? Der alte Indianer sagte: Der, den du fütterst. Unsere Gesellschaft, unsere Regierung, unsere Banken: welchen Wolf füttern wir?!

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Stephen Hawking nennt die größten Gefahren für die Menschheit

Lesenswert: