BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Pietro Bento Headshot

Die gefährliche Macht der Tierrechtssekten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
PIETRO BENTO
pietro bento
Drucken

Zuallererst möchte ich mein tiefstes Mitgefühl und Beileid an die Familie, Freunde und Bekannte aussprechen, die einen Vater, Opa, Onkel, Freund ect. durch diesen fast unvorstellbaren tragischen Unfall in Buchen verloren haben. Es ist immer schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren und doch zeigt diese Tragödie, wie weit einige Personen bereit sind, zu gehen und was Sie für Ihre "Überzeugung" in kauf nehmen. Es zeigt auch, wie viel Macht und Beeinflussung auf Medien und Bürger ausgeübt werden kann, um das eigene Interesse durchzusetzen und die Wahrheit zu verschleiern.

Obwohl die die Polizeilichen Ermittlungen noch am Anfang stehen gibt es dennoch schon Hinweise auf Fremdverschulden. Der Schuldige steht jedoch für einige schon fest: der böse Circusbetreiber! Fast jede Zeitung in Deutschland hat über diesen tragischen Unfall berichtet, doch das Geschriebene war immer gleich, ein wohlbekannter Auszug aus einem PeTa-Text!

Es meldet sich der Zoodirektor von Frankfurt zu Wort und äußert sich über Elefantenhaltung im Circus, obwohl dieser selber gar keine Elefanten in seinem Zoo hat und somit keine qualifizierte und glaubhaften Auskunft geben kann. Tierheimleiter oder der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, die meiner Meinung nach nicht mal richtig einen Stall ausmisten könnten, geschweige denn ihre eigenen Reihen unter Kontrolle haben, maßen sich an, diesen Vorfall beurteilen zu können, obwohl ihre Vereine und Einrichtungen nicht mal annähernd so oft kontrolliert werden.

Tierheime unterliegen im übrigen anderen Auflagen als Circusse, Zoos und Tierparks, somit stellt sich wieder die Frage: Kann man die Aussagen der Betreiber wirklich ernst nehmen oder trauen diese sich nur nicht, zu sagen: "Keine Ahnung wie die Haltungsbedingungen bei Circussen sind"? Also redet man hier doch von Äpfel und Birnen und die vergleicht man ja bekanntlich nicht.

Circusse werden streng kontrolliert und stehen ständig unter Beobachtung, egal ob von Seiten der Behörden, Privatpersonen oder s. g. Tierschützer die verzweifelt nach Kleinigkeiten suchen, um diese dann wieder im Internet ausschlachten können. Die Circusse, Zoos und Tierparks sind seit Jahren völlig transparent hinsichtlich offenen Zoo und Tierproben. Von den zuständigen Behörden erhält man seitenweise Auflagen, man benötigt § 11 und teilweise § 37 Genehmigungen (Tierschutzgesetz) zum Halten der verschiedenen Tierarten. Das Personal muss Qualifikationsnachweise vorzeigen, um überhaupt mit diesen Tieren arbeiten zu dürfen.

Wo hingegen die Kritiker, Hetzer und Verleumder sich völlig anonym im Netz hinter falschen Profilen verstecken, um ihre wilden Behauptungen zu verbreitet! Tierschutzorganisationen schicken gern ihre Profis mir ihren Fantasie-Berufsbezeichnungen, so genannte Wildtierexperten, Diplom-Zoologen und Fachreferenden für Circus Tiere, als Sprachrohr für die Medien ins Rennen. Dabei haben weder diese, noch die Internetexperten reale Fachkenntnisse, Diplome oder sonstige Schulungen in dem Bereich, die sie vorweisen können.

Die Politiker machen sich gern bei einer starken Lobbygruppe beliebt und geben dafür Ihren Namen und Stimme, in diesem Fall sind es die Medienprofis von PeTa und Co. So wäre dann auch die Wiederwahl gesichert. Denn die betroffenen fallen kaum ins Gewicht, als das sie was ausrichten könnten. Es gibt kaum noch Circusse mit Großtieren und durch die Nachtstell- und Importverbote seit den 50iger Jahren würde sich das Thema sowieso bald von alleine erledigen.

Aber ihre stärkste Waffe und das zeigte auch schon die Geschichte, ist die gezielte Beeinflussung der Kinder. Seit Jahren gehen sie in Schulen, Kindergärten und predigen ihren sektengleichen Fanatismus ohne jeglichen Beweise.

Die Ausmaße dieser gezielten Gehirnwäsche enden damit, dass sich Lehrkräfte, Erzieher und andere pädagogische Einrichtungen weigern, Ausflüge in Circusse, Zoos oder Tierparks zu unternehmen. Stattdessen wird dort das ausgearbeitete Lügenmaterial der Tierrechtsorganisationen verbreitet, was natürlich nicht der tatsächlichen Tierhaltung entspricht, sondern Tiere in Menschlicher Obhut vor 25 Jahren zeigt und dazu noch meist im Ausland.

Bestes Beispiel ist der Verein "Schüler für Tiere" der von erwachsenen Männern geleitet wird, die ganz zufällig einer der großen Tierrechtsorganisation angehören.

Den Kindern wird es gezielt verwehrt, sich eine eigene Meinung zu bilden und die eigene Persönlichkeit zu entwickeln, da ihnen bereits im Kindergartenalter eine bestimmt Ideologie eingetrichtert wird. Die oberste Regel heißt:

Angler, Jäger, Metzger sind Mörder.
Bauern, Imker, Vieh- und Fischzüchter und andere Tierhalter sind Sklavenhalter.

Es ist beängstigend, dass diese Art der Kindermanipulation in Deutschland (wieder) möglich ist.

Kein Wunder das einige ihrer Anhänger gezielt hohe Positionen im Wirtschafts- /TV- Radio oder Zeitungsbereich innehaben, so ist es ihnen nämlich möglich, ganze Beiträge im Fernsehen zu manipulieren oder bei einer Online-Zeitung auch noch nach Redaktionsschluss negativ Beiträge schnell zu veröffentlichen.

Der "Frontal 21" Beitrag des ZDF bzw. der Verantwortliche ist ein Mitglied dieser Facebookterrorseite und kommt natürlich ganz zufällig an Bildmaterial von Circus Luna (jetzt Frankordia), als deren Stromaggregat sabotiert wurde, was man übrigens auch in dem Polizeibericht lesen kann. Und als ob dem Zufall nicht schon genug wäre, ist am Tag der Ausstrahlung eine Riesendemo mit 400 Personen vorm Circus Krone in München organisiert worden, auch wieder von dieser Facebookterrorseite, wo doch sonst gerade mal 20 Hobby-Demonstranten oder Wochenend-Tierschützer auftauchen! Zufälle gibt's.

Seit Jahren weiß man um die Gefahr der Manipulation von Jugendlichen. Kein Wunder, dass sie sich in Sachbeschädigung, Vandalismus, Rufmord und Körperverletzung wiederspiegelt. Dies ist der Alltag und weder Politik noch Medien interessiert dies. Sobald sich aber die Presse oder Personen mal nicht negativ über Circus äußern, dann wird sofort auf der Facebookterrorseite zum Shitstorm aufgerufen.

2015-06-19-1434706791-2674797-11406998_10153601165093646_3885903832377506993_n.jpg
Quelle Facebook.

Ihr Fanatismus schreckt schon Mitglieder in den eigenen Reihen ab, wegen des Hasses und der Gewaltbereitschaft.
2015-06-19-1434706848-6455703-11412428_1642961402585653_6851612830099309738_n.jpg
Quelle Facebook.

Petitionen manipulieren leicht gemacht
2015-06-19-1434706905-7735690-11236487_476863602480435_4885360747823758278_o.jpg
Quelle Facebook.

Selbst mit der "Heimatfront" (Rechte Gruppierung) wird auf einmal harmonisch und im Einklang vorm Circus demonstriert. Welche Parolen man da brüllt spielt erstmal keine Rolle, hauptsache gegen Circus.
2015-06-19-1434707017-7914469-11403230_1439989756322070_2448526825529354355_n.jpg
Quelle Facebook.

Wenn ich merken würde, dass sich die Mentalität der Menschen hinsichtlich Circus wirklich aus ernsthafter Überzeugung ändert, würde ich sofort aufhören. Dies ist allerding nicht der Fall.

Die Menschen werden belogen und betrogen, Kinder werden so beeinflusst das ihnen gar keine eigene Wahrheit oder Meinung bleibt. Medien werden gezwungen oder manipuliert. Circusbetriebe, deren Mitarbeiter und Angehörige werden angegriffen, beschädigt, beschimpft, beleidigt ohne jeglichen Beweis oder behördliche Beanstandung. Das alles unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit und Tierschutz.

Circus ohne Tiere bedeutet Varieté. Tiere kann man nicht Artgerecht halten, aber Tier-gerecht. Kein Naturfilm, Video oder sonstiges mediale Gerät kann die Nähe zu einem Tier, dessen Gerüche, seinem Wesen, seiner Anmut oder dem gegenseitigen Gefühl von Respekt wiedergeben, wie der Umgang mit einem Lebewesen.

Wer Tierhaltung im Circus verbietet oder diese Vereine unterstützt, sollte sich im Klaren sein, dass am Ende ihrer Agenda jegliche Tierhaltung verboten wird und eine Welt erschafft, wo unsere und ihre Kinder ohne Tiere aufwachsen. Wer zeigt und erklärt ihnen dann, das Kühe nicht lila sind. Dass diese Verbote eine bessere Welt schaffen sollen, das wage ich zu bezweifeln.

Einige Stimmen von Personen, die sich vor Ort infomiert haben und auch kritisch gegenüber dem Thema Circus eingestellt waren.
http://www.yelp.de/biz/elite-event-circus-krone-behind-the-manege-m%C3%BCnchen

Ein Interview während des Gastspiels in Berlin (Sep/ Okt. 2014), welches die jetzige Situation sehr gut erklärt.
https://www.youtube.com/watch?v=L-SwdlFOXZE&index=12&list=PLCE4F9168FF255A43

Bento Pietro seit über 20 Jahren im Circus Krone für die Exoten zuständig und somit ein kompetenter Ansprechpartner für Tierhaltung im Circus.
2015-06-19-1434708141-6853849-1326.jpg