BLOG

Deutschland, deine Karnevalisten: Zwischen Eitelkeit, Romantik - und Alkohol

04/02/2016 12:37 CET | Aktualisiert 04/02/2017 11:12 CET
Brigitte Merz / LOOK-foto via Getty Images

Köln, Düsseldorf und Mainz sind Anfang Februar wieder so etwas wie die heimlichen Hauptstädte Deutschlands.

Zwar wird auch an anderen Orten in Deutschland gefeiert, doch die drei Karnevalsmetropolen ziehen besonders viele verkleidete und unverkleidete Feierwütige an. Auch wenn nach den Übergriffen in der Silvesternacht Viele unsicher geworden sind.

Insgesamt plant gut jeder siebte Deutsche, Karneval, Fastnacht oder Fasching in diesem Jahr zu feiern. Und wie diese Karnevalisten ticken, zeigen Daten aus YouGov Profiles.

Schließlich gibt es jede Menge Klischees und Vorurteile - von denen längst nicht alle stimmen.

So gilt Karneval zwar häufig als ein Fest, bei dem vor allem auch sexuelle Konventionen über Bord geworfen werden und „Alles kann, nichts muss" zur Devise wird. Doch eigentlich ticken Karnevalisten, wenn es um Zweisamkeit geht, anders.

So beschreiben sie sich häufiger als andere Deutsche als hoffnungslos romantisch und geben an, nicht ohne ihren Partner leben zu können. Eine kleine Hintertür lassen sie sich aber: Der Aussage, dass eine Beziehung auch Geheimnisse haben können muss, stimmen sie ebenfalls häufiger zu als der Bevölkerungsdurchschnitt.

Abseits von der Romantik gibt es aber auch ein paar Vorurteile über Karnevalisten, die von den Daten bestätigt werden. So geben diese an, Alkohol vor allem zu trinken, um betrunken zu werden - vermutlich nicht nur an den „tollen Tagen". Sie bezeichnen sich besonders häufig eher als Nacht- denn als Tagmensch und finden auch Fäkalhumor ziemlich witzig. Außerdem sind sie eher eitel und verlassen das Haus nicht, ohne vorher einen prüfenden Blick in den Spiegel geworfen zu haben, - und mögen es zudem, aufzufallen.

Das gilt übrigens auch für das Feiern selbst. Denn danach gefragt, wie sie sich auf Parties verhalten, antworten Karnevalisten besonders häufig „Ich mische mich unter die Gäste und unterhalte mich mit vielen verschiedenen Leuten" oder „Ich schieße über das Ziel hinaus, benehme mich daneben und bereue es am nächsten Tag".

Etwas überraschend auch: Trotz aller Karnevalstraditionen sind unter den Feiernden besonders viele junge Leute. So planen 21 Prozent der Menschen unter 30, in diesem Jahr Karneval zu feiern, aber nur 12 Prozent derer, die 51 oder älter sind.

Am Ende bleibt dann eigentlich nur noch die Frage, was für Musik die Karnevalisten hören. Auch darauf wissen die Daten eine Antwort. So sind neben dem London Symphony Orchestra und Luciano Pavarotti - die wohl kaum auf einer Party laufen - unter anderem Helene Fischer, David Bowie und der Rapper Snoop Dogg besonders beliebt - während Britney Spears und die Kings of Leon eher nicht so gut ankommen.

Die im Artikel verwendeten Daten basieren auf dem Verfahren YouGov Profiles, in dem viele Umfragen, die das internationale Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov durchführt, gesammelt und aggregiert werden.

Aus diesen Daten wurde eine repräsentative Stichprobe für Deutschland gezogen und mit den Angaben der Befragten verglichen, die angegeben haben, in diesem Jahr Karneval feiern zu wollen. Dadurch kann man gut erkennen, wie deren Fans im Vergleich zur Gesamtbevölkerung ticken.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.