BLOG

Warum sensible Kinder in Wahrheit Superhelden sind

23/11/2015 15:25 CET | Aktualisiert 23/11/2016 11:12 CET
Blend Images - KidStock via Getty Images

Es gibt sie überall. In jeder Kindergartengruppe, in jeder Schulklasse. Auch in den Vereinen, Spielkreisen und Familien: Die „Sensibelchen". Der Junge, der oft viel zaghafter erscheint, als seine Altersgenossen, das Mädchen, das schnell von den Eindrücken um sich herum überfordert ist, überreagiert und Gefahr läuft als zickig zu gelten.

Die Kinder, die teils recht nahe am Wasser gebaut sind, oder andersherum, schneller ausrasten, weil die Toleranzschwelle niedriger angelegt ist. Lärm, Gerüche, Menschenmengen, Chaos, Kälte, Wärme, Hunger - alles wird scheinbar verstärkt aufgenommen.

Kurzum: So, wie es große und kleine, dicke und dünne Menschen gibt, gibt es auch sensible, hochsensible, weniger sensible Exemplare.

Eine „Heiligsprechung" tut keinem gut, doch da hochsensible Kinder selbst oft viel zu hart mit sich ins Gericht gehen, ist es dringend an der Zeit klarzustellen, dass (Hoch-) Sensibilität in Wahrheit eine Superkraft ist. Eine Superfühlkraft nämlich. Hier nur einige Beispiele zur Begründung:

Sie sind Superhelden, weil...

... sie Seismographen innerhalb ihrer Gesellschaft sind. Sie spüren recht schnell, wenn sich Unmut oder Streit anbahnt, wenn jemand unglücklich ist oder verunsichert.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie oft eher ein vorsichtiges Naturell haben und durch ihre Bedachtheit Gefahren für sich und andere vermeiden können.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie meist mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitsempfinden ausgestattet sind. Sie mögen vielleicht nicht gleich für einen anderen in die Presche springen, doch ebenso wenig tendieren sie zum mit-draufhauen.

Sie sind Superhelden, weil...

... ihre tiefen, detaillierten Gedankengänge eine Bereicherung darstellen, in der schnellen, oberflächlichen Welt. Mit ihren Überlegungen setzen sie wertvolle Impulse.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie genau wissen, womit sie ihrem Gegenüber eine Freude machen können. Geschenke von ihnen sind meist sehr persönlich und genau durchdacht.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie uns daran erinnern, wie wichtig es ist, den eigenen Gefühlen auf den Grund zu gehen.

Sie sind Superhelden, weil...

... ihr eigenes Kopfkino oscar-verdächtige Filme bereit hält.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie so viel mehr wahrnehmen, als viele andere, und dennoch in der Lage sind, ihr Leben zu meistern. Glücklich zu meistern.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie ganze Räume erhellen können, wenn sie wahrhaft glücklich sind und strahlen.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie uns den deutlichsten Gefühls-Spiegel vorhalten.

Sie sind Superhelden, weil...

... sie genau so sind, wie sie sein sollen. Denn sie wurden uns nicht grundlos geschenkt.

Sicher gibt es noch tausend weitere Gründe, weshalb sie Superhelden sind. Immer her damit: über die webseite oder über facebook - Ich freu mich auf weitere Impulse, damit dieser Artikel eine Fortsetzung erfährt.

Jeder, der ein Kind bekommt - ob hochsensibel oder nicht - hat die vertrauensvolle Aufgabe, dieses kleine Wesen zu schützen und zu stärken. Da es sich bei den Superfühlkrafthelden um seelisch sehr empfindsame Kinder handelt, sollten wir uns dessen bewusst sein, dass es eben diese Seelen zu schützen gilt. Stark werden sie von ganz alleine. Wenn sie mit dem Wissen und Gefühl aufwachsen, dass ihre innere Beschaffenheit wunderbar und goldrichtig ist.

Hier geht's zur Amazon-Seite von Henry mit den Superkräften.

Video: Pandora-Werbung: Kinder erkennen ihre Mütter mit verbundenen Augen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite