BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Petra Neubauer Headshot

Verbraucher: nicht einschüchtern lassen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FRAUD
Highwaystarz-Photography via Getty Images
Drucken

Der Union Deutscher Verbraucher (UDV) werden zunehmend Fälle bekannt, bei denen sowohl Verbraucher wie auch Verbraucherschutzaktivisten in das Fadenkreuz unlauterer Geschäftemacher geraten. "Wo früher die gütliche Einigung stand, werden heute schneller denn je Anwälte oder Inkassofirmen auf die Kundschaft gehetzt", betont Harald Kipper, Veteran bei der UDV.

Dabei entstehen auf diese Weise besonders schnell Situationen, bei denen beide Seiten - der Verbraucher wie auch der Anbieter - Zeit, Nerven und Geld verlieren. Dank eines engen Netzes gut ausgestatteter Verbraucherzentralen ist die Lage für Konsumenten in Deutschland dabei sogar immer noch besser als in anderen Ländern der Europäischen Union.

Viele verunsicherte und geprellte Konsumenten und Nutzer von Dienstleistungen scheuen jedoch den Weg zu den öffentlichen Verbraucherzentralen und suchen die offene Konfrontation mit dem Anbieter einer Ware oder eines Services. Harald Kipper verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass der direkte Weg an die Öffentlichkeit oder in den Rechtsstreit meist keine Sieger kennt.

Nervöse Dienstleister

Ein neues Phänomen seien "nervöse Dienstleister", die aufgrund von schlechten Erfahrungen mit der Zahlungsmoral ihrer Kundschaft sofort auf jeden scharf schießen, indem zum Beispiel teilweise korrekte, teilweise aber auch dubiose Arbeitsteilungen mit Inkassofirmen eingegangen werden. Dies sei eine bedauerliche Entwicklung, so Kipper. Die UDV versuche derzeit an dieser Stelle durch den Aufbau von öffentlicher Wachsamkeit gegenzusteuern, doch sei dies ein schwieriges Unterfangen.

Nervöse Kunden

Aber auch der Kunde von heute ist fordernder denn je, sind sich die in der Union Deutscher Verbraucher organisierten Journalisten einig. Es bestehe oft die Erwartungshaltung, "ruft man eben mal einen Journalisten an, dann bringt er was und man bekommt seinen Willen". Hierdurch werden immer häufiger im Bereich Verbraucherschutz engagierte Journalisten als "Waffe" wahrgenommen. Dabei war und wird dies nie die Aufgabe eines wahrhaftigen Journalisten sein, welcher stets den Tatsachen verpflichtet ist.

Aktuelle Recherchen

Derzeit recherchiert die Union Deutscher Verbraucher unter anderem in den Bereichen IT-Dienstleistungen, Fischkonserven, Kalorienangaben auf Getränken, IGEL-Leistungen von Ärzten und Services von Energieanbietern. Wer hierzu als Konsument sachdienliche Hinweise hat, insbesondere auch positive oder negative Erfahrungen mit der Firma "webme GmbH" aus Nürnberg, möge sich bitte unverbindlich und kostenfrei an die UDV wenden. www.union-deutscher-verbraucher.org

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.