BLOG

13 englische Sätze, mit denen wir die Welt extrem verwirren

23/11/2015 14:44 CET | Aktualisiert 23/11/2016 11:12 CET
thinkstock

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

1. Let's go to the station!

Sagt der deutsche Chefarzt zu seinem englischen Patienten. Eigentlich will er ihn auf die „Station" führen, doch der Kranke versteht nur Bahnhof! Verständlich wäre: „Let's go to the ward" - oder ganz einfach, wenn er zum Beispiel mit einem Besucher des Patienten spricht: „Let's go and see the patient."

2. I have Ischias

Soll auf Schmerzen am Rücken und am Po hinweisen - deshalb halten wir gerne auch die Hand auf eine Backe. Klingt wie „I have itchy ass." Kratzarsch? Vielleicht! Gemeint ist aber „sciatica" (gesprochen: ßi-atti-ka) - so sprechen die Ärzte. Oder einfach „lumbago", der Hexenschuss. (Sagen Sie jetzt bloß nicht „witch shot"!)

3. The police made a razzia

Noch so ein Wort, das doch bestimmt irgendwie international dasselbe bedeutet: wie Hotel, Taxi und Mafia. Stimmt aber im Fall von „razzia" nicht. Verbrecher gehen auf Tour, um zu morden, zu rauben oder zu erpressen. Das ist die englische „razzia". Die Polizei unternimmt „raids" um dagegen vorzugehen: The police raided the premises. Oder noch härter: The police's crackdown on the mafia's safe house.

4. That's a funny Insider!

Typischer Fall von pseudoenglischem Englisch - ins Englische übersetzt. Ergebnis: Totaler Unsinn. Nur weil wir „insider" im Deutschen so verwenden, ist er für Engländer noch lange kein „inside joke". Gesagt haben wir aber: Das ist ein lustiger Kenner der Materie oder ein lustiges Mitglied in diesem Club.

5. I stay by (the) water

Wollen Sie ein Glas Wein? Nein, ich bleibe beim Wasser. Allerdings haben wir gerade so etwas ähnliches gesagt wie: Ich bleibe in der Nähe des Wassers. Verständlich wäre: „I stick with water."

6. James Bond is a lonely wolf

Der Arme! Er hat keine Freunde und auch keine Bond-Girls mehr. Jetzt ist er so alleine und traurig, dass er ganz „lonely" ist. Wenn wir ihn jedoch als Einzelkämpfer beschreiben wollen, der im Deutschen ein „einsamer Wolf" ist, dann müssen wir „lone wolf" sagen - ohne „ly".

7. You are lying wrong

Wie bitte? Der Gesprächspartner lügt falsch oder liegt am falschen Platz oder was? Wieder ein Missverständnis und viel Grübeln erzeugt! Next time put it simple: You are wrong.

8. I am wearing a suit with fly

Interesting. Beastly interesting! Wenn die Fliege allerdings gebunden und aus Seide ist, dann tragen wir sie als „bow tie".

9. The straw man delivered the money

Wollen wir das Geld wirklich von einem Strohmann, der im Englischen nicht einmal eine Vogelscheuche ist? (Dazu sagt man „scarecrow"). Allgemein versteht man nämlich unter dem „straw man" einen fingierten Standpunkt oder einen Trugschluss. Den „Strohmann", der Geld übergibt, nennt man „fixer" oder „stooge".

10. We offer a healthy kitchen

Eine keimfreie Küche ist wichtig, aber bestimmt nicht die erstbeste Methode, um Menschen in ein Restaurant zu locken, wenn sie gesund essen wollen. Warum auch von der „Küche" sprechen, wenn von der Zuträglichkeit der Speisen die Rede sein sollte? Man sagt ganz einfach „healthy food", „good food", „wholesome food" - oder ganz modisch: „organic food". Also eine Art Bio-Küche ...

11. Are you wearing third teeths?

Der eine trägt einen Hut und die andere vielleicht eine Kette aus Haifischzähnen. Doch „dritte Zähne"? Kennt niemand, der nicht auch eine deutsche Zahnarztpraxis von innen kennt. Man spricht von „dentures" - und spricht am besten gar nicht über die Dinger.

12. We have a nice pension

Ein Brüller im Urlaub. Die Meiers plaudern über ihre Unterkunft und labern von ihrer netten Rente. Dabei sehen sie noch gar nicht so alt aus! Noch doofer und vor allem aufdringlicher ist die Frage: „Do you have a nice pension?" Geht sie gar nix an, Herr deutscher Urlauber! Man spricht ganz einfach von „guesthouse", „hotel" (auch wenn's nur eine Pension ist) oder von „accommodation". Oder vom „bed and breakfast", unserem guten alten Hotel Garni: „Do you have a nice b'n'b?"

13. On you!

Äh, wie bitte - ich soll den Drink bezahlen? Hat der deutsche Trinkbruder gerade wirklich gesagt: „Geht auf Dich!" Um Stress mit der Rechnung zu vermeiden, prostet man: „To you!"

2015-11-23-1448281178-984564-littger.jpg

amazon.de

Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem Buch "The devil lies in the detail: Lustiges und Lehrreiches über unsere Lieblingsfremdsprache"

Video: "Denglisch for Better Knowers": So absurd klingen deutsche Sprichwörter auf Englisch

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite