Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Peter Koch Headshot

Todesstrafe: John Conner ist tot

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Georgia begeht zum 6. mal dieses Jahr einen Mord

Es war ein verzweifelter Kampf um Menschlichkeit und das Leben von John Wayne Conner (weitere Infos zu seinem Fall: http://wp.me/p2X1th-1A0). Doch das gnadenlose System in Georgia kannte nur eines: Rache. Rache nach 34 langen Jahren, in denen der US-Bundesstaat jedes Maß verloren hat und John Conner grausamst misshandelte, um ihn zum Schluss abzuschlachten wie ein Stück Vieh, gefesselt an ein liegendes Kreuz...

Seine Anwälte kämpften bis zum letzten Moment um das Leben ihres Mandanten. Zuletzt argumentierten sie auch damit, dass Conner nach 34 Jahren längst genug bestraft ist und eine solche Vorgehensweise verfassungswidrig sei, eine Verfassung die grausame Strafen verbietet.

John Conner selbst hatte am Ende keine Worte mehr. Was hätte er auch sagen sollen, zu denen, die ihm das Menschsein absprechen und ihn mit dieser grausamen Zeremonie vernichten. Nein, er wollte nicht einmal mehr, dass jemand für ihn betet...

Schande über diesen Staat, der sich einreiht in andere Unrechtssysteme, wie z.B. China, welches besonders durch massenweise Hinrichtungen auffällt. Oder der Iran, der Menschen an Kränen aufhängt - ganz langsam, damit sie möglichst lange leiden. Aber auch gerade die Exekutionsmethode der USA, die Todesspritze, steht immer wieder im Mittelpunkt, wenn es um besonders schmerzhafte Hinrichtungen geht. Siehe z.B. die schrecklichen Ereignisse bei der Ermordung von Clayton Lockett: http://wp.me/p2X1th-ta.

Nein, es gibt keine Rechtfertigung für dieses Handeln und alle Verantwortlichen gehören selbst vor Gericht gestellt, denn sie sind beteiligt an einem schweren Verbrechen gegen jede Menschlichkeit. Beteiligt an einer der schlimmsten Form des Mordes. Eines 34 Jahre lang geplanten Mordes - an Jahrzehntelanger Folter. Und so können wir uns nur angewidert abwenden und weiter kämpfen für eine bessere Welt, in der die Todesstrafe die Würdigung bekommt, die sie verdient: Als eine grausame, primitive und menschenverachtende Strafe - ohne Sinn, geprägt von Hass und niedersten Instinkten.

Wir fordern die Politik der USA auf, endlich dafür zu Sorgen, dass alle Teile dieses Staatenbundes, sich auf den Weg in die Zivilisation machen, anstatt in der Dunkelheit der moralischen und geistigen Primitivität zu verharren...

Bitte beachtet auch die Aktion 2016 auf www.lancelot-armstrong.de

 

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: