BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Peter Koch Headshot

Texas: Robert Pruett hingerichtet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Robert Pruett: „Ich liebe euch alle so sehr"

Der US-Bundesstaat Texas hat Robert Pruett (37) am 12. Oktober 2017 exekutiert. Bereits im Alter von 16 Jahren wurde er zu 99 Jahren Gefängnis verurteilt, wegen eines Mordes, den sein Vater begangen hatte. Während seiner Haftzeit soll er den Vollzugsbeamten Daniel Nagle ermordet haben.

2017-10-13-1507863414-9480619-kl_AgainsttheDeathPenalty004TodestrafeZeichnungDrawingRopeStatueofLibertyStrickFreiheitsstatueKaivel_Comicswww.lancelotarmstrong.de.jpg

Robert Pruett war 17 Jahre in der Isolationszelle im Todestrakt von Texas und vorher seit seinem 16. Lebensjahr im Gefängnis ohne jede Hoffnung jemals wieder frei zu sein. Den ihm vorgeworfenen Mord soll er während Verbüßung seiner 99 jährigen Haftstrafe begangen haben. Weitere Informationen zu seinem Fall sind hier zu finden.

Robert Pruett bestand auf seiner Unschuld. Er habe diesen Mord nicht begangen. Seine Anwälte argumentierten, dass die Gefangenen ihn belasteten indem sie aussagten, sie hätten gesehen wie Robert den Mord begangen habe, ursprünglich jedoch ausgesagt hatten, sie hätten den Mord gar nicht gesehen. Und Robert sei zum Tatzeitpunkt auf dem Gefängnishof gewesen, also fern vom Tatort. Dennoch wurde Robert zum Tode verurteilt.

Teenager im Gefängnissystem begraben
Fassungslos stehen wir vor einem Staat, der ein 16j. Jungen jede Chance auf sein Leben raubt. Jede Chance auf eine Entwicklung. Sie haben ihn in ihrem Gefängnissystem begraben... Sollte er den Mord begangen haben, so muss sich Texas fragen lassen, ob der Staat nicht einen erheblichen Teil zu diesem Unglück beigetragen hat. Wenn Robert, wie er immer beteuerte, den ihm vorgeworfenen Mord nicht begangen hat, dann ist diese Hinrichtung der Endpunkt eines schrecklichen Versagens des Systems - Eines Systems der Rache und Gnadenlosigkeit, eines Systems von Hass und Gewalt, ohne Verstand und Menschlichkeit...

In seinen letzten Worten sagte Robert: „Ich habe viele Menschen verletzt und viele Menschen haben mich verletzt. Ich liebe euch alle so sehr. Das Leben endet hier nicht, es geht ewig weiter. Ich musste auf die harte Weise meine Lektionen lernen. Eines Tages wird es keinen Grund mehr geben, Menschen zu verletzen."

Weitere Infos zum Thema Todesstrafe: lancelotarmstrong.wordpress.com