BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Peter Koch Headshot

Rolando Ruiz wurde hingerichtet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ca. 5 Stunden später als vorgesehen wurde Rolando Ruiz durch den US-Bundesstaat Texas exekutiert. Das grausame System der Rache kannte kein Erbarmen mit dem Mann der schlimmes getan, sich jedoch während seiner Gefangenschaft total gewandelt hatte. Letzte Anträge seiner Anwälte wurden vom Supreme Court abgelehnt.

Mord unter Drogeneinfluss
Es ist wirklich eine schlimme Geschichte, was damals geschah und Rolando hat sich mit schwerer Schuld beladen. Gegen Zahlung von 2000 US-Dollar hat er Theresa Rodriguez erschossen. Ein schrecklicher Auftragsmord... Diese Tat wurde möglich, weil Rolando im Alter von 19 Jahren schwer Drogensüchtig war und diese Tat unter Einfluss multipler Drogen begangen hat.

Rolando tat dies alles extrem leid und er stand vor dem Scherbenhaufen seiner Drogensucht. In der Haft hatte er sich sehr gewandelt und war nicht mehr der Mensch, der er damals war. Aber lassen wir ihn selbst zu Wort kommen. Seine folgenden Sätze stammen aus einem Schreiben dass hier veröffentlicht wurde:

Rolando Ruiz: „...Ich weiß, wie einfach es geschieht, von der Gesellschaft nach entscheidenden und schmerzlichen Fehlern beurteilt zu werden. Doch diese Fehler zeichnen ein ganz und gar unvollständiges Bild von mir als Person. Ich bin heute ein komplett anderer Mensch als der zugedröhnte Junge, der damals in einer Welt von Drogen und Gewalt unterging. Nur durch die Gnade und Kraft des allmächtigen Gottes habe ich zu mir selbst gefunden. Seine Gnade hat meine Augen und mein Herz geöffnet für ein ganz neues Verständnis des Lebens als wertvolles Geschenk..."

Es ist immer wieder das gleiche schreckliche Ritual, welches den Hinrichtungen voraus geht. Erst wird der Gefangene über Jahrzehnte, oft in Einzelhaft, mit dem Todestrakt gefoltert. Stets zwischen Angst und Hoffnung. Dann wird er an das moderne Kreuz gefesselt und mittels Chemikalien getötet.
Es wird dem Verfasser dieser Zeilen immer ein Rätsel bleiben, welchen Sinn ein solches Vorgehen haben soll, außer die Befriedigung niederster Triebe. Natürlich braucht ein schweres Verbrechen eine entsprechende Antwort, aber dabei darf auch nicht vergessen werden, dass ein Mensch durchaus zur Weiterentwicklung fähig ist und somit der den man letztendlich hinrichtet, oft nicht mehr der Mensch ist, der damals das Verbrechen begangen hat. Auch diese Exekution hat wieder Menschen tief in ihrer Seele verletzt, denken wir nur an die Angehörigen und Freunde von Rolando...

Wir bleiben dabei: Eine staatliche Hinrichtung ist Mord und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit...

Rolando sagte in seinen letzten Worten: „Worte können nicht ausdrücken, wie leid es mir tut, all das Leid, dass ich ihnen und ihrer Familie zugefügt habe. Ich hoffe dies hier bringt euch Frieden und Vergebung."

Weitere Infos zum Thema Todesstrafe: lancelotarmstrong.wordpress.com